6:2-Testspielsieg gegen Möhnsen – Wentorfs „Next Generation“ dreht auf

Slavec Rogowski setzt beim SC Wentorf auf die "Next Generation". Foto: Herzog

Das sportliche Konzept beim SC Wentorf wird offen kommuniziert. „Wir wollen und werden keine Ablösen zahlen, sondern fokussieren uns auf unsere eigenen Nachwuchsspieler und wollen diese nach und nach in unseren Herrenbereich integrieren“, erklärt Ligatrainer Slavec Rogowski. Und so ist es auch kein Wunder, dass beim heutigen 6:2-Testspielsieg gegen den SV Borussia Möhnsen (Kreisliga Stormarn, Schleswig-Holstein) mit Jesse Seidler, Kristoffer Karkosch, Lukas Schütte und Dennis Reckstadt gleich vier A-Jugendliche eingesetzt wurden. Letzterer traf nach seiner Einwechslung sogar doppelt.

Nach einer holprigen Anfangsphase fing sich der SCW und ging durch den starken Marc Mauersberger per Doppelpack mit 2:0 in Führung (13., 28.). In dieser Personalie macht sich dann auch die taktische Systemanpassung der Wentorfer, die in der Winterpause vollzogen wird, bemerkbar. „In der Hinrunde haben wir Marc defensiv auf der Sechs eingesetzt, um für Stabilität zu sorgen. Darunter litt seine Offensivpower. Diese wollen wir nun für uns nutzen und fortan mit zwei anstatt einer Spitze spielen“, sagt Rogowski. Nach dem ärgerlichen Anschlusstreffer durch Möhnsens Jundo Dshivan (43.) war es erneut Mauersberger, der nur eine Zeigerumdrehung später den alten Vorsprung und gleichzeitig den Pausenstand wieder herstellte.

Nach dem Wiederanpfiff dominierten die Wentorfer das Spielgeschehen. Erst erhöhte Joel Benett auf 4:1 (65.), dann rückte A-Jugendspieler Dennis Reckstadt in den Mittelpunkt. Als Linksaußen eingewechselt, sorgte er erst mit guten Szenen für Aufmerksamkeit, ehe ihm binnen wenigen Minuten ein Doppelpack zum 5:1 und 6:1 gelang (70., 77.). Möhnsens Saad Abdullah Naser verkürzte drei Minuten später zum 6:2-Endstand. „Ich bin zufrieden mit dem Auftreten meiner Jungs, auch wenn die zwei Gegentore nicht hätten sein müssen“, sagt SCW-Trainer Rogowski, für den es in der kommenden Woche mit seinen Jungs in die „richtige“ Vorbereitung geht: „Wir haben jetzt zwei Wochen freiwillige Vorbereitung mit zahlreichen Ausdauer-Einheiten und Boxing Movements hinter uns.“ Jetzt geht’s für den SC Wentorf, derzeit Tabellenneunter in der Bezirksliga, in die Mission Klassenerhalt – allerdings ohne die für die Pflichtspiele noch zu jungen A-Jugendlichen.