1:9 im Pokal – Doch beim FC Bergedorf 85 ist die Abmeldung kein Thema

Trotz einer 1:0-Führung verlor der FC Bergedorf 85 das Pokalspiel mit 1:9 gegen den SV Börnsen. Foto: Busch

FC Bergedorf 85 – SV Börnsen 1:9 (1:3)
ODDSET-Pokal, 1. Runde (So., 22.07.18, 15.00 Uhr)

Es wurde lange gemunkelt und spekuliert. Bekommt der FC Bergedorf 85 überhaupt eine Mannschaft zusammen oder melden die Verantwortlichen die Mannschaft schon vor dem Saisonstart vom Spielbetrieb ab? Die Antwort: Beim FC Bergedorf 85 wird Fußball gespielt. Zwar ging das Pokalspiel gegen den Staffelkonkurrenten SV Börnsen deutlich mit 1:9 verloren, doch von einer Abmeldung sind die Bergedorfer weit entfernt. „Wir sind uns der Situation bewusst und wissen, dass es eine schwierige ist. Doch wir verschwenden keinen Gedanken an eine Abmeldung“, betont Manager Erdal Akyol, der bei der Pokalpartie selber 90 Minuten lang in der Innenverteidigung gespielt hat.

15 Spieler standen beim FCB in der Kader, davon einige A-Junioren. Doch wie wollen die „Elstern“ mit einem so überschaubaren Kader die Saison durchstehen? „Heute hatten wir einige Ausfälle zu beklagen. In der nächsten Woche kommen wieder zwei bis drei Spieler hinzu. Außerdem sind noch nicht alle spielberechtigt“, erklärt Akyol zuversichtlich. Dass das vorhandene Personal aber kicken kann, bewies es in der ersten Halbzeit. Zwar endete diese mit 1:3, dennoch gingen die Gastgeber in Führung. „Im ersten Durchgang haben wir das, was wir machen wollten, gut umgesetzt. Vor allem im offensiven Bereich war immer was los, wenn wir die Chance hatten“, bilanzierte der Manager. Doch das Hauptproblem der Hausherren wurde früh deutlich: die fehlende Kondition. „Durch die schleppende Vorbereitung haben die Jungs keine Kraft für 90 Minuten – bei diesem Wetter erst Recht nicht“, erläuterte Akyol.

Der neue Trainer des SV Börnsen: Dennis Tesch. Foto: Busch

Diese konditionellen Mängel nutzten die Gäste konsequent aus. Nach der 3:1-Halbzeitführung hatte der SVB im zweiten Abschnitt einfaches Spiel und erzielte die Treffer teilweise im Minutentakt. So war es ein erfolgreiches Debüt für den neuen Coach Dennis Tesch, der sein Team von der Seite aus lautstark coachte. „Wir wussten ja gar nicht, was uns hier erwartet. Dennoch haben wir das in der zweiten Halbzeit ganz ordentlich gemacht“, resümierte Tesch zurückhaltend. Der Coach, der erst drei Tage vor dem Pokalspiel aus dem Urlaub zurückkehrte, hat noch keine Trainingseinheit geleitet. „Für mich geht die Arbeit jetzt erst los. Ich bin absolut positiv gestimmt und voller Vorfreude“, blickte der Coach voraus.

Torfolge: 1:0 Hogir Aydin (22.), 1:1 Clemens Brinkmann (29.), 1:2 Marcel Hamester (33.), 1:3 Alexander Tamm (35.), 1:4, 1:5 Abdullah Alsoufi (48., 67.), 1:6 Hamester (69.), 1:7 Brinkmann (75.), 1:8 Hamester (79.), 1:9 Finn Bern (89.)

FCB: Antoszewski; Karagül (50. Altun), Atlas, Akyol, Bischoff; Theis, Merhi; Hassan, Maita (71. Canbek), Richard; Aydin (50. Masharqi)
SVB: Sund; Schmidtchen (64. Graeber), Brinkmann, Bitterkleit, Rutkowski; Wolter (73. Heller), Kleinert; Alsoufi, Steffens, Tamm; Hamester (80. Bern)