„Traditionsreichstes Turnier Hamburgs“: Der Vierlandencup 2018 – Dassendorf Favorit

Es ist angerichtet: Der Vierlandencup 2018 startet um 12 Uhr. Foto: BOLZJUNGS

Seit mehr als 50 Jahren trägt der SV Altengamme das „traditionsreichste Turnier Hamburgs“, wie es SVA-Ligamanager Philipp „Flippo“ Mohr beschreibt, aus. An den Start gehen neben dem Gastgeber (Landesliga) in der Gruppe A auch der Oberliga-Serienmeister TuS Dassendorf sowie der letztjährige Überraschungs-Finalist SV Börnsen aus der Bezirksliga. In der Gruppe B treffen der Oberligist SV Curslack-Neuengamme, Landesligist Düneberger SV sowie der SC Vier- und Marschlande (Bezirksliga) aufeinander. Das Turnier beginnt um 12 Uhr mit dem Duell SVA gegen SVB. BOLZJUNGS ist live vor Ort!

2. Turniertag (Sonntag 08.07.18):
Finale: SV Altengamme 0:6 SV Curslack-Neuengamme
Tore: 0:1 Florian Rogge (37.), 0:2 Jonas Buck (43.), 0:3 Mike Beldzik (50.), 0:4 Vitali Wilhelm (55.), 0:5 Maximilian Kochsiek (60.), 0:6 Niklas Driebel (90.)

Ob die Akteure des Gastgebers SV Altengamme noch die vergangene Nacht am Gammer Weg in den Beinen hatten? Man weiß es nicht. Denn der Landesligist unterlag im Finalspiel dem Oberligisten SV Curslack-Neuengamme deutlich mit 0:6. Dabei zeigte sich der SVCN, bei dem unter anderem Neuzugang und Ex-Altengammer Jonas Buck zum 2:0 traf, spielfreudig und ging verdient als Turniersieger vom Feld. Einen besonderen Moment gab es in der 53. Spielminute, als Jan Landau, der den Verein mit sofortiger Wirkung verlassen wird (s. unten), das Feld verließ und die Mitspieler ihren Edeltechniker mit Applaus und Umarmungen verabschiedeten.

Spiel um Platz 3: TuS Dassendorf 12:0 Düneberger SV
Tore: 1:0 Rinik Carolus (3.), 2:0 Linus Büchler (18.), 3:0 Pascal Nägele (30.), 4:0 Kristof Kurczynski (33.), 5:0 Amando Aust (34.), 6:0 Maximilian Dittrich (38.), 7:0 Mattia Maggio (60./Foulelfmeter), 8:0 Mattia Maggio (65.), 9:0 Mattia Maggio (69.), 10:0 Samuel Louca (75.), 11:0 Mattia Maggio (83./Foulelfmeter), 12:0 Samuel Louca (85.)

Eine klare Angelegenheit im Spiel um Platz drei. Wie erwartet setzte sich der Oberliga-Serienmeister TuS Dassendorf durch. Mit einem deutlichen 12:0-Erfolg (Halbzeit 6:0) musste sich der Landesliga-Aufsteiger Düneberger SV geschlagen geben. Dabei trat der klassentiefere DSV mit nur elf Feldspielern an – gegen die beste Hamburger Amateurmannschaft eine schwere Last.

Spiel um Platz 5: SV Börnsen 2:4 SC Vier- und Marschlande
Tore: 0:1 Christian Pawlak (30.), 0:2 Tobias Kehr (42.), 1:2 Patrick Steffens (60.), 1:3 Tobias Kehr (63.), 2:3 Bennet Ohrt (76.), 2:4 Tobias Kehr (85.)

Das Duell um Platz fünf zwischen den beiden Bezirksliga-Konkurrenten SC Vier- und Marschlande und dem SV Börnsen entwickelte sich im Laufe der Partie zu einem hitzigen Duell mit zahlreichen Diskussionen und Foulspielen. Nach einer Auseinandersetzung zwischen Börnsens Marcel Hamester und Artur Wysokinski (SCVM) Mitte der zweiten Halbzeit wurden beide Akteure mit der Gelben Karte verwarnt. Für den Vierländer war dies allerdings die Zweite, sodass Wysokinski frühzeitig mit der Ampelkarte vom Feld musste. Trotz der Unterzahl brachte der SCVM den Sieg souverän über die Spielzeit und ging mit einem verdienten 4:2-Erfolg aus der Partie. Der überragende Mann auf dem Platz war dabei Stürmer Tobias Kehr, der drei der vier Treffer erzielte. Damit belegen die Vierländer den fünften Rang, der Vorjahresfinalist SVB Platz sechs.

