Oberliga-Topspiel: Teutonia 05 schickt den Ligaprimus TSV Sasel mit 4:0 nach Hause!

Der verdiente Sieger Teutonia 05 Ottensen kam nach dem Spiel zusammen. Im Hintergrund die Kreuzkirche. Foto: BOLZJUNGS

Teutonia 05 – TSV Sasel 4:0 (2:0)
Oberliga Hamburg, 7. Spieltag (So., 09.09.18, 10.45 Uhr)

Mit sechs Siegen aus sechs Partien und einem starken Torverhältnis von 14:4 reiste der TSV Sasel als souveräner Tabellenführer zum Oberliga-Zweiten Teutonia 05. Doch das Team von Trainer Danny Zankl musste an der Kreuzkirche eine deutliche 0:4-Pleite einstecken. An der frühen Anstoßzeit (10.45 Uhr) dürfte es sicher nicht gelegen haben, sondern viel mehr an den starken Gastgebern.

In der ersten Viertelstunde war es das erwartete Duell auf Augenhöhe. Die rund 220 Zuschauer sahen die erste Chance auf Seiten der Gäste. Sasels Stürmer Yannis Büge legte den Ball direkt auf den einlaufenden Daniel Lichy weiter, der aber an „05“-Torwart Semir Svraka scheiterte (15.). Diese vergebene Möglichkeit bestraften die Ottenser nur zwei Minuten später eiskalt. TSV-Keeper Lasse Erichsen – der 19-Jährige vertrat Stammtorwart Todd Tuffour – schoss den Ball nach einem Rückpass flach durch die Mitte, das Spielgerät landete über Umwege bei Teutonias Aytac Erman, der trocken zum 1:0 einnetzte (17.).

Sasels Trainer Danny Zankl. Archivbild: Herzog

Nun wurden die Gastgeber immer stärker. Nach einer halben Stunde traf Davidson Eden „nur“ den Außenpfosten. Doch schon drei Minuten später sollte es im Gehäuse klingeln. Der starke Rechtsaußen Andre Müller lief nach einem Pass von Furkan Aydin über seine Seite und brachte das Spielgerät dann erfolgreich im langen Eck unter (33.). Pascal Eggert hatte kurz vor der Pause eine weitere gute Chance für die Gastgeber (44.). „Wir waren gierig und haben die Fehlpässe provoziert“, sollte „05“-Trainer Sören Titze nach Spielende zu Protokoll geben. Und dieser Matchplan ging auch in Abschnitt zwei weiter auf. Zu Beginn wurde es aber erst einmal hektisch. Teutonias langer Recke Niklas Holz klärte den Ball mit einem strammen Schuss ins Seitenaus auf die Bank der Saseler. Dort saß auch der verletzte Tuffour. Der Keeper sprang auf und schubste Holz mit beiden Händen an seinem Hals. Der Ottenser fiel daraufhin etwas theatralisch zu Boden. Die Folge: Gelbe Karte für Reservespieler Tuffour.

Erst in Minute 74 gelang den Gastgebern der entscheidende 3:0-Treffer. Wieder war es Müller mit einem Schuss ins lange Eck. Und auch Erman schnürte einen Doppelpack, der Stürmer traf nach Vorarbeit des anderen Doppeltorschützen zum 4:0-Endstand (80.). „Ich fand Teutonia nicht zu stark. Wir haben es mit zwei individuellen Fehlern eingeleitet, uns selbst zu schlagen. Das Spiel war dennoch enger, als das Ergebnis hergibt“, sagte Sasels Trainer Zankl auf der Pressekonferenz. Sein Gegenüber Sören Titze war natürlich mächtig stolz auf seine Jungs: „Negativ zu bewerten war nur die Anfangsphase. Aufgrund unseres Matchplans, der voll aufging, war es am Ende auch in der Höhe ein gerechtes Ergebnis.“

Teutonia: Svraka; Gutmann, Holz, Mallwitz, Pressel; Fazlic (43. Cholevas), Eden (81. Fischer); Müller, Aydin, Eggert (78. Yasar); Erman
Sasel: Erichsen; Steddin, Kaetow, Tanovic; Zankl, Adomat; Celikten, Nadjem (73. Aydin), Lichy (62. Oguz); Winkel, Büge (66. Kourkis)