Gerechtes Unentschieden im Duell der Freundschaft

War sehr zufrieden mit seiner Mannschaft: Wentorfs Coach Slavec Rogowski. Foto: Herzog

SC Wentorf – SV Börnsen 0:0
Bezirksliga Ost, 21. Spieltag (Fr., 09.03.18, 19.30 Uhr)

Die Begrüßung der beiden Trainer fiel sehr freundschaftlich und herzlich aus: Slavec Rogowski (Wentorf) und Mike Breitmeier (Börnsen) umarmten sich vor der Bezirksliga-Partie des SC Wentorf und SV Börnsen lange und warfen sich einige Sprüche zu. Der Coach des SCW sprach dabei sogar von einem „Familienduell“, wobei er auf die familiäre Verbindung seiner Ehefrau zu SVB-Co-Trainer Thorsten Koß anspielte.

Diese Herzlichkeit ihrer Trainer nahmen die Akteure mit auf den Platz. Das „waschechte Derby“, wie es die Börnsener zuvor auf ihrer Facebook-Seite ankündigten, endete 0:0. Doch von Derby-Atmosphäre war nicht viel zu spüren. Die zahlreichen Zuschauer bekamen wenige Zweikämpfe und kaum Torchancen zu sehen. Das Spiel fand hauptsächlich im Mittelfeld statt, wobei die Gastgeber mehr Spielanteile besaßen. Der auffällige Phil Krieter hatte dabei die einzigen Tormöglichkeiten für den SCW (32., 40.). Für die zurückhaltenden Gäste hatte Martin Bitterkleit nach einem Freistoß von Fynn Spors eine gute Gelegenheit per Kopf (27.).

Auch im zweiten Durchgang änderte sich am ereignisarmen Spiel nicht viel. SVB-Angeifer Marcel Hamester hatte aus freier Schussbahn eine gute Gelegenheit, doch sein Abschluss ging neben das Gehäuse von SCW-Keeper Niklas Runge (65.). Mehr ließen die Wentorfer nicht zu. Das lag vor allem an einer konzentrierten Defensivleistung um den starken Jonathan Dehn, der seine Mannschaft im defensiven Mittelfeld gut organisierte. In der Schlussphase drückten die Gastgeber noch einmal, ohne dabei aber wirklich zwingend zu werden. Am Ende stand das torlose Remis.

Hatte einiges zu bemängeln: SVB-Trainer Mike Breitmeier. Links Co-Trainer Thorsten Koß. Foto: Herzog

Und wie die beiden Trainer sich am Anfang so herzlich begrüßten, so einig waren sie sich auch in der Spielanalyse. „Am Ende geht das 0:0 absolut in Ordnung. Das Spiel hatte keinen Sieger verdient“, erklärte Rogowski, ehe Breitmeier folgend bestätigt: „Damit ist alles gesagt.“

Zum Schluss hatte der Wentorfer Übungsleiter dann noch eine Anekdote parat. „Am Donnerstag haben wir dem SVB noch eine Trainingshalle organisiert, damit sie nach dem Spiel nicht sagen konnten, wir haben verloren, weil wir nicht trainieren konnten“, erklärte Rogowski mit einem Grinsen im Gesicht.

SCW: Runge; Braun, Ziems, Floredo, Thiede; Renner, Dehn (90.+2 Benett), Henckell-Rosas (52. Suck), Haunert; Mauersberger, Krieter
SVB: Brockmöller; Schardt (86. Bode), Brinkmann, Bitterkleit, Lüdemann; Senkpiehl, Stenner (41. Busch); Kühn, Spors, Wolter; Hamester (67. Tamm)