Beim FC Bergedorf 85 geht der Blick nach vorne – Erdal Akyol neuer Manager

Der neue Manager des FC Bergedorf 85: Erdal Akyol. Foto: BOLZJUNGS

Die Aussichten waren düster – sehr düster sogar. Nach dem Landesliga-Abstieg des FC Bergedorf 85 standen die „Elstern“ unmittelbar nach Saisonende ohne Trainer und Manager da. Der ehemalige Manager Hakan Karadiken legte sein Amt bereits Anfang Mai nieder und auch das Trainer-Duo Dennis Kreutzer und Gökhan Acar, das erst im Winter an den Sander Tannen übernahm, verließ den FCB. Nur Einer blieb übrig. Der erste Vorsitzende des Vereins Ali Osman Sözen – und der hatte in den vergangenen Wochen ordentlich was zu tun.

Bei dem ersten Testspiel des „neuen“ FC Bergedorf 85 war zu sehen, dass die Verantwortlichen schon einiges erreicht haben. Neben dem neuen Manager Erdal Akyol standen in der Partie gegen den FC Bulgaria Hamburg (Kreisklasse 1), welche 4:4 endete (Bergedorfer Torschützen: Richard Theis (2x), Joel Richard, Omid Pourkasrai), 15 Spieler im Kader. „Wir haben 15 feste Zusagen für die kommende Saison. Des Weiteren testen wir viele verschiedene Spieler in den Trainingseinheiten, sodass wir für den endgültigen Kader auf 20 Spieler kommen werden“, blickt der neue Manager optimistisch voraus. Aus dem Kader der vergangenen Saison sind nur noch eine Handvoll Spieler dabei. Beim Testspiel standen mit Joshua Richard und Baris Atlas lediglich zwei Akteure aus der Abstiegssaison auf dem Feld.

Die neuen Spieler stammen vor allem aus der eigenen A-Jugend sowie aus der eigenen zweiten Herren. Mit externen Verpflichtungen laufen Gespräche. Dabei betont der Manager klar, aus welchen Gefilden die neuen Spieler kommen sollen. „Wir setzen ganz klar auf die Jugend. Wir haben hier einen kompletten Neustart und wollen das alles auf einem sauberen Weg umsetzen“, erklärt Akyol die Marschroute. Neben dem Manager steht mit Ali Abi auch ein Betreuer für die Mannschaft parat.

Nur einen Trainer gibt es noch nicht. „Wir sind relativ nah dran, einen neuen Trainer zu verpflichten“, betont der 35-Jährige. Bis der neue Übungsleiter gefunden ist, wird der Manager selber an der Seitenlinie stehen und die Trainingseinheiten leiten. Akyol vermittelt zum jetzigen Zeitpunkt eine positive Stimmung rund um den FC Bergedorf 85. „Wir gehen mit keinen großen Zielen in die Bezirksliga. Dennoch wollen wir mit einer vernünftigen Mannschaft an den Start gehen, die die Klasse halten wird“, blickt Akyol voraus.