„Projekt ETSV Hamburg“: Neue Strukturen, Sportanlage und Anstoßzeit

Blickt in eine spannende Zukunft bei seinem Verein: ETSV-Trainer Christopher Leitlof. Foto: Herzog

Seit dem vergangenen Jahr bringt ein neuer Vorstand um den 1. Vorsitzenden Matthias Thomsen frischen Wind in den Eisenbahner Turn- und Sportverein Hamburg. Unter anderem wurden neue Sparten wie das Boxen beim ETSV ins Leben gerufen. Zudem wird die Sportanlage Mittlerer Landweg von Grund auf erneuert. Der alte Grandplatz weicht einem Kunstrasen, neue Kabinen werden gebaut und die Wege gepflastert. Zudem entsteht auf der Anlage eine Mehrzweckhalle. Wir wollen uns mit der ersten Herren den Entwicklungen im Verein anschließen“, erklärt Christopher Leitlof, Trainer des Bezirksligisten ETSV Hamburg.

Trainerteam bleibt bestehen – zweiter, externer Ligaobmann im Gespräch

In puncto Trainerteam setzt der ETSV allerdings auf Konstanz. Chefcoach Christopher Leitlof bleibt dem Verein ebenso erhalten wie seine Co-Trainer Hauke Klug und Denis Schlufter. Auch Ligamanager Sedat Kurt hat verlängert. „Wir befinden uns in Gesprächen mit einem möglichen neuen, von extern kommenden Teammanager, der sich die Aufgaben mit Sedat in Zukunft teilen könnte. Wir sind da guter Dinge, dass diese Personalie in den nächsten Wochen fest gemacht wird“, sagt Leitlof.

Zwölf Zusagen aus dem aktuellen Kader

Aus dem aktuellen Kader haben die Verantwortlichen derzeit zwölf feste Zusagen, darunter nahezu alle Stammkräfte dieser Spielzeit. Dem Verein weiter zur Verfügung stehen werden Kapitän Arthur Weigel, Jan Becker, Erik Papstein, Christian Bollweg, Jesper Garbers, Lasse Witthoeft, Finn Brandes, Chris Papstein, Yanneck Schlufter, Kevin Göde, Andreas Hinz und Lenz Paetzold. Die beiden letztgenannten Akteure gehen allerdings ab Oktober für ein halbes Jahr ins Ausland. „Weitere Zusagen von derzeitigen Eisenbahner Spielern sowie externen Neuzugängen stehen noch aus“, betont Leitlof.

Was soll sich zur kommenden Spielzeit ändern?

Wie bereits erwähnt, will sich das Aushängeschild des ETSV, die erste Fußball-Herren, den positiven Entwicklungen im Verein anschließen. „Die personellen Gegebenheiten sollen der Sportanlage angepasst werden. Wir sind uns sicher, in der neuen Spielzeit eine sportlich ambitionierte, schlagkräftige Truppe auf den Rasen zu bringen“, ist sich Coach Leitlof sicher.

Sicher ist beim ETSV, dass die Heimspiele ab der Fertigstellung der neuen Sportanlage (laut Bezirksamt zu Beginn des vierten Quartals 2018) nicht mehr Sonntagmittag, sondern am Freitagabend ausgetragen werden sollen. „Wir wollen aus den Heimpartien eine Art Event machen. Dafür haben wir intern bereits zahlreiche interessante Ideen gesammelt“, gibt Leitlof Einblicke in die Zukunft.