3:0-Erfolge: ETSV Hamburg und SV Börnsen mit Befreiungsschlag im Abstiegskampf

Börnsens Moritz Kühn (blau) holte einen Elfmeter raus und schoss das 3:0 selbst. Foto: Busch

Abstiegskampf pur in der Bezirksliga Ost! Der Tabellenzwölfte Croatia Hamburg (22 Punkte) gastierte beim Elften, dem SV Börnsen (23). Ein überlebenswichtiges Duell gab’s auch an der Möllner Landstraße: Die SpVgg Billstedt-Horn (14., 21 Punkte) empfing den ETSV Hamburg (13., ebenfalls 21). Dabei konnten sich zwei Mannschaften vorerst ein wenig Luft zu den Abstiegsrängen verschaffen – auch, weil sie teilweise drei Spiele weniger als die Konkurrenz haben.

Konstellation vor den Nachholspielen: Abstiegskampf in der Bezirksliga Ost. Quelle: Fussball.de

SVB mit zweitem Sieg binnen vier Tagen – erstmals seit vier Partien zu Null

SV Börnsen – Croatia Hamburg 3:0 (1:0)
Bezirksliga Ost, Nachholspiel des 16. Spieltags (Di., 17.04.18, 19.30 Uhr)

Dass es in dieser Staffel im Abstiegskampf derzeit verdammt eng ist, lässt sich auch an den zuschauenden, anderen Übungsleitern der Konkurrenz erkennen. Neben Sören Deutsch, der mit seinem TSV Glinde am kommenden Dienstag gegen Croatia antritt, waren auch Zoran Nestorovic und Murat Gülec vom Barsbütteler SV, der am Sonntag bei Croatia gastiert, zu Gast in Börnsen. Die drei  Coaches bekamen in der Folge ein attraktives Bezirksliga-Spiel zu sehen, in dem sich der Gastgeber am Ende mit 3:0 durchsetzen konnte.

Marcel Hamester (rechts) steigt zum Kopfball hoch. Foto: Busch

Ohne die Defensivakteure Frank Lüdemann und Martin Bitterkleit musste der SVB im Vergleich zum 4:3-Erfolg gegen Spitzenreiter Düneberg umstellen. Trainer Mike Breitmeier brachte Marvin Räuker und den Langzeiturlauber Christoph Bolz von Beginn an. In der Anfangsphase betonten vorrangig die Börnsener das Spielgeschehen und gingen in der 24. Minute nach einer Ecke von Alexander Tamm in Führung. Clemens Brinkmann verlängerte mit dem Kopf auf Marcel Hamester, der den Ball am zweiten Pfosten ins Tor bugsierte. Kurz darauf hatte Croatias Kapitän Ivan Klaric die Möglichkeit, zu egalisieren. Doch der 29-Jährige traf mit seinem Kopfball nur den Pfosten (26.).

Es dauerte fortan bis zur 63. Minute, ehe sich Börnsens Moritz Kühn ein Herz nahm, mit dem Ball und hohem Tempo durch die gegnerische Defensive lief und im Strafraum nur noch per Foulspiel gestoppt werden konnte. Den folgenden Elfmeter verwertete Alexander Tamm zum 2:0. Kühn selbst machte mit einem Linksschuss aus gut 16 Metern den Sack schnell zu (67.). Die letzte gute Möglichkeit der Partie vergab Croatias Lasse Rehmeyer (81.). „Mir war klar, dass es nach der starken Leistung gegen Düneberg nicht das gleiche Leistungsniveau sein wird. Croatia ist unbequem zu bespielen. Wir hatten heute gute Passagen mit dabei und verdient 3:0 gewonnen. Das war die Kirsche auf dem Sahnehäubchen“, freute sich SVB-Trainer Breitmeier nach dem zweiten Sieg binnen vier Tagen.

SVB: Brockmöller; Rutkowski, Brinkmann, Kleinert, Räuker; Wolter, Busch (88. Steffens); Kühn, Bolz (63. Spors), Tamm; Hamester (67. Krienke)
Croatia: Grimme; Jurcevic, Suton, Orsolic; Markic, Klaric, Trutic, Akbari (75. Rehmeyer), Engelmann; Pajcic, Subasic (67. Bosi)

Raus aus der Krise: ETSV Hamburg nach vier Pleiten zurück in der Spur

SpVgg Billstedt-Horn – ETSV Hamburg 0:3 (0:1)
Bezirksliga Ost, Nachholspiel des 22. Spieltags (Di., 17.04.18, 19.30 Uhr)

Bevor es BSV-Coach Zoran Nestorovic nach Börnsen zog, schaute sich der Übungsleiter die früher angepfiffene Partie zwischen der SpVgg Billstedt-Horn und dem ETSV Hamburg an. Die Eisenbahner gaben von Beginn an den Ton an. Richard Grönsel kam schon in der ersten Minute zur ersten Gelegenheit, schoss aber am Gehäuse vorbei. Kevin Göde tat ihm gleich (18.). Youngster Jonas Dwenger war es dann, der das Spielgerät nach 30 Minuten über die Linie drücken konnte. „Dieser Treffer war für uns eine Erlösung“, erklärte ETSV-Coach Christopher Leitlof die Wichtigkeit des Tores.

Kurze Zeit nach der folgenden verletzungsbedingten Auswechslung von Göde – Verletzung am Oberschenkel (35.) – markierte Chris Papstein mit einem leicht abgefälschten Freistoß von halblinker Position das 2:0 (38.). Fortan vergaben die Eisenbahner gute Gelegenheiten. Erst der für Göde eingewechselte Lenz Paetzold brachte „eine seiner vier Großchancen“ (Leitlof) im Kasten unter und erzielte den 3:0-Endstand (59.). „Wir haben eine geschlossene Leistung gezeigt und es endlich geschafft, unsere spielerische Überlegenheit in Tore umzusetzen. Auch, wenn wir durchaus sechs, sieben Tore mehr hätten machen müssen“, sagte Leitlof nach der Partie, um im Anschluss zu betonten: „Das war für uns ein kleiner Schritt unten raus.“

ETSV: Peter; Uebachs, E. Papstein, Weigel, Hinz; C. Papstein, Garbers, Dwenger; Göde (35. Paetzold); Grönsel (90. Klug), Nasimi (84. Brandes)
Billstedt-Horn: Walther; Zöller, Lübbecke, D. Jablonka, Friedel; Seker (58. Asante), T. Jablonka (70. Bordiehn), Berkoh, Wanagat (46. Plank); Feuerlein, Uzun