SV Altengamme treibt Personalplanungen voran: Rückkehrer Buck is back, Torjäger Schraub verlängert

Zurück im gewohnten Umfeld: Rückkehrer Jonas Buck (re.) mit Altengammes Ligamanager Philipp Mohr. Foto: SVA
Verlässt den SVCN per sofort: Jonas Buck. Foto: Herzog

Das Gerücht machte bereits in den vergangenen Wochen die Runde. Steht Jonas Buck schon nach einem halben Jahr vor einer Rückkehr zum SV Altengamme? Mit dem heutigen Tag ist Gewissheit in diese Personalie gebracht worden: Buck is back! Der 21-Jährige, der erst im vergangenen Sommer den Schritt vom SVA aus der Landesliga zum SV Curslack-Neuengamme in die Oberliga gewagt hat, wechselt per sofort zurück an den Gammer Weg! „Joni (Jonas Buck, d. Red.) ist auf uns zugekommen und wollte gerne wieder zum SVA zurück wechseln. Wir freuen uns riesig, ihn nach dem halben Jahr wieder in unserem Kreis zu wissen. Er ist in der Mannschaft nach wie vor verwurzelt, kann uns sportlich sofort weiterhelfen und ist menschlich top“, betont SVA-Ligamanager Philipp Mohr, der sich also einen Tag nach der Vertragsverlängerung von Cheftrainer Jörn Geffert nun auch über seinen ersten Neuzugang freuen darf. „Ich denke, dass ihm das halbe Jahr Oberliga dennoch gutgetan hat. Immerhin stand er in 17 von 20 Spielen auf dem Platz – häufig von Beginn an. Er hat bewiesen, dass er in der Oberliga spielen kann und sicher einen weiteren Schritt in der Entwicklung genommen hat. Das wird uns guttun“, erklärt Mohr. In die selbe Kerbe schlägt auch der Coach. „Finde ich super. Toller Spieler, guter Typ. Er bringt uns weiter“, beschreibt SVA-Trainer Jörn Geffert die Rückkehr von Jonas Buck. Der Vierländer Jungspund selbst freut sich ebenfalls über sein Comeback am Gammer Weg: „Es war sehr lehrreich in der Oberliga zu spielen – vor allem gegen Gegner wie Altona oder Victoria. Für mich gab es nun aber nur die Option zurückzukehren. Ich kenne die Jungs alle, es ist wie eine kleine Familie dort – und die verlässt man natürlich nur ungern.“

Während in Altengamme die Freude über den Rückkehrer groß ist, trauern sie beim SVCN dem Mittelfeldspieler hinterher, akzeptieren die Entscheidung aber. „Ich war tatsächlich sehr überrascht, als Joni (Jonas Buck, d. Red.) im Dezember nach unserem letzten Spiel mit diesem Gedankengang auf mich zukam. In den vorausgegangenen Gesprächen mit Joni hatte ich stets den Eindruck, dass wir gemeinsam auf einem guten Weg sind. Joni hätte ganz sicher das Potenzial gehabt, in den nächsten Jahren eine prägende Figur in Curslack und in der Oberliga Hamburg zu werden“, unterstreicht SVCN-Trainer Matthias Wulff, der trotz der Enttäuschung die Entscheidung des Youngsters akzeptiert. „Wenn man bedenkt, dass er gerade einmal 21 Jahre alt ist und seine sportliche Entwicklung nun nicht weiter forcieren möchte, dann ist das extrem schade. Und trotzdem muss ich seine Entscheidung akzeptieren und wünsche ihm, dass er den für sich richtigen Weg findet und geht. Auf unserer persönlichen Ebene wird sich durch seine Entscheidung nichts verändern“, betont Wulff abschließend.



Geffert: „Ich finde es beinahe weltbewegend für den Verein, so einen Spieler zu halten.“

Da zeigt er es an: Der Weg führt nach Altengamme – und da wird auch Sandro Schraub (li.) ein weiteres Jahr bleiben. Foto: Herzog

Im Zuge der Bekanntgabe der Verpflichtung von Rückkehrer Jonas Buck gab Ligamanager Mohr eine weitere wichtige Personalentscheidung des SVA bekannt. Leistungsträger und Torjäger Sandro Schraub hat seinen Vertrag beim Tabellen-Neunten bis zum 30.06.2020 verlängert. „Wir wissen, dass Sandro (Stürmer Sandro Schraub, d. Red.) ein wichtiger Spieler für uns ist. Deshalb wissen wir es ebenso zu schätzen, dass er frühzeitig und trotz mehrerer höherklassiger Angebote bei uns verlängert hat. Er weiß, was er bei uns hat und wir wissen, was wir an ihm haben – und zwar im Kalenderjahr 2018 20 Tore in 27 Ligaspielen“, freut sich „Flippo“ Mohr über die Verlängerung seines 22-jährigen Angreifers. Diese Freude verspürt auch Geffert, der diese sehr euphorisch auf BOLZJUNGS-Nachfrage ausdrückt. „Wie soll ich sagen? Ich finde es beinahe weltbewegend für den Verein, so einen Spieler zu halten. Das ist ein absoluter Quantensprung für den SV Altengamme“, formuliert Geffert.

Und Schraub selbst? Der Torjäger musste trotz mehreren Anfragen – auch von einem höherklassigen Verein – nicht lange überlegen, um in Altengamme für eine weitere Saison zuzusagen. „Es macht einfach Spaß, in der Mannschaft zu spielen, weil wir ein eingeschworener Haufen sind. Das hat für mich schon gereicht. Und zusätzlich möchte ich in der Mannschaft zu einem Führungsspieler werden – das war auch ein Grund“, erläutert Schraub, der in der Jugend beim Hamburger SV ausgebildet wurde und seit dem 01. Juli 2017 in Altengamme spielt. Und das tut der Top-Torjäger im neuen Jahr auch an der Seite von Rückkehrer Jonas Buck.