Dassendorf reichen 45 Minuten um dem SC Condor eine 1:7-Niederlage zuzufügen

Dassendorfs Mattia Maggio spielt den Ball und wird dabei vom Condors Kristoffer Laban angelaufen. Foto: BOLZJUNGS

TuS Dassendorf – SC Condor 7:1 (1:1)
Oberliga Hamburg, 9. Spieltag (Sa., 22.09.18, 13.00 Uhr)

Er musste erst einmal tief durchatmen. Anschließend vergingen einige Sekunden, ehe Olufemi Smith sich in der Lage dazu sah, einige Worte zu formulieren. Der Trainer des SC Condor saß sichtlich geschockt auf seinem Stuhl bei der anschließenden Pressekonferenz nach dem Oberliga-Spiel seines SCC bei der TuS Dassendorf. Der Coach hatte nun die Aufgabe vor sich, den anwesenden Medienvertretern zu erklären, wie es zu der deutlichen 1:7-Klatsche kommen konnte – obwohl es zur Pause 1:1 gestanden hatte.

War schockiert über den Auftritt in der zweiten Halbzeit: SCC-Coach Olufemi Smith. Archivfoto: Herzog

„Zunächst erst einmal Glückwunsch an die TuS Dassendorf zu den drei Punkten heute. Mehr möchte ich fast gar nicht zu dem Spiel sagen“, begann der Übungsleiter seine Statement. „Die erste Halbzeit war sehr ordentlich. Da haben wir es gut umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Wir sind mit einem ordentlich rausgespielten Tor in Führung gegangen. Zu dem Zeitpunkt fand ich das auch nicht unverdient“, fand Smith lobende Worte für seine Mannschaft. Doch mit Lob hörte es auf, als der Trainer den zweiten Durchgang resümierte. „Was dann passiert ist, muss ich auch erstmal sacken lassen. Das schmerzt richtig und ist in einer Art und Weise, wie es zustande gekommen ist, unterirdisch und einer Oberligamannschaft nicht würdig. Wie man dann komplett aus der Ordnung gerät und sich alles über sich ergehen lässt. Darüber müssen wir sprechen und das ausführlich aufarbeiten“, gab Smith gefasst aber sichtlich enttäuscht zu Protokoll.

 

Starke erste Halbzeit und eine verdiente Führung der Gäste

Dass Smith nach dem Abpfiff seiner Mannschaft die Oberligatauglichkeit absprach, danach sah es im ersten Durchgang vor 142 Zuschauern auf dem Rasenplatz am Wendelweg nicht aus. Die Gäste wirkten von Beginn an wach und konzentriert. Griffig in den Zweikämpfen und den direkten Weg nach vorne suchen, so sah der Auftritt der „Raubvögel“ in den ersten 45 Minuten aus. So resultierte auch die verdiente 1:0-Führung. Nach einem Ballgewinn in der eigenen Hälfte schaltete der SCC schnell um. Gökhan Iscan spielte den Ball zu Tarik Dikenli, der auf Atnan Vesili durchsteckte. Der ehemalige Spieler vom FC Carl Zeiss Jena hatte nur noch TuS-Keeper Christian Gruhne vor sich und ließ diesem mit seinem Schuss ins kurze Eck keine Chance (19.).

Erzielte sein erstes Oberligator: Muizz Saqib (li.). Foto: BOLZJUNGS

Doch die Freude über die Führung hielt nicht lange. Nach einer Flanke von Kristof Kurczynski ließ SCC-Torwart Stanislaw Lenz den Ball genau vor die Füße von Marcel von Walsleben-Schied abklatschen, sodass der Stürmer nur noch ins leere Tor zum 1:1 einschieben musste (24.). Der erste Schock für die Gäste. Doch die präsentierten sich weiterhin gut und hatten die Möglichkeit zur erneuten Führung. Doch Gruhne konnte einen satten Distanzschuss von Incheol Choi gerade noch über die Latte lenken (26.). Die TuS hatte lediglich durch einen Distanzschuss von Sven Möller eine Torannäherung. Ansonsten war noch ordentlich Sand im Getriebe im TuS-Motor. Das sollte sich aber im zweiten Durchgang ändern.

„Endlich mal ein Spiel, wo jeder den gleichen Gedanke hatte, wie der andere.“

„Eigentlich hatten wir uns für die zweite Halbzeit viel vorgenommen und wollten etwas Zählbares mitnehmen“, sagte Smith. Doch es blieb beim eigentlich. Im zweiten Abschnitt war nichts mehr von Condor zu sehen. Es spielten nur noch die Gastgeber, bei denen Maximilian Dittrich für Kurczynski zur Pause in die Partie gekommen war. Es war ein Beweis der Stärke, den die Schützlinge von Trainer Elard Ostermann in den zweiten 45 Minuten ablieferten. Innerhalb von zehn Minuten schossen Mattia Maggio (52.), Samuel Louca (56.) und Sven Möller (62.) die TuS zur 4:1-Führung. Doch es kam noch schlimmer für die Smith-Equipe. Maggio mit seinem zweiten Treffer und der einwechselte Muizz Saqib mit seinem ersten Oberligator erzielten binnen 120 Sekunden die Treffer fünf und sechs (78., 79.). Den Schlusspunkt setzte Linus Büchler mit dem Treffer zum 7:1-Endstand.

Zeigte sich sehr zufrieden mit dem Auftritt in der zweiten Halbzeit seiner Mannschaft: TuS-Trainer Elard Ostermann. Foto: BOLZJUNGS

Dementsprechend war die Laune bei den Dassendorfern, die heute Abend im Portugiesenviertel ihren Mannschaftsabend haben. „Zweite Halbzeit ist es dann das, was man einen Spielrausch nennt. Da war der eine für den anderen da und da hatten wir dann eine positive Atmosphäre auf dem Platz“, sagte Elard Ostermann zufrieden. „Das haben wir dann in der Konsequenz gut zu Ende gespielt. An dem verdienten Sieg gibt es auch nichts zu rütteln. Endlich mal so ein Spiel, wo man das Gefühl hatte, wo jeder den gleichen Gedanke hatte wie der andere. Das hat gut harmoniert“, freute sich der Coach.

TuS: Gruhne; Lenz, Aust, Büchler; Nägele, Dettmann, Louca (80. Hinze) Kurczynski (46. Dittrich); Maggio, Möller; von Walsleben-Schied (74. Saqib)
SCC: Lenz; Vinberg, Niederstadt, Grablewski, Choi; Klammer; Bulut, Iscan (74. Schieweg), Bonewald (60. Laban), Dikenli; Veseli