Börnsens Abwehrriegel hält 42 Minuten – Am Ende siegt Dassendorf aber deutlich

Dassendorfs Amando Aust (re.) geht zum Kopfball. Christoph Bolz (li.) und Christian Senkpiehl (mi.) versuchen Aust zu stören. Foto: Bode

SV Börnsen – TuS Dassendorf 0:8 (0:2)
ODDSET-Pokal, 4. Runde (Di., 02.10.18, 19.30 Uhr)

Es lief die 39. Minute in der Viertrunden-Partie des ODDSET-Pokals zwischen dem Bezirksligisten SV Börnsen und dem amtierenden Pokalsieger und Oberligisten TuS Dassendorf. Beim Stand von 0:0 spielte Dassendorfs Verteidiger Rinik Carolus einen Querpass zu seinem Nebenmann Amando Aust. Doch das Zuspiel war zu schwach gespielt, sodass Börnsens Christoph Bolz dazwischen spritzte und den Ball eroberte. Alleine lief der Stürmer auf TuS-Keeper Tobias Braun zu. Doch Bolz versagten vor 189 zahlenden Zuschauern am Hamfelderedder die Nerven. Braun parierte den Schuss. Der Abpraller landete bei Patrick Steffens, doch dessen Kopfball ging ins Leere. Die große Chance zur überraschenden Führung war verpufft. „Das wäre natürlich ein Träumchen gewesen, wenn der rein geht“, sagte SVB-Trainer Dennis Tesch mit einem Grinsen im Gesicht nach der Partie.

Torschütze Muizz Saqib freut sich über seinen Treffer zum 2:0. Foto: Bode

Bis zu dieser Aktion hielt der Börnsener Abwehrriegel. Wenn dann doch mal was durch kam, war der gut aufgelegte SVB-Torwart Björn Hölmer zur Stelle. So wie bei einem Kopfball von Mattia Maggio (12.), einem Schuss ins lange Eck von Maximilian Dittrich (26.) oder einem Distanzschuss von Henrik Dettmann, den Hölmer über sein Tor faustete (27.). Die Dassendorfer entwickelten Mitte des ersten Durchgangs enormen Druck. So waren alle Feldspieler in der Börnsener Hälfte und die TuS-Dreierkette um Kapitän Aust positionierte sich sehr hoch auf Höhe der Mittellinie. Doch erst nach der ausgelassenen großen Börnsener Chance und als die zahlreichen SVB-Anhänger von einem Remis zur Pause träumten, ging der Favorit in Führung. Nach einem abgeblockten Lupferversuch von Sven Möller über die Abwehr landete der zweite Ball bei Maggio, der das Spielgerät humorlos zum 1:0 ins linke untere Eck beförderte (42.). Unmittelbar vor dem Halbzeitpfiff von Schiedsrichter Jarno Wienefeld (VfL Lohbrügge) erhöhte Muizz Saqib nach Vorarbeit von Dittrich über die linke Seite auf 2:0 (45.). Mit Ernüchterung im Börnsener Anhang ging es in die Pause.

Drei Treffer in vier Minuten: Die TuS dreht in der zweiten Halbzeit auf

Im zweiten Abschnitt ließ der Oberligaserienmeister seine Muskeln spielen. Innerhalb von vier Minuten erzielten die Männer von Trainer Elard Ostermann, der in Köln weilte und durch seinen Co-Trainer Mirko Petersen vertreten wurde, drei Treffer und schraubten das Ergebnis auf 5:0. Mit viel Tempo und schnellen Kombinationen spielte die TuS ansehnliche Treffer heraus. Pascal Nägele sowie erneut Saqib und Dittrich trugen sich in die Torschützenliste ein (58., 61., 62.). Besonders Nägele drehte im zweiten Abschnitt auf und war an mehreren Treffern beteiligt. Die Hausherren wirkten mit zunehmender Spieldauer und mit der Dassendorfer Spielfreude sichtlich überfordert, gaben aber nicht auf. Nach weiteren Treffern durch Sven Möller (72.), Marcel von Walsleben-Schied (79.) und Mark Hinze (88.), und bei einem Spielstand von 0:8, kamen die Börnsener trotzdem noch zu zwei Torchancen und hatten die Möglichkeit auf einen Ehrentreffer. Doch weder ein Freistoß von Alexander Tamm (90.) noch ein Distanzschuss von Kapitän Christopher Kleinert fanden das Ziel (90.+1). So stand am Ende ein deutliches 8:0 für die TuS Dassendorf, die damit in das Achtelfinale des Pokalwettbewerbs einzog. Für den Bezirksligisten ist hingegen in der vierten Runde Schluss.

