Geffert-Premiere mit dem „falschen Ergebnis“ 

Foto: Zerbian
FC Voran Ohe – SV Altengamme 2:1 (2:0)
Landesliga Hansa, 17. Spieltag (Fr., 17.11.17, 19.30 Uhr) 
 

Wie viele Kilometer es am Ende waren, konnte er nicht beantworten. Doch wenige waren es definitiv nicht. Bei seiner Premiere an der Seitenlinie als Coach des SV Altengamme, lief Jörn Geffert 90 Minuten lang die Coachingzone, mal auch etwas weiter, hoch und runter. Bei der 1:2-Niederlage beim FC Voran Ohe war der Neu-Trainer kaum zu bremsen. Mal holte er den Ball aus dem Gebüsch, dann warf er einem seiner Spieler eine Getränkeflasche zu und als Sandro Schraub verletzt auf dem Boden lag, lief Geffert selber auf den Platz und kümmerte sich um seinen Schützling. Dem Übungsleiter war deutlich anzusehen, dass er es genossen hat, wieder an der Linie zu stehen. „ Es hat richtig Spaß gemacht und es war ein super Gefühl. Leider mit dem falschen Ergebnis“, kommentierte „Geffi“ sein Debüt auf der SVA-Bank.

In einem hochklassigen Landesliga-Spiel gehörten die ersten zehn Minuten den Gästen. Doch als plötzlich Kevin Dülsen mit einer Bogenlampe aus circa 35 Metern die 1:0-Führung markierte, waren es fortan die Gastgeber, die die Partie bestimmten (10.). SVA-Keeper Alexander Golinske stand in dieser Situation viel zu weit vor seinem Tor. Nachdem in Folge Max Johnsen, sowie jeweils zweimal Maxim Gassman und Philip Lang insgesamt fünf gute Chancen nicht verwerten konnten, war es der starke Gassman, der die verdiente 2:0 Führung nach einem schönen Angriff beisteuern konnte (31.). Zu diesem Zeitpunkt hätte der FCVO höher führen müssen. Vom SVA war nichts zu sehen. Doch das sollte sich ändern.

Im zweiten Abschnitt zeigte sich ein ganz anderes Bild. Nun dominierten die Gäste das Geschehen. Gepuscht von ihrem aktiven Trainer und einer lautstarken Auswechselbank um Ersatzkeeper Matthias Schwartz, verkürzten die Altengammer durch Sandro Schraub auf 1:2 (49.). In einem mittlerweile hitzigen Spiel (acht gelbe Karten), in dem die Derby-Atmosphäre zu spüren war, gingen die Gäste nun auf das zweite Tor. Doch mehr als ein Pfostentreffer vom auffälligen Max Böttcher, war nicht mehr drin (81.). Zwei Minuten zuvor traf Marcel Anton mit der einzigen Torchance für Ohe im zweiten Durchgang ebenfalls nur den Pfosten. „In der zweiten Halbzeit haben wir uns teilweise den Schneid abkaufen lassen. Dennoch haben wir Stärke gezeigt, indem wir den Sieg über die Zeit gebracht haben“, freute sich ein zufriedener Rainer Seibert über die drei Punkte und den Sprung auf Tabellenplatz fünf.

Außerdem gab es eine weitere erfreuliche Nachricht für die Oher: Der lange verletzte Marco Braesen, der im Sommer vom VfL Lohbrügge an den Amselstieg gewechselt war, feierte in der 75. Minute nach einem Achillessehnenriss sein Comeback und somit seinen aller ersten Einsatz überhaupt für den FCVO. „Es war ein schönes Gefühl endlich wieder auf dem Platz zu stehen“, freute sich der 31-Jährige.

Ohe: Hebbeler; Y. Ohl, Liebermann, Walek, Lang; Re. Seibert (35. Anton), Dülsen; Woost, Kaufmann (75. Braesen), Gassmann (90. Bressel); Johnsen
SVA: Golinske; Böttcher, Scheu, D. Herzberg (48. Alpen), Behr; Bierwagen, Czech; Ludwig (87. K. Herzberg), Buck, Zeyns (68. Nde); Schraub

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*