SVCN-Defensive schenkt dem TuS die Tore

Foto: Herzog
SV Curslack-Neuengamme II — TuS Hamburg 3:4 (2:3)
Bezirksliga Ost, 16. Spieltag (Fr., 10.11.17, 19.30 Uhr)
 

Nur einen Tag nach dem Spiel des Jahres herrschte bei Lars Stephan die Ernüchterung: Der Torwart des Bezirksligisten SV Curslack-Neuengamme II durfte mit der ersten Herren beim 0:6 gegen den Bundesligisten Hamburger SV (wir berichteten) 20 Minuten ran und kassierte bei starker Leistung nur einen Gegentreffer (Marco Drawz, 89.). Doch im Ligaalltag patzte der 31-Jährige gegen den TuS Hamburg gleich zweimal. Am Ende stand gegen den Bezirksliga-Dritten eine 3:4-Niederlage, die aus der Sicht von SVCN-Trainer Ingo Carstensen eine der „unnötigen Sorte“ war.

Dabei kamen die Gastgeber am heimischen Gramkowweg besser in die Partie und gingen nach einem Foulspiel von TuS-Abwehrspieler Andre Feddern an Kevin Obrembalska im Strafraum durch Daniel Gieseke per Foulelfmeter in Führung (8.). Doch die Ernüchterung sollte nur zwei Minuten später folgen: SVCN-Keeper Lars Stephan lässt einen Schuss nach vorne abprallen, TuS-Kapitän Andreas Jerchel staubt zum 1:1 ab. Mitte der zweiten Halbzeit dann zwei kuriose Szenen in der Curslacker Defensive: Erst war es Kapitän Daniel Wulff, der eine Flanke der Gäste aus fünf Metern im eigenen Gehäuse platzierte (28.). SVCN-Trainer Ingo Carstensen trat vor Wut gegen die Bande.

Gut fünf Minuten darauf war es erneut ein Aussetzer von Stephan, der dem TuS das 3:1 bescherte. Der Schlussmann wollte den Ball nach einem Curslacker Einwurf mit dem Fuß annehmen, doch das Spielgerät rutschte unter seinem Fuß hindurch direkt zu TuS-Stürmer Tobias Nikolaides, der nur noch einschieben musste (34.). Wie es sich für eine gut funktionierende Mannschaft gehört, kämpften die Vierländer in der Offensive, um die defensiven Fauxpas wieder zu egalisieren — allen voran der eiskalte Gieseke. Kurz vor dem Halbzeitpfiff markierte der Stürmer den 2:3-Anschlusstreffer. TuS-Keeper Kevin Maack passierte selbiger Fehler, wie seinem Gegenüber: Der Ball sprang unter seinem Fuß hinweg auf den Torschützen (38.).

Im zweiten Abschnitt stürmten die Gastgeber, kamen aber erst in der 80. Minute nach einer Gieseke-Flanke durch Henrik Behnken per Kopfball zum 3:3-Ausgleich. In derselben Minute wurde der Curslacker Doppeltorschütze dann ausgewechselt. Und siehe da: Zwei Zeigerumdrehungen später ging sein SVCN II wieder in Rückstand. „Wir haben den Kopf nicht hängen lassen. Das war enorm wichtig“, so TuS-Trainer Hasan Akgün. Jan Dreyer verwertete einen Freistoß von Jerchel zum 4:3-Endstand.

Die Gäste holten nun aus den letzten sechs Partien starke 16 Punkte und befinden sich weiterhin mitten im Aufstiegskampf. Die Gründe für den Erfolg in dieser Spielzeit sind offensichtlich: Der Kader ist deutlich breiter geworden und, im Vergleich zur Vorsaison, herrscht endlich wieder ein Konkurrenzkampf. Doch mit dem Aufstieg beschäftigt sich das im Alter fortgeschrittene Team von Akgün nicht. „Wir würden das natürlich mitnehmen und nicht nein sagen, aber unser Ziel ist es nicht. Wir wollen den Klassenerhalt“, schmunzelte der Coach. Sein Gegenüber Carstensen machte seinem Keeper nach dem Spiel aufgrund der Patzer keinen Vorwurf: „Natürlich waren das grobe Fehler. Aber Lars hat uns in den letzten zwei Wochen gerettet“, betonte Carstensen.

SVCN: Stephan; Tamm, Wulff, Voß (59. Heitmann), Kock; Villinger, Oltmann, Hak, Behnken; K. Obrembalska (64. Gottschalg), Gieseke (81. Simon)
TuS: Maack; Lilje (46. Umoru, 68. Schwager), Feddern, Dreyer, Ildir; Vidovic, Heber (75. Ratke), Thomsen, Lübbert; Jerchel, Nikolaides

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*