Kunstrasen? Grandplatz? Rasenplatz! Billstedt-Horn besiegt TSV Glinde 2:0

Glindes Marcel de Almeida (re.) versucht Billstedts Serkan Uzun (li.) per Grätsche vom Ball zu trennen. Foto: Herzog

SpVgg Billstedt-Horn – TSV Glinde 2:0 (1:0)
Bezirksliga Ost, Nachholspiel 17. Spieltag (Fr., 30.03.18, 10.45 Uhr)

Als die Bezirksliga-Fußballer des TSV Glinde und der SpVgg Billstedt-Horn den Kunstrasenplatz an der Kandinsykallee (Heimatplatz des MSV Hamburg) um 9.30 Uhr betraten, wussten sie schon, dass es hier heute nicht möglich ist, Fußball zu spielen. Diesen Eindruck bestätigte das Schiedsrichtergespann um Torsten Roolfs (SC Hamm 02) eine Viertelstunde später nach ihrer Platzbegehung. So machten die Spieler von Billstedt-Horn den Vorschlag, an die Möllner Landstraße zu fahren und das Nachholspiel auf dem heimischen Grandplatz zu absolvieren. TSV-Trainer Sören Deutsch sowie die Schiedsrichter stimmten zu.

Angekommen am heimischen Platz der Billstedter war der Grandplatz aufgrund der Wettersituation sehr matschig und aus diesem Grund auch nicht bespielbar. Glücklicherweise schaute sich der Unparteiische den Rasenplatz an, der unmittelbar neben dem Hartplatz liegt. Der Zustand des mittlerweile dritten Platzes sagte Torsten Roolfs zu. Somit konnte der Schiedsrichter nach der dritten Platzbegutachtung am heutigen Morgen endlich das „Go“ geben.

Lars Feuerlein (li.) nickt zur 1:0-Führung ein. Foto: Herzog

Mit 30 Minuten Verspätung konnte die Partie dann angepfiffen werden. Und zu Beginn der Partie merkte man, dass die Gegebenheiten nicht spurlos an den Spielern vorbeigegangen sind. Ein mäßiges Bezirksliga-Spiel mit wenigen Torchancen bekamen die Zuschauer zu sehen. Doch in Minute 21 war der Ball plötzlich im Netz. Mit der allerersten Tormöglichkeit im gesamten Spiel versenkte Billstedts Stürmer Lars Feuerlein nach einer Flanke von Patrik Zöller den Ball per Kopf an TSV-Keeper Mirko Brandt vorbei zur 1:0-Führung.

Die Glinder versuchten, ihr Pressing aufzuziehen, doch sie verzweifelten an tief stehenden Gastgebern. Glindes Übungsleiter Deutsch forderte seine Elf immer wieder lautstark zum Pressen auf. Doch mehr als „Begleitschutz“ (Deutsch) bekam der Trainer nicht zu sehen. Sechs Minuten vor der Pause erleichterte Billstedts Thomas Jablonka dann die Situation für die Gäste. Nach zwei Fouls innerhalb von zwei Minuten musste der Kapitän mit der Ampelkarte vom Feld (39.). SpVgg-Trainer Guido Stendel regte sich über diese Aktion seines Spielführers lautstark auf. Vier Zeigerumdrehungen zuvor hatte Ömürcan Akkoc die Gelegenheit, die Führung auszubauen. Doch Phillip Groth konnte den Ball auf der Linie klären.

Tiago da Silva (N.7) scheitert an Billstedt-Keeper Florian Walther. Foto: Herzog

Doch auch die Überzahl brachte den Gästen nicht wirklich viel. Nachdem der TSV im ersten Durchgang lediglich drei Abschlüsse durch Offensivspieler Tobias Kehr zu verbuchen hatte, darunter ein Abseitstor (29., 38., 45.), scheiterte der eingewechselte Tiago da Silva vier Minuten nach Wiederanpfiff am gut aufgelegten Billstedt-Torwart Florian Walther. Anstatt mit dem rechten Fuß abzuschließen, versuchte Glindes Nummer 7, den Ball mit links über den Keeper zu lupfen. Dies war die beste Chance für die Gäste.

Im weiteren Verlauf passierte nicht mehr viel. Die Gastgeber standen in Unterzahl sehr tief und der TSV schaffte es nicht, nennenswerte Chancen zu kreieren. Lediglich Marcel de Almeida konnte Walther per direktem Freistoß aus circa 20 Metern zu einer Parade zwingen (80.). In der siebenminütigen Nachspielzeit konnte der Gastgeber durch den eingewechselten Emmanuel Asante dann den Deckel drauf machen und den Treffer zum 2:0-Endstand erzielen (90.+7).

„Die erste Halbzeit haben wir voll verschlafen. Da haben wir nicht das umgesetzt, was wir vor hatten. Das war unterirdisch. Nach dem Platzverweis war es dann schwer, sich gegen tief stehende Billstedter Torchancen zu erarbeiten. Am Ende muss ich sagen, dass Bille-Horn aufgrund ihrer kämpferischen Leistung verdient gewonnen hat“, gab TSV Co-Trainer Kevin Karras nach Spielende zu Protokoll. Bereits am Montag wartet auf den TSV die nächste Aufgabe. Es geht zum SC Schwarzenbek (12.45 Uhr, Schützenallee).

Billstedt: Walther; Plank, Lübbecke, Weber, Friedel; Akkoc (53. D Jablonka), T. Jablonka, Berkoh, Zöller; Uzun (86. Asante), Feuerlein (90.+2 Seker)
TSV: Brandt; Petersen, Albus, Scheele, Ernst; Jakob, de Almeida, Groth; Kehr (46. da Silva), Ibrahimi (46. Appel), Griem (76. Gerloff)

Bilder zum Spiel von Maurice Herzog: