FC Voran Ohe verpflichtet Torwart Lars Stephan vom SVCN II

Wird ab der kommenden Saison den Kasten des FCVO hüten: Lars Stephan. Foto: Herzog

Der FC Voran Ohe hat wie erwartet schnellstmöglich die Personallücke auf der Torwartposition für die neue Saison geschlossen: Mit Lars Stephan, der im Sommer von der zweiten Mannschaft des SV Curslack-Neuengamme (Bezirksliga Ost) an den Amselstieg wechselt, hat der Landesligist einen Ersatz für Leo Hebbeler gefunden, der ab der kommenden Spielzeit für den Oberligisten SC Condor auflaufen wird.

„Wir freuen uns, mit Lars einen sehr erfahrenen Torwart verpflichtet zu haben. Bei den Gesprächen mit ihm hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl. Aufgrund seines Alters und seiner Erfahrung strahlt er enorme Ruhe aus und kann unserer Mannschaft weiterhelfen“, freut sich FCVO-Trainer Rainer Seibert über seinen neuen Schlussmann, der sich selber beim FCVO über Trainersohn Rene Seibert angeboten hatte. Der 31-Jährige spielte bereits für den ETSV Hamburg, MSV Hamburg, VfL Lohbrügge und den SC Schwarzenbek sowie für die erste und zweite Herren des SVCN.

„Derzeit gibt es im Gesamtverein SV Curslack-Neuengamme durch den Trainerwechsel sowohl von Torsten Henke zu Wulff, Wyrwinski und Grosse sowie bei der zweiten Herren von Carstensen auf Ferentinos einen enormen Umbruch. Ursprünglich wurde mir angeboten wieder in den Kader der ersten Herren aufzurücken, wo ich das ganze Jahr über mit trainiert habe. Dies wollte ich allerdings nicht. Ich habe in Ohe mitbekommen, dass Leo den Verein in Richtung Condor verlässt. Daher habe ich mich an Rene Seibert gewendet, da ich gerne nochmal eine sportliche neue Herausforderung gesucht habe. Ohe ist ein super geführter und reizvoller Verein. Die Gespräche mit Herrn Seibert sowie mit Herrn Stengel waren von Anfang an super positiv. Ich freue mich auf die neue Herausforderung“, erklärt Lars Stephan seine Beweggründe für den Wechsel.

Mit Rene Seibert, der den Verein im Sommer verlässt, sowie Marco Braesen und Fabian Stritzke hat Stephan bereits beim VfL Lohbrügge zusammen gespielt. Mit Oskar Sulinski und Adrian Voigt sind dem Keeper zwei weitere Gesichter „aus diversen Duellen“ (Stephan) bekannt.

Ob die Oher noch einen weiteren Schlussmann verpflichten werden, hängt von der Zukunft der aktuellen Nummer Zwei ab. „Tobian Reese fängt beruflich bei der Polizei an und wird deshalb zeitlich sehr eingespannt sein. Da müssen wir noch mit ihm reden, wie das in Zukunft aussehen wird und ob er uns weiterhin zur Verfügung stehen kann“, erklärt Seibert.

Wie die Reihenfolge im Kasten zur nächsten Saison aussehen wird, steht für den Coach aber schon fest. „Lars wird als Nummer Eins in die Saison gehen. Das steht fest und das haben wir in den Gesprächen auch klar so kommuniziert“, betont der Übungsleiter, der im Voraus schon einmal einen Riegel vor mögliche Vergleiche mit Leo Hebbeler schiebt. „Leo hat die Latte extrem hoch gelegt. Davon müssen wir uns für die kommende Saison aber frei machen. Jeder Torwart hat seine eigenen Stäken und Qualitäten. Wir werden niemanden mit Leo vergleichen“, betont Seibert abschließend.