Misslungenes Pflichtspiel-Debüt für Trainer Wulff: SVCN unterliegt Sasel 0:2

Der SV Curslack-Neuengamme unterlag dem TSV Sasel mit 0:2. Foto: BOLZJUNGS

SV Curslack-Neuengamme – TSV Sasel 0:2 (0:0)
Oberliga Hamburg, 1. Spieltag (So., 29.07.18, 15.00 Uhr)

Es war für die Zuschauer genauso ungewohnt, wie für ihn selber. „Mensch ist das ungewohnt, hier hinter der Bande zu stehen. Bestimmt springe ich da noch rüber“, scherzte Torsten Henke im Gespräch mit den weiteren Kiebitzen, die in der Nähe der Trainerbank des SV Curslack-Neuengamme standen. Statt im Trainingsanzug in der Coachingzone vor der Bande, verbrachte der 52-Jährige die Partie in seinem SVCN-Poloshirt und kurzer Jeanshose hinter der Bande. Doch als ganz normaler Zuschauer verhielt sich „Henko“ nicht. Ausgestattet mit Zettel und Stift machte er sich seine Notizen. „Was schreibst du dir denn da alles auf, Papa?“, fragte ihn daraufhin sein Sohn. Es war das erste Pflichtspiel für den SVCN nach der Ära Torsten Henke. 16 Jahre lang saß „Henko“ auf dem Trainerstuhl am Gramkowweg. Nun hat Matthias Wulff bei den Vierländern das Sagen.

Doch das Pflichtspiel-Debüt als Cheftrainer verlief nicht nach seinem Geschmack. Mit 0:2 mussten sich die Curslacker beim Auftaktmatch der neuen Spielzeit dem TSV Sasel am heimischen Gramkowweg geschlagen geben. Trotz einer guten ersten Viertelstunde, in der eine Kopfballchance durch Sebastian Spiewak (8.) heraussprang, verloren die Gastgeber nach und nach die Spielkontrolle. „Nach der Trinkpause (21. Minute) wurden wir zunehmend passiver und Sasel hatte immer mehr vom Spiel“, erklärte Wulff nach Spielende. Im weiteren Verlauf der ersten Halbzeit passierte nicht mehr viel. Bei bestem Fußballwetter und vor 162 Zuschauern waren nennenswerte Torchancen Mangelware.

Im zweiten Abschnitt änderte sich dies aber. Die Gäste, die drei Tage vor dem Spiel den kurzfristigen Abgang von Danijel Suntic zu verkraften hatten, kamen gut aus der Kabine. Yannis Büge scheiterte aus kurzer Distanz an SVCN-Keeper Leon Giese (49.). Mit zunehmender Spieldauer wurden die Hausherren defensiver und überließen den Gästen den Ball. „Wir haben Sasel 30 Meter vor unserem Tor ihr Spiel aufziehen lassen“, bemängelte der Übungsleiter. So kam der TSV zur verdienten Führung – und das per Doppelschlag. Der eingewechselte Lukas-Gabriel Kourkis erzielte die 1:0-Führung (77.), ehe sechs Zeigerumdrehungen später Benjamin Nadjem auf 2:0 erhöhte (83.). Beiden Gegentreffern gingen individuelle Fehler in der SVCN-Defensive voraus. So stand am Ende des Wulff-Debüts eine verdiente 0:2-Niederlage. „Man wünscht sich natürlich einen anderen Start in die neue Saison“, bemängelte ein sichtlich angeschlagener Matthias Wulff auf der Pressekonferenz.

Wurde in seinem letzten Spiel nochmal eingewechselt: Stürmer Adrian Sousa (Nr.17). Foto: BOLZJUNGS

Adrian Sousa verlässt den SVCN und wechselt zum SC Condor

Apropos Pressekonferenz: Auf dieser gab SVCN-Manager Oliver Schubert bekannt, dass die Curslacker den Vertrag mit Adrian Sousa zum 31. Juli aufgelöst haben und der Stürmer innerhalb der Oberliga wechseln wird. Den Verein wollte Schubert nicht nennen. Es handelt sich aber um den Staffelkonkurrenten SC Condor, bei dem Sousa ab dem 01.08.2018 einen Vertrag unterzeichnet. Zu diesem Thema konnte sich Sasel-Trainer Danny Zankl einen kleinen Seitenhieb nicht verkneifen. „Nach Sasel als Suntic-Ersatz wird er nicht wechseln“, scherzte der Übungsleiter, nachdem er sich bereits zum Spiel geäußert hatte. „Wir wussten überhaupt nicht, wo wir stehen. Ich hätte nicht damit gerechnet, dass wir eine so konstante Leistung abrufen werden. Es ist ein verdienter Sieg, hinter dem wir einen schönen Haken setzen können“, resümierte Zankl zufrieden.

Und wie erging es dem ehemaligen Trainer Torsten Henke auf ungewohnter Position hinter der Bande? „Es ist schon eine Umstellung für mich. Daran werde ich mich aber gewöhnen“, betonte der sportliche Berater des SVCN nach Spielende. Ein Beispiel dafür: Nach einem Foulspiel von Patrik Papke und lautstarken Protesten auf Seiten des TSV kommentierte Henke lautstark: „Das ist in der Oberliga so.“ Daraufhin entgegnete ihm sein ehemaliger Spieler Mike Beldzik mit einem Grinsen im Gesicht: „Bleib ruhig, Henko.“ Ganz so schnell wird sich Henke also noch nicht an die Rolle des „Zuschauers“ gewöhnen.

SVCN: Giese; Brudler (84. Bannasch), Spiewak, Schalitz; Papke, Rogge; Beldzik, Buck (69. Sousa), Wilhelm; Lenz, Kochsiek (58. Driebel)
Sasel: Tuffour; Celikten, Steddin, Kaetow, Tanovic; N. Zankl (90. Bolz), Atomat, Nadjem, Lichy; Winkel (80. Gerken), Büge (62. Kourkis)