5:0 gegen den Klub Kosova: FC Voran Ohe weiter im Rennen um Platz zwei

Die Mannschaft des FC Voran Ohe bejubelt den 5:0-Erfolg gegen den Klub Kosova. Foto: Zerbian

FC Voran Ohe – Klub Kosova 5:0 (2:0)
Landesliga Hansa, 26. Spieltag (Fr., 20.04.18, 19.30 Uhr)

Bei einer souveränen 4:0-Führung kann man auch schonmal den Blick auf die nächste Partie richten, dachten sich die Übungsleiter des FC Voran Ohe in der 70. Spielminute der Partie gegen den Klub Kosova (Endstand 5:0). „Rainer, welcher unserer Spieler steht bei vier Gelben Karten und ist gefährdet, gesperrt zu werden?“, fragte Daniel Walek, der den abwesenden Co-Trainer Jonas Murach vertrat (s. unten). Die Antwort: Rechtsverteidiger Daniel Gläser. Die Wahl des letzten Auswechselspielers fiel dann aber auf den wegen eines Foulspiels Gelb vorbelasteten Jens Schenkenberg. Wer mag den Ohern den Blick auf das morgige Spiel gegen den Tabellenzweiten Bramfelder SV (19.00 Uhr, Ellernreihe) schon verdenken. Nach dem Erfolg gegen Kosova sind die Oher nun Vierter mit sechs Punkten Rückstand und zwei Spielen weniger auf Rang zwei, der zum Aufstiegsspiel berechtigt.

Die vermeintliche Pflichtaufgabe gegen den Klub Kosova verlief aus der Sicht des Gastgebers früh in die richtige Richtung. Auf ein unwiderstehliches Dribbling von Johann von Knebel und ein Foulspiel im Strafraum folgte das 1:0 per Foulelfmeter durch Adrian Voigt (3.). Marcel Anton erhöhte schnell auf 2:0 (8.). Nach zahlreichen vergebenen Torchancen des FCVO dezimierten sich die Gäste dann selbst. Cihad Karakas sah nach einer Tätlichkeit an Voigt die Rote Karte (42.). Nach dem Wiederanpfiff legten sich die starken Oher von Knebel und Maxim Gassmann die Tore drei und vier gegenseitig auf (53., 58.). Beim 5:0 schoss Anton von Knebel an (88.). „Wir haben uns fußballerisch im Vergleich zu den vergangenen zwei Partien deutlich gesteigert und unsere Hausaufgaben gemacht“, sagte FCVO-Coach Seibert. Auf den 54-Jährigen und seine Oher wartet nun das Topspiel bei Bramfeld. „Dies wird nicht die entscheidende Partie. Es kommt auf die Duelle danach an. Wir wollen uns nun den zweiten Platz sichern.“, betonte Seibert, der noch eine Anekdote parat hatte: „Ich habe schon im Winter gesagt gehabt, dass Rang zwei drin ist. Da wurde ich nur belächelt!“

Klub Kosova mit Negativserie – „Uns fehlt die Qualität im Kader“

Kosova-Trainer Daniel Sager. Foto: Herzog

Beim Klub Kosova ist die Gemütslage derweil eine ganz andere. Aus den insgesamt sechs Partien nach der Winterpause holte der Klub Kosova gerade einmal einen Punkt (2:2 gegen Schlusslicht Condor II) und befindet sich nur dank der guten Hinserie über dem Strich. „Unser Auftreten heute war desolat und nicht Landesliga-würdig. Wir befinden uns aktuell in einer Negativ-Spirale und haben nicht genug Qualität im Kader, um aus dieser herauszukommen“, betonte Kosova-Trainer Daniel Sager, bei dem der Blick nun nach unten geht: „Es wird eng für uns. Wir werden im Saisonendspurt noch zwei Partien benötigen, in denen 13 bis 14 unserer Spieler eine konzentrierte Leistung erbringen.“

Zeitlich eingeschränkter FCVO-Kapitän Walek hilft als Co-Trainer aus

Am Vorabend des Spiels gegen den Klub Kosova meldete sich Co-Trainer Jonas Murach bei seinem „Chef“ Rainer Seibert, ab, um zur selben Zeit für seinen in der Kreisliga 3 abstiegsgefährdeten TuS Aumühle-Wohltorf gegen die TSV Reinbek auflaufen zu können (Endstand 3:1). „Jonas fragte mich, ob ich das Aufwärmen übernehmen könnte. Das hatte ich in der vergangenen Saison als Kapitän schon gemacht“, erklärte Ohes Daniel Walek, der wegen zeitlicher Engpässe derzeit nur selten am Training teilnehmen kann. Auf Nachfrage von Übungsleiter Seibert stand der Innenverteidiger dann auch während der Partie an der Seitenlinie. „Es hat mir wirklich Spaß gebracht. Ich kann noch einiges von Rainer lernen. Aber ich bin auch froh, wenn ich wieder auf dem Platz stehen kann“, sagte Walek nach dem geglückten „Debüt“ an der Seitenlinie.

Ohe: Hebbeler; Schenkenberg (75. Y. Ohl), Liebermann, Sulinski, Gläser; Dülsen (62. Pflug), Voigt; Gassmann, von Knebel, Anton; Fischer ( 51. M. Ohl)
Kosova: Hoxha; Sütcü, Bedrolli, Bestulai, Ademi; Karakas, Petrekovic-Loncar, Demircan (77. Haxhiu), Sosnowski (37. Öztürk); da Rocha Pereira (67. Iljjazi), Velasco Trujillo

Einige Impressionen zum Spiel von Wilfried Zerbian: