SVCN-Trainerteam für die Saison 2019/20 steht – „Wir sind davon überzeugt, dass der Weg der Richtige ist“

Cheftrainer Matthias Wulff (mi.) bleibt dem SVCN genauso erhalten wie sein "Co" Daniel Grosse (2. v. l.) und Torwart-Trainer Sven Eggers (2. v. r.). Der weitere Co-Trainer Marco Wyrwinski (li.) hingegen verlässt den Oberligisten aus beruflichen Gründen per sofort. Foto: Herzog

Seit dieser Saison ist Matthias Wulff Cheftrainer beim Oberligisten SV Curslack-Neuengamme. Damit trat Wulff, der bereits seit dem 01. Januar 2016 als Co-Trainer beim SVCN fungierte, in die großen Fußstapfen von Torsten Henke, der 16 Jahre lang das Traineramt bei den Vierländern ausübte. Und mit dem heutigen Tag ist auch bekannt, dass Wulff nicht nur eine Eintagsfliege auf dem Curslacker Trainerstuhl bleiben wird. Der 36-Jährige hat seinen Vertrag verlängert und wird seinen SVCN auch in die Saison 2019/20 als Cheftrainer begleiten. „Dass wir mit Matthias (Trainer Matthias Wulff, d. Red.) weiter arbeiten wollen, ist kein Geheimnis. Matthias und sein Team haben viele Dinge verändert, wie zum Beispiel das Spielsystem, die Videoanalyse und die Pflichten der Spieler. Die Umsetzung braucht teilweise Zeit. Wir sind davon überzeugt, dass der Weg genau der Richtige ist“, betont SVCN-Manager Oliver Schubert, um anzufügen, dass „der aktuelle Tabellenplatz dabei erst einmal zweitrangig ist. Ich bin mir sicher, dass wir zügig weiter nach oben klettern werden und am Ende dieser Saison einen einstelligen Tabellenplatz belegen.“

Ähnlich sieht das auch der Trainer selbst. Über die Vertragsverlängerung verliert Wulff nämlich nicht viele Worte, sondern richtet den Blick lieber auf das Sportliche. „Wir haben uns mit dem Verein ausgetauscht und sind alle davon überzeugt, dass wir den eingeschlagenen Weg gemeinsam weiter fortsetzen möchten. Nun liegt der Schwerpunkt aber natürlich auf der aktuellen Saison. Unser Ziel ist es, den Abstand nach unten zu vergrößern und parallel die nächsten Entwicklungsschritte als Team zu gehen“, unterstreicht Wulff, der ab sofort auf einen seiner beiden Assistenten verzichten muss. Denn einer der beiden bisherigen Co-Trainer, Marco Wyrwinski, muss den SVCN aus beruflichen Gründen verlassen. Der Leiter des Außendienstes eines technischen Dienstleisters hat die Verantwortung für fünf Standorte und ist dementsprechend viel auf Reisen. „Leider bricht mit Marco (der bisherige Co-Trainer Marco Wyrwinski, d. Red.) ein wichtiger Teil unseres Trainerteams weg, da er aus beruflichen Gründen den Aufwand nicht mehr betreiben kann“, bedauert auch Wulff den Abgang seines bisherigen „Co“. Doch laut Manager Schubert befindet man sich mit Wyrwinski in Überlegungen, wie der 33-Jährige im Umfeld des Teams gehalten werden und welche Aufgaben er übernehmen kann.



Wird ab der kommenden Spielzeit neuer Co-Trainer beim SVCN: Ingo Carstensen. Foto: Herzog

Die Aufgabe des Co-Trainers wird ab dem 01. Juli ein alter Bekannter am Gramkowweg übernehmen. Mit Ingo Carstensen stößt der ehemalige Trainer der zweiten Herren zum Trainerteam. „Wir freuen uns, dass wir mit Ingo zum Sommer einen weiteren Co-Trainer mit Curslack-DNA für unseren Weg gewinnen konnten“, freut sich Wulff über den Zuwachs im Trainerteam. Carstensen legt seit Juli 2018 eine Pause vom Fußball ein und war in der Vergangenheit schon ab und an für das Fitnesstraining der ersten Herren zuständig. „Matthias (Trainer Matthias Wulff, d. Red.) brauchte einen Vertrauten an seiner Seite, der sich auch komplett mit dem Verein identifiziert. Da kamen nicht so viele Trainer in Frage und unser erstes Gespräch hat bei Ingo (der neue Co-Trainer Ingo Carstensen, d. Red.) sofort eine riesen Begeisterung ausgelöst“, erklärt Schubert, der damit sein Trainerteam für die kommende Spielzeit komplett hat. Denn neben Cheftrainer Matthias Wulff haben auch auch „Co“ Daniel Grosse und Torwart-Trainer Sven Eggers ihre Verträge verlängert und bilden so zusammen mit dem neuen Co-Trainer Ingo Carstensen ab der kommenden Spielzeit das Trainerteam des SV Curslack-Neuengamme. Und auch der neue Mann verspürt Vorfreude auf die kommende Aufgabe. „Das Feuer war noch am lodern und Matthias (Trainer Matthias Wulff, d. Red.) hat es entzündet. Ich habe Bock mit den Jungs den nächsten Schritt zu meistern. Quasi eine Triple Win-Situation“, sagt Ingo Carstensen.