Eine Menge Erfahrung für das junge Team: SVCN verpflichtet Gökhan Iscan vom SC Condor

Sind ab sofort Teamkameraden: SVCN-Verteidiger Marvin Schalitz und Neuzugang Gökhan Iscan (hier im Trikot des SC Condor). Foto: Herzog

Das neue Jahr ist gerade einmal erst zwei Tage alt, da hat der SV Curslack-Neuengamme direkt auf dem Transfermarkt zugeschlagen. Vom Staffelkonkurrenten SC Condor wechselt Gökhan Iscan zum Oberligisten. Der 31-Jährige war seit dem 01. Juli 2016 bei den Raubvögeln aktiv und schließt sich nun dem Team von Trainer Matthias Wulff an. „Ich freue mich auf die kommende Zeit. Wir waren schon länger in Gesprächen und der jetzige Zeitpunkt passt einfach perfekt in meine Situation. Ich kenne viele Leute aus dem Verein und dem Team. Die Rahmenbedingungen sind optimal und ich gebe mein Bestes, um zu helfen“, sagt der Deutsch- und Sportlehrer einer sechsten Klasse der Stadtteilschule Horn, der am Gramkowweg einen Vertrag bis zum 30.06.2020 unterschrieben hat.

Der zentrale Mittelfeldspieler, der ab sofort für den SVCN spielberichtigt ist, hat in der Vergangenheit bereits mit Kutay Keklikci, Patrik Papke, Witalij Wilhelm und zuletzt mit Julian Künkel zusammengespielt. Die Freude über die Neuverpflichtung ist auch beim Coach selbst zu spüren. „Wir sind glücklich, dass wir Gökhan verpflichten konnten. Er wird unserem jungen Team mit seiner Erfahrung, der hohen Spielintelligenz und der Ruhe auf dem Platz sicher weiterhelfen. Es ist schön, dass nach unseren ersten Gesprächen kurz vor Weihnachten nun alles so schnell über die Bühne ging und Gökhan direkt zum Vorbereitungsstart am kommenden Montag dabei ist. Wir kennen ihn bereits seit vielen Jahren und er kennt bei uns diverse Spieler. Das sollte die Eingewöhnungsphase vereinfachen und verkürzen. Das ist bei Wintertransfers natürlich ein entscheidendes Thema“, betont Wulff, der mit seinem Team im ersten Pflichtspiel in diesem Jahr am 10. Februar 2019 auf den SC Condor trifft.

Auch SVCN-Manager Oliver Schubert ist von Iscan angetan. „Wir haben Gökhan schon länger auf dem Zettel. Es ist ein Top-Transfer, den wir hier im Winter tätigen konnten. Eigentlich wollten wir nichts machen, aber manchmal ergibt sich etwas, wie in diesem Fall“, erklärt Schubert. Außerdem betonte der Manager, dass es aus heutiger Sicht neben Mark Brudler, der studienbedingt für ein halbes Jahr nach Wolfsburg geht, keinen weiteren Abgang geben wird. Ebenso gab Schubert bekannt, dass sich die Gespräche mit Cheftrainer Matthias Wulff sowie den Co-Trainern Daniel Grosse und Marco Wyrwinski über die Vertragsverlängerung für die kommende Saison „positiv verlaufen und es demnächst etwas zu verkünden gibt.“