SVNA-Mannschaft beschert Interimscoach Ferentinos perfekten Abschied

Foto: Herzog
FC Elazig Spor – SV Nettelnburg-Allermöhe 0:6 (0:2)
Landesliga Hansa, Nachholspiel vom 11. Spieltag (So., 10.12.17, 15.00 Uhr)
 
„Wir sind in der ersten Hälfte nicht ganz so konzentriert aufgetreten und haben viel gedaddelt. Dennoch war es eine verdiente Führung und am Ende natürlich auch ein gerechter Sieg“, gibt Andreas Ferentinos, Trainer des Landesligisten SV Nettelnburg-Allermöhe, nach dem souveränen 6:0-Erfolg beim FC Elazig Spor zum, aus seiner Sicht hoffentlich vorerst letzten Mal, zu Protokoll. „Ich habe die Hoffnung, dass ich nicht noch einmal einspringen muss“, sagt der 50-Jährige mit einem Lächeln. Auf Ferentinos folgt in der Winterpause der Ex-Altengammer Coach Daniel Andrade.
 
Andrade wird eine Mannschaft vorfinden, die mittlerweile wieder voll im Takt ist. Im Duell bei Elazig Spor gaben die Gäste sofort den Ton an. Dustin Siegmund schoss den SVNA folgerichtig in Führung (13.). Anschließend erspielten sich die Nettelnburger zahlreiche Gelegenheiten, scheiterten aber vor dem Kasten. Mete Sahin (19.) und Muizz Saqib (20.) blieben erfolglos. So dauerte es bis zur 34. Minute, bis Saqib auf 2:0 erhöhte.
 
Im zweiten Abschnitt dauerte es nicht lang, ehe erneut Siegmund mit dem 3:0 für die Vorentscheidung sorgte (55.). Sahin nach einem schönen Konter (62.) und wieder Siegmund (72.), dieses Mal per Kopf, schraubten das Ergebnis in die Höhe. Wären die Gäste zielstrebiger vorgegangen, hätte die Partie durchaus zweistellig ausgehen können. Doch wer mag es ihnen bei diesem Vorsprung verübeln. So traf „nur“ noch der eingewechselte Ali Schewa zum 6:0-Endstand (86.).
 
Der Kantersieg war bereits der vierte „Dreier“ in Folge für die Nettelnburger. Doch von Traurigkeit, dass die Interimszeit für den 50-Jährigen nun wieder vorbei ist, keine Spur. „Wir haben das von Beginn an genau so abgesprochen. Ich bin einfach nur froh, dass meine Arbeit am Ende doch noch Früchte getragen hat“, sagte der scheidende Trainer. Ein Faktor dafür, dass Ferentinos nicht in Trauer verfällt, ist auch, dass er seinen Nachfolger sehr schätzt. „Ich bin ein Fan seiner Arbeit. Seitdem er beim SVA aufgehört hatte, riet ich der Vereinsführung, Daniel zu holen“, erklärte „Fere“. Man darf gespannt sein, ob die Nettelnburger unter ihrem Neu-Coach Andrade an der Siegesserie festhalten können.
 
Elazig Spor: Aslan; Youness Sbou (69. Dagdögen), Güler, Ermis, Schumann; Gesla, Hanna (60. Akdemirci), Gümüstas, Youssef Sbou; Alhalaky, Araujo da Silva (73. Tunc)
SVNA: Körner; Wenk, Franz, Müller; Lubinski (79. Feilke), Ebadi (66. Schewa), Satari, Meyer (80. Bol); Saqib; D. Siegmund, Sahin