1:1 im Abstiegskrimi – St. Pauli-Stürmer Sami Allagui unter den Zuschauern

Viele Zweikämpfe prägten den Abstiegskrimi zwischen Juventude do Minho und dem FC Bergedorf 85. Foto: BOLZJUNGS

Juventude do Minho – FC Bergedorf 1:1 (0:0)
Landesliga Hansa, Nachholspiel des 17. Spieltags (Do., 03.05.18, 19.00 Uhr)

Bereits beim Aufwärmen seiner Mannschaft blickte Dennis Kreutzer besorgt über den Grandplatz am Perlstieg. „Wir haben heute fünf A-Jugendspieler dabei. Das zeigt die Einstellung der Mannschaft. Beim Abschlusstraining letzte Woche vor der Partie gegen Altengamme waren wir acht Spieler. Wir können ja gar nicht richtig trainieren“, zeigte sich der Trainer des Landesligisten FC Bergedorf 85 schon vor dem immens wichtigen Abstiegskrimi gegen Juventude do Minho enttäuscht. „Das haben wir uns hier alles anders vorgestellt“, erklärte der Übungsleiter. „Ich habe heute kein Gefühl für das Spiel. Weder ein gutes, noch ein schlechtes“, betonte Kreutzer vor dem Spiel.

Beobachteten das Geschehen von der Seitenlinie: FCB-Trainerduo Dennis Kreutzer (li.) und Gökhan Acar (re.). Foto: BOLZJUNGS

Das Aufeinandertreffen des Tabellenvorletzten gegen den Tabellenvierzehnten endete 1:1. Besonders in der ersten Hälfte war es das erwartete Spiel. Wenig Fußball, dafür viel Kampf. Die Gäste, die auf den verletzten Arnold Lechler verzichten mussten, kamen zwar gut ins Spiel, wurden dabei aber nicht so richtig gefährlich. Angetrieben vom auffälligen Ulas Dogan spielten sich die „Elstern“ mehrere Halbchancen heraus. Samet Yazici und zweimal Dogan waren dabei am Nächsten dran, einen Treffer zu erzielen (15., 18., 28.). Die Gastgeber kamen durch einen Freistoß von Ogün Aydin zu ihrer einzigen Möglichkeit. Doch die hatte es in sich. Der Freistoß wurde noch von der Mauer abgefälscht und ging in Richtung linke untere Ecke. FCB-Schlussmann Boris Lastro war allerdings hellwach und parierte den Ball glänzend (24.). In der 31. Minute musste Bergedorfs Dimitrij Rikspun mit einer Oberschenkelverletzung vom Platz. Für ihn kam der 20-jährige Joel Richard. Mehr passierte in der letzten Viertelstunde des ersten Durchgangs nicht mehr.

Maurizio Scalisi sieht die Rote Karte – Joel Richard trifft zur umjubelten Gästeführung

Der zweite Abschnitt begann mit einem Platzverweis. Im Zweikampf mit Bergedorfs einzigem A-Jugendspieler, der in der Startelf stand, Peer Wegner, ging Juventudes Maurizio Scalisi mit gestrecktem Bein zu Werke. Schiedsrichter Jonathan Spindler (TSV Glinde) zeigte die Rote Karte. In der Folge wussten die Bergedorfer den Platz zu nutzen und spielten sich mehrere Möglichkeiten heraus. Dabei spielte sich Samet Yazici immer mehr in den Vordergrund. Die Nummer 10 wusste mit klugen Seitenverlagerungen und Schnittstellenpässen zu überzeugen.

In Minute 77 war es dann auch Yazici, der die Bergedorfer Führung vorbereitete. Nach einem Ballgewinn von Dogan schickte Yazici den eingewechselten Richard auf die Reise. Der Offensivspieler behielt vor Juventude-Keeper Lukas Andresen die Nerven und überlüpfte ihn zur umjubelten Gästeführung. Trainer und Auswechselspieler liefen aufs Feld, um gemeinsam zu feiern. Doch diese Feierstimmung hielt nicht lange an. Trotz Überzahl fingen sich die Gäste noch den Ausgleichstreffer. Erst verschuldete Kapitän Fatih Okur eine unnötige Ecke, ehe er und sein Keeper beim Eckball von Ogün Aydin unglücklich aussahen. Am zweiten Pfosten stand Carlos Rodrigues Padinha völlig frei und beförderte das Spielgerät zum 1:1 in die Maschen (86.).

St. Pauli-Stürmer Sami Allagui unter den Zuschauern – Ulas Dogan fliegt erneut vom Platz

St. Pauli-Stürmer Sami Allagui (li.) mit BOLZJUNGS-Gründer Simon Jötten.

Im Anschluss an diesen Treffer sahen die Zuschauer, unter denen sich auch der ehemalige Bundesligaprofi (Mainz 05, Hertha BSC) und aktuelle FC St. Pauli-Stürmer Sami Allagui befand, den zweiten Platzverweis. Der bereits verwarnte Ulas Dogan sah auf Seiten der Bergedorfer die Gelb-Rote Karte wegen Meckerns (87.). Nach dem Platzverweis gegen Rahlstedt war es für Dogan bereits der Zweite innerhalb von drei Spielen. In der Nachspielzeit hatte der FCB in Person von Marco Bugla die Chance auf den Siegtreffer. Doch der Stürmer scheiterte am linken Pfosten.

„Das Ergebnis ist natürlich nicht gut. Aber mit unseren personellen Möglichkeiten war das völlig in Ordnung. Wir waren die bessere und aktivere Mannschaft. Bezeichnend für unsere Situation ist, dass wir nach der Führung und in Überzahl nach einer dummen Ecke, bei der wir schläfrig sind, den Ausgleich kassieren“, ärgerte sich Kreutzer. „Das macht die Situation natürlich jetzt nicht besser. Wir mussten heute eigentlich gewinnen. Dennoch kann ich den Jungs heute keinen Vorwurf machen. Sie haben mit Herz und Disziplin gespielt. Der Kader gibt aber momentan einfach nicht mehr her“, monierte ein sichtlich enttäuschter FCB-Coach.

Perez: „Wir nehmen den Punkt gerne mit.“ – Im Abstiegskampf bleibt es weiterhin spannend

Sichtlich enttäuscht war sein Gegenüber nicht. Ganz im Gegenteil. „Der eine Punkt ist super für uns. Wir haben uns richtig schwer getan zu Beginn der Partie. Bergedorf hat richtig stark begonnen. Die wollten mehr als wir. Dennoch bin ich im Großen und Ganzen zufrieden mit dem Punkt, da wir lange zeit in Unterzahl gespielt haben“, erklärte ein zufriedener Juventude-Trainer Jens Perez.

Im Abstiegskampf der Landesliga Hansa bleibt es nach dem 1:1-Unentschieden weiterhin spannend. Bergedorf liegt mit 23 Punkten auf dem 14. Platz und hat noch drei Spiele zu absolvieren. Der Abstand auf den rettenden 13. Platz, den momentan der FC Elazig Spor innehat, beträgt zwei Punkte. Wobei Elazig noch vier Partien zu bestreiten hat. Juventude, mit 21 Punkten derzeit auf dem vorletzten Platz, hat sogar noch sechs Spiele vor der Brust. Am Sonntag trifft die Perez-Elf auf den SV Altengamme (15 Uhr, Perlstieg), während der FC Bergedorf zur selben Zeit an den Sander Tannen auf den feststehenden Meister Meiendorfer SV trifft.

Juventude: Andresen; Tutak, Taser, Adseven, Miler Lourenco; Zawada; Rodrigues Padinha, Aydin, Ferizi, Scalisi; Zagre
FCB: Lastro; Strauß, Lübcke, Okur, Wegner; Bozic, Hoffmann; Dogan, Yazici, Rikspun (31. Richard); Bugla