TSV löst Pflichtaufgabe gegen den Tabellenletzten

Foto: TSV Reinbek
TSV Reinbek – TuS Aumühle-Wohltorf 2:0 (1:0)
Kreisliga 3, Nachholspiel des 11. Spieltags (Di., 31.10.2017, 12.00 Uhr)
 

Feiertag, 12 Uhr, Grandplatz, Nieselregen: Es gibt weitaus angenehmere Gegebenheiten als für die 22 Kicker, die sich heute Mittag im Nachholspiel des 11. Spieltags in der Kreisliga 3 gegenüber standen. Doch von Beginn an war es eine unterhaltsame Partie zwischen der TSV Reinbek und dem TuS Aumühle-Wohltorf, die aufgrund des gesperrten Rasenplatzes auf dem „roten Rasen“ stattfinden musste.

Die Gastgeber nahmen von Anfang an das Heft des Handelns in die Hand und gingen durch Florian Winter in der 17. Minute mit 1:0 in Führung. Nachdem ein langer Ball aus der eigenen Defensive genau in den Lauf von Winter geschlagen wurde, fackelte der Mittelfeldspieler nicht lange und beförderte die Kugel mit einem sehenswerten Distanzschuss ins lange Eck.

Nach der Führung hatten die Hausherren in Person von Florian Winter zwei weitere Tormöglichkeiten. Von den Gästen war nicht viel zu sehen. Sie hatten sichtlich mit dem Untergrund zu kämpfen. Im zweiten Abschnitt änderte sich das aber. Die Aumühler kamen angriffslustig aus der Kabine und hatten bereits einige Sekunden nach Wiederanpfiff durch Mustafa Tuncer ihre erste Torchance. Glück hatten sie allerdings als Reinbeks Bester am heutigen Tage, Dennis Ebrahim, mit seinem Freistoß nur den Querbalken traf (49.).

Der Knackpunkt des Spiels ereignete sich dann aber zwischen der Minute 60 und 62. Erst scheiterten die Gäste durch Tuncer, Julius Raju und Jorne Boysen mit einer Dreifach-Chance an TSV-Schlussmann Niklas Koepke, eher die Hausherren im Gegenzug durch Pascal Wittenhagen den entscheidenden zweiten Treffer erzielten. Anschließend verwalteten die Reinbeker das Geschehen und brachten den 2:0-Heimsieg über die Bühne.

„Das war eine Pflichtaufgabe, die wir erfüllt haben. Der Sieg hätte höher ausfüllen müssen. Allerdings muss ich betonen, dass Aumühle nicht da unten hingehört“, erklärte TSV-Coach Rüdiger Neuhaus. Sein Gegenüber wirkte sichtlich angeschlagen. „Ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen. Wir haben nicht aufgegeben und immer weiter gemacht“, betonte Piotr Selege, Übungsleiter des TuS Aumühle-Wohltorf.

TSV: Koepke; Timm, Pigarew, Matthes (57. Kuri), Rasho; Blankenburg, Wiedner, Dittler, Winter (60. Peckmann); Ebrahim, Wittenhagen (69. Karsten)
TuS: Schobeß; Rimmele (60. Witzke), Pöhland, Voges, Lang, Saaler; Rimek (24. Freese/ 46. Sommer); Ehlers, Raju, Boysen; Tuncer