Interne Lösung: Michael „Muk“ Ehlers wird Cheftrainer beim SV Börnsen

Im Sommer steigt Michael "Muk" Ehlers vom Trainer der "Dridden" zum SVB-Ligatrainer auf. Foto: SVB III/Haupt

Immer wieder wurde damit geworben und in der Öffentlichkeit klar kommuniziert: Der SV Börnsen ist wie eine große Familie. Der kleine Verein (rund 300 Mitglieder) aus dem 4.000-Seelen-Dorf hat es schwer mit Nachbarn wie dem Oberliga-Serienmeister TuS Dassendorf, dem SV Curslack-Neuengamme oder dem Landesligisten SV Altengamme. Und doch scheint es so, als würde der SVB auch ohne große externe Neuverpflichtungen zurecht kommen. In den vergangenen Wochen offenbarte sich bei dem Bezirksligisten nach dem Entschluss von Ligatrainer Mike Breitmeier, den Verein im Sommer auf eigenen Wunsch zu verlassen, eine Baustelle. Doch die Verantwortlichen um Präsident Torben Meyer und Ligamanager Wolfgang Voß fanden auch hierfür eine interne Lösung: Michael „Muk“ Ehlers, langjähriger Coach der dritten Herren, steigt zur neuen Spielzeit zum Ligatrainer auf.

„Bislang haben wir immer auswärtige Trainer verpflichtet. Nun wollten wir einem Coach aus den eigenen Reihen die Chance geben. „Muk“ ist prädestiniert für diesen Job. Er ist ein kompetenter, ruhiger Trainer der sachlich analysiert. Menschlich passt er hervorragend zu dieser Mannschaft“, begründet Ligaobmann Voß die Entscheidung. Wer die Nachfolge von Ehlers bei der dritten Herren antreten wird, ist derzeit noch offen.

„Wenn man als Trainer einer dritten Herren von Seiten der Vereinsführung gefragt wird, ob man das Aushängeschild, die erste Herren, trainieren will, dann sollte man meinen, es sei eine leichte Entscheidung. In meinem Fall – ich war insgesamt 12 Jahre Teil der „Dridden“ und die letzten vier Jahre verantwortlicher Coach – ist die Gemengelage eine schwierige, vor allem emotional. Mit dem guten Gewissen, eine super Truppe, menschlich wie auch sportlich, übergeben zu können, habe ich mich nach kurzer Bedenkzeit aber voller Überzeugung entschieden, diese neue Herausforderung anzunehmen und freue mich auf das neue Projekt ab Sommer“, blickt Ehlers voraus.

2. Vorsitzender geht sofort – zwei weitere Ligaspieler verlassen den SVB im Sommer

Nach Trainer Breitmeier (pausiert), Kapitän und Torwart Marc Brockmöller (SC Vier- und Marschlande) sowie Routinier Sebastian Busch (Alte Herren) haben zwei weitere langjährige SVB-Akteure beschlossen, dem Verein am Saisonende den Rücken zu kehren. Während bei Youngster Moritz Kühn das Ziel derzeit noch unbekannt ist, zieht es den 32-jährigen Benjamin Bode, wie seinen Mitspieler Busch, in die Alte Herren, die in der Verbandsliga, der höchsten Liga Hamburgs, derzeit einen starken vierten Tabellenplatz belegt.

Ebenfalls den Hamfelderedder verlassen wird Nils Marx-Kneisel, zweiter Vorsitzender des Vereins. Seit drei Jahren bekleidete Marx-Kneisel das Amt, nun ist aus privaten Gründen mit sofortiger Wirkung Schluss. „Es war eine tolle und intensive Zeit, in der wir gemeinsam viel erreicht haben. Der Verein war immer eine Herzensangelegenheit für mich. Ich wünsche dem SVB für die Zukunft nur das beste“, betont Marx-Kneisel. Wer die Nachfolge von Marx-Kneisel antreten wird, ist derzeit noch offen.