SVB-Keeper Björn Hölmer (li.) und Frank Lüdemann sind nach dem Gegentor zum 0:8 frustriert. Foto: Bode

„Börnsen hat das die ersten 40 Minuten richtig gut gemacht. Es ist ja immer etwas schwierig, gegen so ein Bollwerk die Ruhe und Geduld zu bewahren und vernünftig Fußball zu spielen. Dennoch war es eine Frage der Zeit, bis wir die Tore schießen. Am Ende war es ein völlig verdienter Sieg, auch in dieser Höhe“, resümierte Dassendorfs Co-Trainer Mirko Petersen, für den es die Rückkehr an alte Wirkungsstätte war. Petersen trainierte den SV Börnsen von 2013 bis 2016. „Natürlich bin ich noch Börnsener und gucke mir ab und an noch das ein oder andere Spiel an. Deswegen hatte ich mich über dieses Los sehr gefreut“, betonte Petersen.

Dennis Tesch: „Wenn die Ernst machen, sind sie halt einfach stark“

Der aktuelle Übungsleiter beim SVB konnte diese Partie gut einordnen und war auch trotz der deutlichen Niederlage nicht sauer auf seine Schützlinge. „Unter dem Strich war es eine schöne Trainingseinheit und vor allem für die jungen Spieler gab’s ordentlich was zu Lernen. Natürlich ist das Ergebnis in dieser Höhe unschön, aber vom Leistungsvermögen der beiden Mannschaften ist das völlig okay und damit habe ich auch keine Kopfschmerzen. Wenn die Ernst machen, sind sie halt einfach stark“, sagte SVB-Coach Tesch, der gerne mit einem Unentschieden in die Halbzeit gegangen wäre. „Schön wäre es gewesen, mit 0:0 in die Kabine zu gehen. Dann hätte man zu Beginn der zweiten Halbzeit aufs eigene Tor vielleicht nochmal ein bisschen Stimmung gehabt. Ist halt aber leider nicht so gewesen“, sagte Tesch abschließend. Während der SVB am kommenden Wochenende spielfrei hat und erst am 13. Oktober im Derby gegen den SC Vier- und Marschlande gefordert ist, steht für die Dassendorfer am Samstag das Topspiel in der Oberliga an. Der Tabellenvierte empfängt mit dem FC Teutonia 05 den Tabellenzweiten am heimischen Wendelweg. Der Anpfiff erfolgt um 13 Uhr.

SVB: Hölmer; Schardt (55. Rutkowski), Senkpiehl, Bitterkleit, Lüdemann; Alsoufi, Wolter, Kleinert, Tamm; Steffens (66. Bol), Bolz (84. Spreer)
TuS: Braun; Lenz, Aust, Carolus (46.Rokita); Nägele (75. Koops), Dettmann, Hinze, Dittrich, Möller; Saqib, Maggio (62. von Walsleben-Schied)

Die weiteren Ergebnisse vom Dienstagabend:
Oststeinbeker SV (Bezirksliga Ost) 6:1 TSC Wellingsbüttel (Bezirksliga Nord)
SC Nienstedten (Landesliga Hammonia) 0:4 TuS Osdorf (Oberliga Hamburg)