SVCN verpasst den ersten Saisonsieg – Lechler vergibt Chance kurz vor Schluss

Curslacks Sebastian Spiewak im Duell mit Davidson Eden (Teutonia). Foto: BOLZJUNGS

FC Teutonia 05 – SV Curslack-Neuengamme 1:1 (1:0)
Oberliga Hamburg, 5. Spieltag (So., 26.08.18, 10.45 Uhr)

Ein tolles Zuspiel von Florian Rogge in den Lauf von Arnold Lechler ermöglichte dem Stürmer in der 89. Minute in der Oberliga-Partie zwischen dem FC Teutonia 05 und dem SV Curslack-Neuengamme die große Chance für die Gäste, kurz vor Schluss den 2:1-Führungstreffer zu erzielen. Doch T05-Keeper Mirko Oest, der bereits in der 18. Minute für den verletzten Semir Svraka eingewechselt wurde, konnte den Schuss von Lechler parieren. „Kurz vor Schluss haben wir noch den Matchpoint durch Arnold. Wenn wir den machen, haben wir endlich unseren ersten Saisonsieg“, ärgerte sich SVCN-Trainer Matthias Wulff über die vergebene Chance.

Nachdem die Hausherren in einem guten Oberliga-Spiel die erste Halbzeit dominierten und mehrere Chancen hatten, waren es die Gäste, die im zweiten Durchgang das Spiel bestimmten. Auf einen Abschluss von Noor Al Tamemy (3.) folgte ein Kopfball von Aytac Erman (7.). Doch diese beiden ersten Chancen konnte das Team von Trainer Sören Titze nicht in einen Führungstreffer ummünzen. Der folgte in Minute 23. Nach einem starken Seitenwechsel auf die rechte Seite von Gerrit Pressel brachte Nick Gutmann den Ball flach vor das Tor, wo Erman nur noch zum verdienten 1:0 einschieben musste. Vom SVCN war bis dahin nur ein gelungener Angriff zu sehen. Doch Lechler versäumte es, den Abschluss zu finden (13.). Ganz anders die Titze-Equipe. 

Durch schnellen Kombinationsfußball erspielten sie sich einige Chancen. Erneut ein Kopfball von Erman, den SVCN-Keeper Babuschkin stark parierte, (28.) und ein Schuss von Al Tamemy neben das Tor (40.) sorgten für Gefahr. „In den ersten 35 Minuten hat meine Mannschaft ein tolles Spiel gezeigt“, lobte Titze. Doch im zweiten Abschnitt änderte sich das Bild. Die Gäste zeigten sich in den Zweikämpfen viel präsenter und spielten zügig nach vorne. Neben Lechler, der in Halbzeit eins den einzigen Aktivposten darstellte, erwachten nun auch seine Kollegen. Besonders Florian Rogge, Stjepan Radic und Sebastian Spiewak spielten eine starke zweite Halbzeit.

Wulff spricht über einen Punktgewinn – Teutonia 05 verpflichtet Pascal Eggert

Der besagte Radic war es auch, der den 1:1 Ausgleich einleitete. Ein starker Ball auf Timo Lenz brachte der Außenspieler vor das Tor, wo Lechler das Spielgerät über die Linie grätschte (51.). Nun waren die Gäste am Drücker. Allein Florian Rogge hatte innerhalb von vier Minuten drei gute Gelegenheiten. Entweder war ein gegnerisches Bein oder die Latte im Weg (59., 63., 64.). „Wir sind da“ oder „Wir sind jetzt dran“ war aus den Curslacker Reihen zu hören. Doch die Vierländer konnten durch ihre zahlreichen Chancen keinen weiteren Treffer erzielen und verpassten somit ihren ersten Saisonsieg. In den letzten zehn Minuten kamen die Hausherren durch den eingewechselten Emre Yasar noch zu einer guten Chance. Doch Babuschkin vereitelte den Einschlag (83.) So blieb es bei dem 1:1-Unentschieden.

„Wir haben heute zwei unterschiedliche Halbzeiten gesehen. Für die zweite Halbzeit hatten wir uns vorgenommen, einen Tick mehr rauszuholen. Das ist uns gelungen und war eine starke Leistung. Insgesamt geht das Unentschieden okay und für uns ist es ein Punktgewinn“, resümierte Wulff. Sein Gegenüber zeigte sich etwas verärgerter. „Ein Spiel dauert 90 Minuten. Da reichen 35 gute Minuten nicht. Von der 45. bis zur 75. Minute haben wir alles vermissen lassen. Da bin ich sehr enttäuscht. Denn wenn es ganz beschissen läuft, verlieren wir das Spiel noch und haben gar nichts in den Händen“, bilanzierte ein sichtlich genervter Sören Titze auf der Pressekonferenz, auf der der 2. Vorsitzende von Teutonia 05, Liborio Mazzagatti, die Verpflichtung des ehemaligen Dassendorfs Pascal Eggert bekannt gab. „Wir sind froh und stolz, dass wir unseren Wunschspieler endlich bei uns haben“, freute sich Mazzagatti über die Eggert-Verpflichtung. Der 25-Jährige wechselt vom luxemburgischen US Bad Mondorf nach Ottensen und kehrt aus familiären Gründen zurück nach Hamburg.

T05: Svraka (18. Oest); Gutmann, Mallwitz, Holz, Lahmann-Lammert; Pressel, Meyer (59. Eden); Müller (68. Yasar), Gillich, Al Tamemy; Erman
SVCN: Babuschkin; Brudler (70. Beldzik), Spiewak, Papke, Wilhelm; Bannasch, Rogge; Lenz, Radic (87. Schalitz), Buck (83. Driebel), Lechler