Der „Lange“ köpft den SC Schwarzenbek zum Punktgewinn gegen den TSV Glinde

Am Ende stand ein 1:1 zwischen dem SC Schwarzenbek und dem TSV Glinde auf der Anzeigetafel. Foto: BOLZJUNGS

SC Schwarzenbek – TSV Glinde 1:1 (1:0)
Bezirksliga Ost, Nachholspiel des 19. Spieltags (Di., 10.04.18, 20.00 Uhr)

Es lief die vierte Minute in der Bezirksliga-Nachholpartie zwischen dem SC Schwarzenbek und dem TSV Glinde, welches am Ende 1:1 endete. Schwarzenbeks Thimo Krebs beförderte einen Eckball auf den ersten Pfosten, wo Christian Deglow zum 1:0 für die Gastgeber einköpfte. Der Jubel war groß. Von der Bank gab’s die Worte „Langer, du bist ein Gott“ zu hören. Der „Lange“, so wird Deglow aufgrund seiner Körpergröße von 2,04 Metern gerufen, erzielte innerhalb von drei Tagen sein zweites Tor, insgesamt war es sein vierter Saisontreffer.

SCS-Stürmer: Christian Deglow. Foto: SCS

Dieser Treffer, der dem SCS den Weg zum dritten ungeschlagenen Spiel in Folge ebnete, bedeutete nebenbei einen ganz persönlichen Sieg für den 19-jährigen Stürmer. „Im Trainingslager haben Christian und ich eine Wette gemacht. Wenn er drei Saisontore erzielt, darunter eins per Kopf, gibt es am Ende der Saison einen Kasten Bier. Das hat er nun geschafft“, erklärte der Verlierer der Wette, Co-Trainer Finn Apel, mit einem Schmunzeln im Gesicht.

Dieses Schmunzeln behielt der Co-Trainer auch im Gesicht, als er über die 90 Minuten gegen den TSV sprach. „Wir haben am Sonntag bei 20 Grad eine sehr intensive und laufstarke Leistung abgeliefert. Und das, was die Jungs heute, nur zwei Tage später, gezeigt haben, ist erneut sehr stark gewesen. Wir sind jetzt zum dritten Mal nacheinander ungeschlagen und haben endlich Mal die Abstiegsplätze verlassen“, freute sich Apel über den Punkt gegen den Tabellenachten und das erste Verlassen der Abstiegsränge seit dem achten Spieltag.

Über den Punkt zeigte sich auch TSV-Trainer Sören Deutsch erfreut. „Im ersten Durchgang spielten wir etwas gehemmt, dafür haben wir in der zweiten Halbzeit ein sehr gutes Spiel gezeigt. Deswegen geht der Punkt, den wir gerne mitnehmen, in Ordnung“, betonte Deutsch, für dessen Mannschaft Stürmer Khaibar Ibrahimi zum 1:1-Endstand getroffen hatte (63.).

SCS: Mangels; Weber, Ohle, Bannasch, Dinnebier; Wolf, Kuß; Schner, Deglow (87. Ziegler), Krebs (64. Melsbach); Koc (79. Leibold)
TSV: Brandt; Rarrek, Frank, Albus, Groth; de Almeida, Scheele, Appel (84. Jakob); da Silva (88. Ernst), Ibrahimi, Griem (56. Kehr)