Bilderbuch-Abschied für Torsten Henke: Last-Minute-Sieg gegen TSV Buchholz 08

Zum Abschied durfte Torsten Henke nochmal jubeln: Sein SVCN bezwang den TSV Buchholz 08 mit 2:1. Foto: Bode

SV Curslack-Neuengamme – TSV Buchholz 08 2:1 (0:1)
Oberliga Hamburg, 34. Spieltag (Fr., 25.05.18, 19 Uhr)

Es war eine Geschichte, wie sie nur der Fußball schreiben kann. Während sich der eine oder andere kurz vor dem Schlusspfiff bereits mit einer Niederlage im Abschiedsspiel des Trainer-Urgesteins des Oberligisten SV Curslack-Neuengamme, Torsten Henke, abgefunden hatte, setzte die Mannschaft alles daran, ihrem Coach doch noch einen ehrwürdigen Abgang zu ermöglichen. Binnen fünf Minuten drehten die Männer vom Gramkowweg die Partie gegen den TSV Buchholz 08 und sorgten so für die Grundlage einer langen und emotionalen Partynacht – inklusive Matze Knop, Max Kruse und vielen ehemaligen Weggefährten des Torsten Henke aus 16 Jahren SVCN.

Es wurde bereits emotional, bevor der Ball überhaupt rollte. Nach den Verabschiedungen dreier Spieler (Florian Klein, Simon Yücel und Muharem Velija) übernahm der 1. Vorsitzende Hartmut Helmke das Mikrofon und verabschiedete den langjährigen SVCN-Coach. „Du bist ein absolutes Vorbild für deine Mannschaft und lebst Disziplin, Leidenschaft und Begeisterung für den Fußball vor. Du bist ein echter Gentleman-Trainer“, sagte Helmke vor 282 Zuschauern. Neben den Präsenten des SVCN übergaben auch die Verantwortlichen des Gegners TSV Buchholz 08 dem scheidenden Rekord-Trainer ein Buchholz-Trikot mit dem Namen „Henke“ und der Nummer acht sowie einen Vereinswimpel – eine tolle Geste an einem tollen Abend.

Buchholz führt lange – Curslacker Spieler kämpfen für einen Dreier zum Abschied

Doch in Abschnitt eins dominierten dann erst einmal die Buchholzer Gäste das Spielgeschehen. Gleich mehrmals scheiterten die Offensivspieler in der Anfangsphase. Unter anderem Glenn-Robert Lentvogt (4.) blieb erfolglos. Erst Luca-Robin Knobloch brachte den Ball aus zehn Metern im Netz unter und markierte die 1:0-Führung für seine Buchholzer (29.). Der Torschütze scheiterte zehn Minuten später noch einmal. So ging es für den SVCN-Trainer Henke mit einem Rückstand in die Pause.

Zurück auf dem Feld wurde der Gastgeber dann aktiver – auch aufgrund der Einwechslung von Jan Landau. Der eingewechselte Offensivspieler hatte dann auch in der 70. Minute eine gute Gelegenheit zum Ausgleich. Doch Ahmed Abdurahman konnte noch auf der Linie klären. Erst in der 86. Spielminute gelang es dem SVCN, den Ball im Netz unterzubringen. Eine Ecke von Vitali Wilhelm konnte Sebastian Spiewak mit dem Kopf in Richtung Tor bringen. Keeper Kennett-Julian Wentzien konnte zwar noch parieren, doch der abgeprallte Ball landete bei Marvin Schalitz, der aus fünf Metern nur noch einzuschieben brauchte. Die Jubelschreie waren laut, die Emotionen gewaltig. Die gesamte Mannschaft rannte in Richtung Torsten Henke und jubelte mit ihrem Coach auf dem Spielfeld.

Der Moment nach dem 2:1: Die komplette Mannschaft jubelt mit ihrem Trainer. Foto: Bode

Selbige Szene dann fünf Minuten später: Florian Rogge setzte sich über rechts durch, spielte den Ball scharf auf Niklas Hoffmann, der aus zwei Metern einschob und die Emotionen überkochen ließ (90.+2). „Ich habe den Ball tatsächlich mit dem Schienbein getroffen. Als ich mich dann umdrehte, waren schon alle anderen Spieler zum Jubeln an der Bank“, sagte der Siegtorschütze Hoffmann. Denn erneut ging es mit allen Leuten zum Trainer – dieses Mal durfte länger gejubelt werden, denn angepfiffen wurde die Partie nach dem 2:1-Siegtreffer nicht mehr. „Henko, Henko“ hallte es über die Sportanlage am Gramkowweg.

Die Brille des Hauptdarstellers geht kaputt – Abschiedsvideo von Kapitän Patrick Papke

Beim Jubeln zu Bruch gegangen: Die Brille von Torsten Henke. Foto: Bode

Dass bei der Jubelarie die heilige Brille des Torsten Henke kaputt ging, war dabei nur Nebensache. Schnell geflickt vom Physiotherapeuten Joachim „Jockel“ Köhler, ging es zurück zur Mannschaft, die Henke vor der Tribüne in die Höhe warf und den Coach zurecht lautstark feierte. „16 Jahre, 16 Jahre! Hey, Hey!“ war in Anlehnung an die lange Amtszeit dieses Mal zu hören. Als Henke das Vereinsheim betrat, gab es einen langen und lauten Applaus von Zuschauern, Offiziellen, ehemaligen Weggefährten und der aktuellen SVCN-Mannschaft. Nach der offiziellen Pressekonferenz („Wir wollten das Spiel nicht abschenken. Dennoch war es ein schönes Drehbuch, das wir hier heute geschrieben haben“, TSV-Trainer Thorsten Schneider) wurde es dann noch einmal ganz emotional.

Kapitän Patrick Papke stellte in akribischer Vorarbeit ein 35 Minuten langes Video mit Glückwünschen und Danksagungen von verschiedensten Leuten zusammen. Viele Weggefährten wie Matthias Reincke, Sven Möller oder Marco Theetz waren ebenso Bestandteil wie Prominente wie die Fußballprofis Max Kruse und Martin Harnik sowie Comedian Matze Knop in einer Jürgen Klopp-Parodie. Nach vielen weiteren Kurzvideos von Leuten wie dem HSV-Trainer Christian Titz oder dem Schiedsrichter Ralph „Drago“ Vollmers hatten kurz vor dem Ende auch die beiden Kinder von Torsten Henke das Wort ergriffen.

Das Schlusswort hatte dann natürlich noch einmal der Mann des Abends. „Einen schöneren Abschluss kann man nicht haben. Ich freue mich auch riesig, dass so viele ehemalige Weggefährten heute mit dabei sind“, betonte Henke, bevor es bei zahlreichen Kaltgetränken und Essen in die lange Partynacht ging, die gestern Morgen um halb Sieben sein Ende fand.

SVCN: Lucassen; Brudler (46. Landau), Spiewak, Schalitz, Wilhelm; Rogge, Papke; Lenz, Radic, Klein (60. Hoffmann); Sousa (66. Velija)
TSV: Wentzien; Abdurahman, Maaß, Kremer, Schulz; Fuß (84. Mathies), Kettner, Jonas (46. Schulze), Buzhala; Lentvogt, Knobloch (65. Fornfeist)