Dank vergebener Chance in Nachspielzeit: TSV holt ersten Sieg in „neuer Saison“

Foto: Herzog
TSV Glinde – Ahrensburger TSV 2:1 (1:1)
Bezirksliga Ost, 16. Spieltag (Fr., 10.11.17, 19.30 Uhr)
 
Da war sie wieder: die berühmt berüchtigte “Dusel-Nachspielzeit“ des TSV Glinde. Nach einem Eckball des Ahrensburger TSV, kam Kapitän Marc-Daniel Jahn freistehend von der Strafraumgrenze zum Abschluss. Doch sein Schuss ging ganz knapp am rechten Pfosten des TSV-Gehäuse vorbei (90.+4). Es wäre das 2:2 gewesen. Doch dieses Mal schafften es die Glinder, ihren Vorsprung über die Zeit zu bringen und siegten mit 2:1.

Aus den letzten sechs Partien bekamen die Glinder, gecoacht von Frank Kehr, in drei Partien jeweils einen Gegentreffer in der Nachspielzeit und gingen somit als Verlierer vom Platz (1:2 gegen Eilbek, 1:2 gegen Börnsen, 2:3 gegen Düneberg). „Da wäre er fast wieder drin gewesen. Das hätte zu unserer aktuellen Situation gepasst“, formulierte Kehr.

Beim Rückrundenauftakt gegen den Tabellenvierten aus Ahrensburg spielten die Hausherren von Beginn an nach vorne und setzten die Gäste in der eigenen Hälfte früh unter Druck. Bereits nach 60 Sekunden hatte Orcun Kaplan die erste Möglichkeit. Zwei Zeigerumdrehungen später kam TSV-Verteidiger Fabian Frank freistehend zum Kopfball, doch der hatte zu wenig Druck um ATSV-Keeper Blankertz zu bezwingen. In der 19. Minute hatte Kapitän Christian Albus auf Seiten der Gastgeber die beste Möglichkeit, als er einen Kopfball aus kurzer Distanz ganz knapp am linken Pfosten vorbei setzte.

Wer die Chancen vorne nicht nutzt, wird hinten bestraft. So besagt es eine der beliebtesten Fußball-Weisheiten. Und so gingen die Gäste mit ihrer aller ersten Tormöglichkeit gleich in Führung. Nach einem Eckball konnte die Glinder Defensive den Ball nicht klären und so bekam Marius Timm die Kugel, die er aus 16-Meter zur 1:0-Führung in die Maschen beförderte (29.). „Unverdient, aber völlig egal“, kommentiert ATSV-Co-Trainer Jan Fricke die Führung.

Von dem Schock erholte sich der Gastgeber relativ schnell. Nach einem schönen Angriff über Marcel de Almeida und Tiago da Silva, erzielte Marcel Griem den 1:1-Ausgleichstreffer (39.). Im zweiten Abschnitt versuchten die Hausherren den zweiten Treffer zu erzwingen, hatten aber Glück, als die scharfe Flanke von dem auffälligen Serkan Dede keinen Mitspieler im Strafraum erreichte (60.)

Zwei Minuten später konnte Shawn Scheele nach einem Freistoß von Marcel de Almeida den Abpraller zur 2:1-Führung über die Linie drücken. Großer Jubel auf Seiten der Hausherren war die Folge. In der 67. Minute hatte ATSV-Torjäger Mihai-Vladut Bitez eine gute Möglichkeit zum Ausgleich, doch sein Abschluss ging Zentimeter am Tor vorbei.

Nachdem Marc Jahn die besagte Chance in der Nachspielzeit nicht nutzen konnte, fielen sich die Spieler und Trainer des TSV Glinde jubelnd in die Arme. „Wir haben völlig verdient gewonnen. Die Jungs haben das richtig gut gemacht“, freute sich TSV-Coach Frank Kehr. „Für uns geht ab heute eine neue Saison los. Es sind 45 Punkte zu vergeben. Die ersten drei haben wir, jetzt sind es noch 42“, erklärte ein sichtlich zufriedener Trainer.

TSV: Brandt; Jakob, Frank, Albus, Ernst (63. Rarrek); Griem (90.+3 Gerloff), Scheele, Dora, da Silva; de Almeida, Kaplan (73. Berger)
ATSV: Blankertz; Misselhorn, Kohlsaat, Ötvös; Jahn, Guttenberger (78. Golücke); Ahrend, Timm (84. Sellin), Sailer (70. Thunecke); Dede, Bitez