Mit Offensivpower zum Erfolg: TSV Glinde besiegt SVCN II mit 4:0

Der TSV Glinde ging mit 4:0-Erfolg gegen die zweite Herren des SV Curslack-Neuengamme als Sieger vom Platz. Foto: BOLZJUNGS

TSV Glinde – SV Curslack-Neuengamme II 4:0 (1:0)
Bezirksliga Ost, 24. Spieltag (Fr., 06.04.18, 19.30 Uhr)

Es lief die neunte Spielminute in der Bezirksliga-Partie zwischen dem TSV Glinde und der zweiten Herren des SV Curslack-Neuengamme. Die Gäste, bei denen Cheftrainer Ingo Carstensen krankheitsbedingt an der Seitenlinie fehlte und von Co-Trainer Jonas Kücken gecoacht worden sind, kamen durch Henrik Behnken zu ihrer ersten guten Tormöglichkeit. Doch der Abschluss ging neben das Tor von TSV-Keeper Mirko Brandt. Im Gegenzug spielten die Gastgeber, als der SVCN II noch nicht wieder sortiert war, einen schnellen Angriff nach vorne. Tiago da Silva schickte Stürmer Khaibar Ibrahimi in die Spitze, der den Ball erlief und an Torwart Lars Stephan zur 1:0-Führung vorbei legte (10.).

Torschütze zum 1:0: TSV-Stürmer Khaibar Ibrahimi. Foto: BOLZJUNGS

Diese Szene war sinnbildlich für das gesamte Spiel. Die Curslacker hatten vor allem im ersten Durchgang beste Einschussgelegenheiten, doch diese wurden nicht genutzt und auf der Gegenseite von effektiven Glindern gnadenlos bestraft. Der TSV zog immer wieder sein neu entfachtes Offensivpressing auf und kam nach Balleroberungen über zwei, drei Stationen schnell zum Abschluss. Dies honorierte auch Glindes Trainer. „Was sich schon deutlich verbessert hat, ist das Umschaltspiel nach vorne“, erkannte Sören Deutsch.

SVCN II mit zwei guten Chancen vor der Pause – Glindes Fabian Frank verletzt raus

Nachdem die Gäste durch Lennart Villinger eine weitere Chance liegen gelassen hatten (13.) und auch der TSV durch Marcel de Almeida zweimal seine Möglichkeiten nicht verwerten konnte (16., 30.), kam der SVCN II in Minute 40 zur größten Chance des Spiels. Nach einer Kombination über die rechte Außenbahn gelang es Sebastian Tamm nicht, nach einer Hereingabe den Ball aus kurzer Distanz im Gehäuse von Brandt unterzubringen. Mit dem Halbzeitpfiff feuerte Kevin Obrembalska einen weiteren Schuss ab, der aber knapp am linken Pfosten vorbei ging (45.).

In dieser Phase merkte man den Gastgebern Unsicherheiten in der Defensive an. Der bisher stärkste Mann auf dem Platz, Glindes Innenverteidiger Fabian Frank, musste in der 38. Minute verletzungsbedingt ausgewechselt werden. Sein Fehlen machte sich in der Schlussphase des ersten Abschnitts bemerkbar. Nach der Pause kamen die Gäste dann nicht mehr so oft vor das Tor des TSV und hatten vor allem in der Defensive einiges zu tun.

Das lag am Glinder Offensivdrang. Erst war es Marcel de Almeida, der einen Ball aus circa 27 Meter Entfernung sehenswert in den linken Winkel zum 2:0 beförderte (56.), ehe Christopher Jakob und Tiago das Silva weitere gute Möglichkeiten liegen ließen (71., 76.). Nun merkte man den Gastgebern ihre Offensivpower und Spielfreude an. Gepusht vom lautstarken Trainergespann Sören Deutsch und Kevin Karras kamen die Blau-Weißen durch den eingewechselten Marcel Griem sowie durch Tobias Kehr in der Nachspielzeit zu weiteren Treffern und schraubten das Ergebnis auf 4:0 in die Höhe (83., 90.+2).

Timmann: „Wir haben die Scheiße am Fuß.“ – Glinde am Dienstag zu Gast in Schwarzenbek

Zeigten sich an der Seitenlinie sehr engagiert: TSV-Trainer Sören Deutsch (re.) und Co-Trainer Kevin Karras (li.). Foto: BOLZJUNGS

„Nach vorne haben wir ein super Spiel gemacht. Alle Tore sind nach Ballgewinnen und dann über zwei, drei Kontakte entstanden. Das haben wir super gemacht und in letzter Zeit auch viel trainiert“, zeigte sich Sören Deutsch mit dem offensiven Umschaltspiel seiner Mannschaft zufrieden. „Was wir unbedingt verbessern müssen, ist das Umschaltspiel nach hinten nach Ballverlusten. Wenn Curslack etwas abgeklärter vor dem Tor ist, geht das hier nicht 4:0 aus“, bemängelt der Coach, der trotzdem ein positives Fazit ziehen konnte. „Ich bin hoch zufrieden mit der Einstellung und der Leidenschaft meiner Mannschaft“, betonte Deutsch.

Auf der anderen Seite war die Gefühlslage eine ganz andere. „Das Spiel spiegelt im Endeffekt unsere Situation aus den letzten drei, vier Wochen wieder. Wir haben auf Deutsch gesagt, die Scheiße am Fuß“, zeigt sich SVCN II-Manager Benjamin Timmann sichtlich enttäuscht. „In der ersten Halbzeit waren wir auf Augenhöhe, haben es aber versäumt, unsere Chancen zu nutzen. In der zweiten Hälfte nimmt es nach dem 0:2 dann seinen Lauf und du merkst leider, dass die Luft raus ist“, erklärt Timmann, der trotz drei Pleiten am Stück nicht das Saisonziel aus den Augen verlieren möchte. „Hier ist heute jeder Einzelne enttäuscht. Trotzdem dürfen wir nicht vergessen, dass wir eine richtig geile Hinrunde gespielt haben. Unser Ziel ist es, am Saisonende eine gefestigte Position im Mittelfeld zu erreichen“, betont der Manager abschließend.

Auf den TSV Glinde wartet bereits am kommenden Dienstag die nächste Aufgabe. Es geht zum Tabellenletzten, dem SC Schwarzenbek (20 Uhr, Schützenallee). „Ich habe Respekt vor diesem Gegner. Die werden kratzen, beißen und absolut Vollgas geben. Da müssen wir wieder alles reinhauen und einhundert Prozent geben“, blickt TSV-Trainer Sören Deutsch voraus.

TSV: Brandt; Gerloff, Frank (38. Jakob), Albus, Petersen; de Almeida, Scheele, Appel; da Silva (81. Griem), Ibrahimi (65. Rarrek), Kehr
SVCN II: Stephan; Tamm, Wulff, Voß, Kock; Behnken, Heitmann (73. Hak), Oltmann, Lütten (64. Gottschalg); Villinger (64. Simon), K. Obrembalska