Gilde mit dem TuS erstmals auf einem Nichtabstiegsplatz – 3:1-Sieg in Hamwarde

Patrick Gilde steht mit seinem TuS Aumühle-Wohltorf erstmals auf einem Nichtabstiegsplatz. Foto: Herzog

SV Hamwarde – TuS Aumühle-Wohltorf 1:3 (0:2)
Kreisliga 3, Nachholspiel des 19. Spieltags (Di., 15.05.18, 19.00 Uhr)

Torben Dethof, Spieler des Kreisligisten SV Hamwarde, schaffte es arbeitsbedingt nicht pünktlich zum Anstoß des so wichtigen Abstiegsduells gegen den TuS Aumühle-Wohltorf. Der 28-Jährige lief sich in der Halbzeitpause für seinen Einsatz warm – und wusste zu dem Zeitpunkt scheinbar als einziger Hamwarder Akteur, wie wichtig dieses Nachholspiel eigentlich ist. „Jungs, macht auch von draußen ordentlich Stimmung! Es geht hier um Alles!“, rief Dethof den weiteren Auswechselspielern zu. Und der Hamwarder Akteur hatte Recht mit seiner Aussage.

Mit einem Sieg hätte der SVH den Klassenerhalt sicher – hätte. Denn nach einer teils „katastrophalen Vorstellung“ (Trainer Erdinc „Schoko“ Özer) unterlag Hamwarde dem TuS mit 1:3 und hat den Klassenerhalt nun nicht mehr in eigener Hand. „Wir sind nun auf Schützenhilfe aus Lauenburg angewiesen“, wusste auch Özer.

Der TuS mit Doppelschlag kurz vor der Pause

Timo Kröger erzielte in der 71. Minute den Treffer zum 3:1. Foto: Herzog

In dem Abstiegsduell legten die Gäste aus dem Sachsenwald los wie die Feuerwehr. Nach wenigen Sekunden kam Rene Sommer zu einer ersten Torannäherung (1.). Erst nach gut einer Viertelstunde gelang den Hamwardern die erste gute Offensivaktion. Nach einer Vorlage von Beshar Manouk lief Niklas Hintz alleine mit dem Ball in Richtung gegnerisches Tor, wurde kurz vor dem Strafraum aber von Aumühles Leonhard Knorr von den Beinen geholt. Den anschließenden Freistoß von Hamwardes Stürmer Dirk Kappmeyer – der erste Torschuss der Gastgeber – parierte Aumühles Schlussmann Leonard Schobeß stark. Auf eine Phase, in der beide Teams mit einigen Abspielfehlern zu kämpfen hatten, folgte für den TuS das umjubelte 1:0. Einen langen Ball von Jorne Boysen legt Pierre Zielke von rechts per Direktabnahme in die Mitte zu seinem aufgerückten Kapitän Patrick Lang, der das Spielgerät mit seinem rechten Außenrist gekonnt im Tor unterbrachte (40.).

Nur drei Minuten später sorgte Sadik Kartal vor der Pause in Stürmer-Manier sogar noch für das 2:0. Der starke Timo Kröger lief über rechts mit dem Spielgerät bis zur Grundlinie, legte den Ball dann zurück zum sich nach hinten abgesetzten Kartal, der aus fünf Metern nur noch einzuschieben brauchte.

Mitten in der Hamwarder Drangphase: Timo Kröger mit dem 3:1

Nach dem Seitenwechsel ergaben sich für die Gäste gleich mehrere Chancen, die Vorentscheidung zu erzielen. Doch Kröger (57.) und Julius Raju (58.) blieben erfolglos. So kam es, wie es kommen musste und der SVH erzielte durch Torben Dethof den 1:2-Anschlusstreffer (63.). Fortan drückten die Gastgeber – doch den entscheidenden Treffer gab es auf der Gegenseite. Mitten in der Hamwarder Drangphase vollendete Timo Kröger zum 3:1-Endstand.

Aumühles Coach Patrick Gilde zeigte sich sichtlich erleichtert – denn erstmals seit seiner Amtsübernahme im Dezember steht der Übungsleiter mit seinem TuS auf einem Nichtabstiegsplatz. „Das war hier heute aber nur das Halbfinale. Ich habe meinen Jungs gesagt, dass wenn wir ins Finale (So., 27.5., 13 Uhr, Sachsenwaldstraße, d. Red.) wollen, wir hier heute gewinnen müssen“, stellte Gilde klar, ehe er seiner Mannschaft ein großes Lob aussprach: „Unter der Woche ist es bei diesem Zeitdruck mit der Arbeit schon schwierig, zu motivieren. Doch bei uns wusste jeder, worum es geht. Alle hatten uns schon abgeschrieben, doch mit dieser Kameradschaft und der hohen Anwesenheit beim Training haben wir uns diese Chance auf den Klassenerhalt nun selbst erarbeitet!“

Bei seinem Gegenüber „Schoko“ Özer ist die Gemütslage derweil natürlich eine ganz andere. „Wenn alle meinen, nicht zum Training oder gar zu den Spielen kommen zu müssen, ist es kein Wunder, dass wir nun auf die Hilfe anderer angewiesen sind. Wir stehen mit einem Fuß in der Kreisklasse!“, ist sich Özer bewusst. Für den SVH geht es am Sonntag, den 27.05. um 13 Uhr zuhause an der Mühlenstraße gegen den SV Altengamme II.

SVH: Peter; Mohammadi, H. Dähn, Pinnow, Richard (66. de Boer); Gaida (46. Dethof), Meyer, G. Dähn, Hintz; Manouk (Hoops), Kappmeyer
TuS: Schobeß; Zielke, Lang, Knorr, Boysen (82. Pöhland); Sommer, Rimek, Murach, Raju (74. Ehlers); Kröger; Kartal (59. Illmer)