Durchmarsch geglückt! Der Düneberger SV steigt in die Landesliga auf

Der Düneberger SV ist Bezirksliga-Meister und steigt in die Landesliga auf. Foto: Zerbian

Düneberger SV – TSV Glinde  3:0 (1:0)
Bezirksliga Ost, 29. Spieltag (Fr., 11.05.18, 20.15 Uhr)

„Wir sind vorbereitet“, betonte Andreas Kreutzer vor der Bezirksliga-Partie zwischen Tabellenführer Düneberger SV und dem TSV Glinde. Und von den besagten Vorbereitungen des DSV-Ligaobmanns wurde nach dem 3:0-Erfolg Gebrauch gemacht. In der 85. Minute tauchte Kreutzer bewaffnet mit einem Karton Meistershirts und mehreren Sektflaschen an der Trainerbank auf. Die Ersatzspieler und Trainer Dennis Tornieporth zogen sich noch vor dem Abpfiff die weißen T-Shirts („Wir haben es getan!“) über.

Mit dem Schlusspfiff brachen dann alle Dämme. Sektduschen für Spieler und Trainer, zahlreiche und lautstarke Jubelkreise sowie eine La-Ola-Welle mit den rund 150 Zuschauern am Silberberg. Eine provisorische Meisterschale wurde ebenfalls hochgehalten. Durch den Sieg gegen den TSV setzte die Tornieporth-Equipe den Deckel auf eine dominante Bezirksliga-Saison und steht als Meister sowie als Landesliga-Aufsteiger fest. Die Düneberger stehen damit erstmals seit 1970/71 wieder in der zweithöchsten Amateurliga. „Verdienter Aufsteiger in die Landesliga und das als Aufsteiger aus der Kreisliga. Das ist eine großartige Leistung und ich ziehe meinen Hut vor der Mannschaft für die überzeugenden Auftritte in dieser Saison“, freute sich ein strahlender Meistertrainer, der nach einigen Bier- und Sektduschen pudelnass auf dem Kunstrasenplatz stand.

El Osmann an allen drei Toren beteiligt – Deutsch: „Berichtet heute mal lieber mehr über Düneberg.“

Für das Strahlen des Trainers sorgte in den vorangegangen 90 Minuten vor allem ein Spieler. Der überragende Nasser El Osman war an allen drei Toren direkt beteiligt. Erst vollendete der Mittelfeldmotor einen Eckball von Dominik Schindler per Kopf zur Führung (23.), ehe El Osman eine Ecke flach in den Rückraum spielte, die Ruven Scharnberg per Direktschuss ins lange Eck zum 2:0 verwertete (66.). Vier Minuten vor Schluss, wo die besagten Meistershirts schon verteilt wurden, erzielte El Osman seinen zweiten Treffer und besorgte den 3:0-Endstand.

Der Rest war dann eine feuchtfröhliche Feier. Das sah auch Sören Deutsch so, der bereits in der 87. Minute seinem Gegenüber herzlich beglückwünschte. „Berichtet heute mal lieber mehr über Düneberg, die haben das über die Saison super verdient gehabt. Heute zählt der Aufstieg für Düneberg“, verzichtete der TSV-Trainer auf eine Spielanalyse. Diese fiel bei „Tornie“ aufgrund der starteten Feierlichkeiten ebenso gering aus. Als „verdienten 3:0-Erfolg“ beschrieb der Coach den Sieg, ehe er sich in Richtung Kaltgetränke verabschiedete. „Getränke sind genügend da, wir sind heute alle motiviert und schauen, was Geesthacht so zu bieten hat“, blickte der Coach in die Düneberger Partynacht voraus.

DSV: Richter; Wöhl, Blöh, Jeremias, Redzepagic; Scharnberg, El Osman, Özcerkes, Ullmann (79. Elghrari); Schindler (87. Rüger), Behrens (74. Bektas)
TSV: Brandt; Albus, Frank (68. Dora), Ernst, Gerloff; de Almeida, Scheele, Berger; Jakob (46. Kehr), Ibrahimi, da Silva

Eine Bildergalerie von Wilfried Zerbian: