Jan Bannasch verlässt Cordi und kehrt zu seinem Ex-Klub SVCN zurück

Jan Bannasch verlässt Cordi und wird ab Sommer wieder das Trikot des SVCN tragen. Foto: Herzog

Bereits von 2014 bis 2016 trug Jan Bannasch das Trikot des Oberligisten SV Curslack-Neuengamme. Nach einem anschließenden halbjährigen Intermezzo bei seinem Heimatklub SC Schwarzenbek zog es den heute 26-Jährigen zurück an den Gramkowweg. Doch bei seinem zweiten Aufenthalt in Curslack musste der Mittelfeldspieler aus zeitlichen Gründen pausieren. Seit Januar läuft Bannasch für den Oberligisten Concordia auf – und wagt im Sommer seinen dritten Versuch beim SVCN, für den der gebürtige Reinbeker insgesamt 66 Spiele (neun Tore) bestritt. „Wir sind froh, dass Jan ab Sommer wieder unsere Vereinsfarben trägt!“, freut sich SVCN-Manager Oliver Schubert auf den Rückkehrer. Bannasch ist damit nach Julian Künkel, Julian Kerschke, Dennis Reckstadt, Niklas Driebel, Jonas Buck und Niko Reimers der siebte Sommer-Neuzugang der Curslacker.

„Wir freuen uns sehr, dass Jan zurückkehrt. Er war vom ersten Tag an ein absoluter Wunschspieler in unserer Kaderplanung“, betont der derzeitige Co-Trainer Mathias Wulff, der im Sommer das Amt des Cheftrainers übernehmen wird. Der 35-Jährige hält viel von seinem Neuzugang: „Jan ist sowohl im Abwehrzentrum als auch im zentralen Mittelfeld einsetzbar. Er ist ein Spielertyp, der mit seiner Dynamik, Zweikampfstärke und seinem Willen ein ganzes Team mitreißen kann. Zudem identifiziert Jan sich mit unserem Konzept sowie dem ganzen Verein.“

Auch Bannasch selbst ist glücklich, zurück am Gramkowweg zu sein: „Ich war schon im Winter mit Curslack im Gespräch, wollte dann mit Cordi aber noch einmal etwas Neues ausprobieren. Mir ist die Entscheidung, diesem Verein und dem klasse Team nach einer so kurzen Zeit wieder den Rücken zu kehren, nicht leicht gefallen. Aber der Kontakt zum Curslacker Trainer, Manager und zu den Spielern ist nie abgebrochen und schlussendlich haben mich die Gespräche überzeugt. Ich fühle mich in Curslack einfach heimisch!“