SVB nach 4:1 mit weißer Weste – Zwei „Eisenbahner“ gehen vorzeitig duschen

Börnsens Clemens Brinkmann (re.) im Duell mit Yanneck Schlufter vom ETSV Hamburg. Foto: Herzog

SV Börnsen – ETSV Hamburg 4:1 (1:1)
Bezirksliga Ost, 2. Spieltag (Sa., 04.08.18, 15.00 Uhr)

Beim SV Börnsen war alles angerichtet. Nach dem ersten Heimspiel der Saison stand bei dem Bezirksligisten traditionell der Einstandsabend der Neuzugänge an. Es sollte eine lange Nacht mit dem gesamten Team werden. Die Getränke waren bereits gekauft, der Imbisswagen am Sportplatz platziert. Da fehlte dem SVB nur noch ein Sieg gegen den erstarkten ETSV Hamburg, der sein Auftaktmatch vergangene Woche beim TSV Glinde mit 5:0 gewann. Doch das sollte sich in Abschnitt eins erst einmal schwer gestalten.

Per Kopf: Der 1:1-Ausgleich von Börnsens Bennet Ohrt (Nr. 16). Foto: Herzog

Die Gäste aus Billwerder standen tief, griffen die Hausherren erst ab der Mittellinie an. Nach fulminanten ersten Minuten mit gleich drei Chancen für den SVB war es ein Spiel auf Augenhöhe, das ihren ersten Höhepunkt in dem 1:0-Führungstreffer von Jesper Garbers fand (39.). Der ETSV-Sechser nahm sich aus gut 35 Metern ein Herz und brachte einen direkten Freistoß über SVB-Torwart Mischa Sund im Tor unter. Doch mit der Führung sollte es für die Eisenbahner nicht in die Halbzeit gehen. Börnsens Linksverteidiger Frank Lüdemann flankte kurz vor Ende des ersten Abschnitts in die Mitte, wo Bennet Ohrt am zweiten Pfosten wartete und den Ball aus zwei Metern per Kopf nur noch einnicken musste – der Ausgleich (45.). „Das war ein Gegentor mit vielen individuellen Fehlern auf unserer Seite“, betonte ETSV-Trainer Christopher Leitlof.

SVB mit gutem Endspurt – Nun wartet Pokalgegner Vorwärts-Wacker Billstedt

Nach dem Wiederanpfiff drehten die Hausherren auf. Es dauerte allerdings bis Minute 78, ehe der SVB per Doppelschlag durch den eingewechselten Alexander Tamm und Patrick Steffens für die Vorentscheidung sorgte (79., 81.). Joshua Wolter setzte mit seinem Solo zum 4:1 den Schlusspunkt (88.). ETSV-Trainer Leitlof ärgerte neben den verlorenen Punkten vor allem die Undiszipliniertheit seiner Mannschaft in den letzten 20 Minuten. Chris Papstein sah Gelb-Rot (78.), Dimitri Terestschuk nach einer Tätlichkeit die Rote Karte (90.+5). „Wenn man schon Gelb hat, darf man nicht auch noch meckern. Wir waren leider nur bis zum 1:2 diszipliniert“, sagte Leitlof, der weiter analysierte: „Es war ein ziemlich ausgeglichenes Spiel. Wir hatten bis zur 60. Minute die größeren Chancen, haben uns dann nach dem 1:2 aber selber ein Stück weit aus dem Spiel genommen. Der Doppelschlag hat uns letztlich das Genick gebrochen.“

Sein Gegenüber lobte derweil den starken Gegner. „Ich fand den ETSV in der ersten Hälfte sehr stark, sie hatten ein klares Konzept. Man hat gesehen, dass beide Teams einen gewissen Respekt voreinander hatten und daher sehr tief standen. Da haben wir mit dem Gegner schon eine hohe Hürde genommen“, wusste SVB-Trainer Dennis Tesch, der vor allem mit der Leistung im zweiten Abschnitt zufrieden war.

SVB-Coach Dennis Tesch feuert lautstark an. Im Hintergrund: „Co“ Thorsten Koß. Foto: Herzog

Für den SVB ist es derweil ein Auftakt nach Maß. Oder, Herr Tesch? „Von den Ergebnissen her auf jeden Fall. Aber wie gut das Leistungsniveau der Mannschaft ist, wird sich in den nächsten Wochen noch zeigen“, sagte Tesch. Die beiden ersten Ligaspiele konnte der Ur-Börnsener mit seinem Team jedenfalls gewinnen, im ODDSET-Pokal ist der SVB ebenfalls noch vertreten. Nach den Feierlichkeiten wartet dort bereits am Dienstag die dritte Runde mit dem Heimspiel gegen den Landesligisten SC Vorwärts-Wacker Billstedt (19 Uhr, Hamfelderedder). Die ausgeschiedenen Eisenbahner müssen am Sonntag beim SC Eilbek, der heute mit 14:0 beim FC Bergedorf 85 gewann, zum Punktspiel auflaufen (10.45 Uhr, Fichtestraße).

SVB: Sund; Brinkmann (82. Schardt), Bitterkleit, Senkpiehl, Lüdemann; Wolter, Kleinert; Ohrt (70. Stenner), Steffens, Alsuofi (61. Tamm); Hamester
ETSV: Wagener; Becker, Weigel (46. Dittrich), E. Papstein (83. Terestschuk), Hinz; Graske, Garbers; Paetzold, Utecht (62. Gür), Schlufter; C. Papstein