1.Turniertag (Samstag, 07.07.18):
Gruppe A:
1. Spiel: SV Altengamme 2:1 SV Börnsen
Tore: 1:0 Jan Kiesling (9.), 1:1 Alexander Tamm (24.), 2:1 Matthies Detjens (29.)
2. Spiel: TuS Dassendorf 0:1 SV Altengamme 
Tore: 0:1 Philipp Heitmann (12.)
3. Spiel: SV Börnsen 2:4 TuS Dassendorf
Tore: 1:0 Marcel Hamester (6.), 2:0 Marcel Hamester (12.), 2:1 Maximilian Dittrich (24.), 2:2 Marcel von Walsleben-Schied (26.), 2:3 Clemens Brinkmann (31./Eigentor), 2:4 Samuel Louca (38.)

Im ersten Spiel der Gruppe A traf der Gastgeber SV Altengamme auf das unterklassigste Team der drei Mannschaften, den SV Börnsen. Nach einem ausgeglichenen Start markierte Jan Kiesling die Führung für den SVA (9.), ehe Alexander Tamm für den SVB egalisierte (24.). Doch dank des fünf Minuten später folgenden 2:1-Siegtreffers von Matthies Detjens holten sich die Altengammer den ersten Dreier, um im anschließenden Spiel für die erste Überraschung des Turniers zu sorgen.
Denn im 15 Minuten später folgenden Duell mit dem Oberliga-Serienmeister und DFB-Pokalteilnehmer TuS Dassendorf kamen die Altengammer erneut zu einem Sieg. Dank des Treffers von Stürmer Philipp Heitmann darf sich der Gastgeber über den souveränen Gruppensieg freuen und tritt morgen verdient im Finale um 16 Uhr an.

Der große Favorit aus Dassendorf geriet auch in seinem zweiten Spiel gegen den zwei Klassen tiefer spielenden SV Börnsen in Rückstand – und das sogar mit 0:2 nach zwölf Minuten. SVB-Kapitän Marcel Hamester hatte doppelt getroffen. Doch im Anschluss setzte sich die individuelle Stärke der TuS durch. Binnen gerade einmal 14 Minuten netzten die Dassendorfer gleich viermal ein und sicherten sich so haarscharf den zweiten Platz. Damit tritt der Oberligist um 14 Uhr im Spiel um Rang drei an, der SV Börnsen duelliert sich um 12 Uhr mit dem Drittplatzierten der Gruppe B.

Gruppe B:
1. Spiel: SV Curslack-Neuengamme 3:0 Düneberger SV
Tore: 1:0 Julian Kerschke (7.), 2:0 Timo Lenz (24.), 3:0 Timo Lenz (37.)
2. Spiel: SC Vier- und Marschlande 0:1 SV Curslack-Neuengamme
Tore: 0:1 Maximilian Kochsiek (34.)
3. Spiel: Düneberger SV 2:0 SC Vier- und Marschlande
Tore: 1:0 Leon Ullmann (9.), 2:0 Eren Bektas (15.)

Der Favorit in Gruppe B setzt sich durch! Mit einem souveränen 3:0-Erfolg gegen den Bezirksligisten SC Vier- und Marschlande sowie einem 1:0 gegen den Düneberger SV (Landesliga) qualifiziert sich der Oberligist SV Curslack-Neuengamme mit sechs Punkten für das Finale gegen den Nachbarn und Gastgeber SV Altengamme. Auf Rang zwei läuft der Düneberger SV (3 Punkte) ein und trifft morgen auf die TuS Dassendorf. Wie der SV Börnsen belegt auch der SCVM den dritten Platz.

Jan Landau wechselt zu Hamm United:

Am Rande des Vierlandencups verkündeten die SVCN-Offiziellen, dass es Offensivspieler Jan Landau zu Hamm United (Landesliga Hansa) ziehen wird. „Der Wechsel hat berufliche Gründe. Jan kann nur alle zwei Wochen trainieren. Wir haben ihm dann seine Chancen aufgezeigt und ihm klar gemacht, dass es bei einem 26-Mann-Kader mit der Trainingsbeteiligung eng werden kann. Wir würden ihn natürlich gerne in die Saison mitnehmen, allerdings hat er selber seine Chancen eingeschätzt und dann nach reifer Überlegung seinen Wechselwunsch geäußert“, begründete Manager Oliver Schubert den Transfer, ehe er verkündete: „Jan ist jetzt sechs Jahre im Verein. Wir werden ihm noch einen richtigen Abschied bescheren.“