Aumühle entlässt Trainer Gilde – „Sie hatten ein persönliches Problem mit mir!“

Patrick Gilde wurde beim Kreisligisten TuS Aumühle-Wohltorf überraschend beurlaubt. Foto: Herzog

Es wird einfach nicht ruhig beim TuS Aumühle-Wohltorf – besonders nicht für die dort arbeitenden Trainer. Etliche Coaches versuchten sich in den vergangenen Jahren im Sachsenwald. So auch Patrick Gilde, der Ende November das Amt übernommen hatte und den TuS, der zu dem Zeitpunkt gerade einmal neun Punkte auf dem Konto hatte, mit einer starken Rückrunde zum Klassenerhalt führte. Doch in der aktuellen, noch jungen Spielzeit holten die Aumühler erst drei Zähler aus sechs Partien – zu wenig für die Führungsriege der Sachsenwälder. Sie zogen den Schlussstrich. Doch die sportliche Gemengelage soll nicht den Ausschlag gegeben haben. „Schon die Vorbereitung und die Testspiele waren durchwachsen“, sagte Abteilungsleiter Oliver Ashauer der Bergedorfer Zeitung. Diese Aussage empört Gilde.

„Die Gründe lagen laut den Offiziellen in der ‚Entwicklung innerhalb der Mannschaft und meiner persönlichen Einstellung‘. Ich bin aus allen Wolken gefallen bei dieser Begründung“, kritisiert der am Montag ohne Vorwarnung entlassene Gilde, der noch am Sonntag beim 1:2 im Derby beim SC Wentorf II extra einen Tag früher aus dem Urlaub zurückgekommen war. Die Mannschaft stehe hinter ihm, er habe zudem zahlreiche Nachrichten und Anrufe von anderen Trainern, Spielern und Freunden erhalten. Letztlich ist sich Gilde, der für ein neues Engagement offen ist, sicher, dass es an seiner Person lag: „Mein gleichberechtigter Trainerpartner (Simon Uhl, d. Red.) wurde nicht entlassen. Sie hatten glaube ich ein persönliches Problem mit mir!“

Nachfolger gefunden: Melih Kavukcu übernimmt per sofort

Melih Kavukcu wird neuer Trainer beim TuS. Foto: SVB/Haupt

Lange nach einem Nachfolger suchen mussten die TuS-Verantwortlichen nicht. Melih Kavukcu, der bis Sommer gemeinsam mit Oliver Steffens die zweite Herren des SV Börnsen betreute, übernimmt per sofort. „Ich wurde vergangene Woche angesprochen. Dann haben wir uns zusammengesetzt und sie wollten wissen, wie ich an die Sache herangehe. Die Gespräche waren positiv“, berichtet Kavukcu gegenüber BOLZJUNGS. Am Montag konnte die Zusammenarbeit dann festgemacht werden.

Bereits gestern war Kavukcu in Aumühle vor Ort. Der Ex-Börnsener wurde der Mannschaft präsentiert. „Wir müssen die Negativserie und die plötzliche Entlassung meines Vorgängers aus den Köpfen kriegen. Ich möchte nun Vertrauen zum Team aufbauen und ein, zwei Defizite verbessern. Allerdings möchte ich in keinem Fall meinen Vorgänger kritisieren, sondern nur meine eigene Philosophie einbringen. Und wenn das klappt, glaube ich, dass wir unten rauskommen“, sagt Kavukcu hoffnungsvoll.

Im ersten Duell mit seinem neuen Verein trifft er dabei ausgerechnet auf den FC Lauenburg. „Ich kenne die Jungs dort alle. Die meisten habe ich in der B-Jugend des FCL trainiert. Die werden mir das Leben am Sonntag schwer machen wollen“, so Kavukcu schmunzelnd.