2:0-Erfolg gegen RSC: SVNA siegt dank einer geschlossenen Mannschaftsleistung

Sorgte für den erlösenden Treffer zum 2:0: Mittelfeldspieler Masehullah Satari. Foto: Herzog
SV Nettelnburg/Allermöhe – Rahlstedter SC 2:0 (0:0)

Landesliga Hansa, 22. Spieltag (Fr., 16.03.18, 19.00 Uhr)

Es lief die 86. Spielminute in der Landesliga-Partie zwischen dem SV Nettelnburg/Allermöhe und dem Rahlstedter SC. Kurz zuvor hatte Mittelfeldspieler Masehullah Satari das Spielgerät zum erlösenden 2:0 für die Gastgeber über die Linie befördert, ehe sich die komplette Mannschaft inklusive Ersatzbank und Trainerteam zur Jubeltraube am Seitenrand zusammenfanden. Es war ein lauter und ausgiebiger Jubel des SVNA.

In dieser Szene ließen die Nettelnburger ihrer ganzen Freude über den spielentscheidenden Treffer freien Lauf. Verspielten sie eine Woche zuvor bei der zweiten Herren des SC Condor noch kurz vor Schluss eine 2:0-Führung, ließen sie in dieser Partie in den folgenden vier Minuten in der Defensive aber nichts mehr zu und verhalfen somit ihrem Trainer Daniel Andrade zu einem gelungenen Heimdebüt als Coach des SVNA. „Wir haben sehr diszipliniert gespielt und uns viele Torchancen erarbeitet. Im Gegensatz dazu haben wir aber auch nur wenig zugelassen. Deswegen ist das ein verdienter Sieg und das sind drei wichtige Punkte, um möglichst schnell da unten herauszukommen“, freute sich Andrade über den 2:0-Erfolg gegen den Tabellenachten.

Torschütze zum 1:0: SVNA-Stürmer Dustin Siegmund. Foto: Herzog

Im ersten Durchgang versäumte es die Andrade-Elf, früh in Führung zu gehen. Durch gute Kombinationen über die Flügelpositionen wurde der SVNA immer wieder gefährlich. Doch weder Patrick Viegas Santos noch Muizz Saqib schafften es, ihre Chancen zu verwerten (16., 31.). Das machte Mittelstürmer Dustin Siegmund in Minute 53 besser, als er einen von Philipp Sander eroberten Ball zur 1:0-Führung verwertete.

In der Folge kamen die Gäste das ein oder andere Mal vor das Gehäuse von SVNA-Torwart Kai Erschens. Doch der Schlussmann erwischte einen sehr guten Tag und parierte die Abschlüsse des RSC souverän. Seine Vordermänner um den bärenstarken Kapitän Oliver Franz machten es dem Keeper aber auch nicht allzu schwer und ließen nicht viele Gelegenheiten für die Gäste zu.

Lediglich RSC-Spielführer Louis Mandel und Steve Theis sorgten für das Team von Übungsleiter Marc Gruber für Akzente im Offensivspiel. Sechs Minuten vor dem Ende hatte dann aber der eingewechselte Marco Theis per direktem Freistoß den Ausgleichstreffer auf dem Fuß, doch Erschens parierte erneut stark. Im Gegenzug sorgte Satari dann für die Entscheidung. Was folgte war der erlösende Jubel. „Das war eine ganz starke, geschlossene Mannschaftsleistung“, betonte Andrade abschließend.

SVNA: Erschens; Wenk, Franz, Spiewak; Lubinski, Satari, Farhad, Sander; Saqib (83. Richard), Siegmund (70. Sahin), Viegas Santos (58. Durguti)
RSC: Kühl; Hintz (46. Calik), Dose (46. Goldenbaum), Dowou, Rosenfeld (64. M. Theis); Y. Hess, Wolfgramm; S. Theis, Reichenbach, Kepceoglu; L. Mandel