TSV Reinbek unterliegt dem „SV Börnsen eins, zwei und drei“

Der Grandplatz des TSV Reinbek war in einem schlechten Zustand. Foto: BOLZJUNGS

TSV Reinbek – SV Börnsen II 0:1 (0:0)
Kreisliga 3, 21. Spieltag (So., 11.03.18, 13.00 Uhr)

So richtig fair fand Rüdiger Neuhaus, Trainer des Kreisligisten TSV Reinbek, es nicht, dass der SV Börnsen II sich aufgrund von Personalsorgen bei der ersten und dritten Herren bediente. „Wir haben heute mit sieben angeschlagenen Spielern gegen Börnsen eins, zwei und drei verloren“, zeigte sich Neuhaus nach der 0:1-Pleite verärgert. Dennoch erkennt der Reinbeker Übungsleiter dann wiederum fair an, dass es für den Abstiegskandidaten Börnsen kein unverdienter Dreier war. Beim SVB waren mit Jannik Krienke (erste) und Marc Neuerburg (dritte Herren) im Duell zweier Aufsteiger allerdings nur zwei „Aushilfen“ dabei.

Nach einer ausgeglichenen, mit jeweils einer guten Möglichkeit ereignisarmen ersten Halbzeit wurde es nach dem Wiederanpfiff hektisch. Nicht zuletzt die fehlenden Schiedsrichter-Assistenten (kurz vor Spielbeginn sagten die Linienrichter wegen Kopfschmerzen sowie dem Erscheinen am falschen Spielort ab) sorgten für viele Diskussionen sowie eine Gelb-Rote Karte für Reinbeks Florian Winter (86.), der doppelt meckerte. Doch Fußball gespielt wurde auch.

Nach dem Wiederanpfiff auf dem schlechten Grandplatz kam TSV-Akteur Dennis Ebrahim zum Abschluss, doch SVB-Schlussmann Florian Hogrefe parierte sehenswert (49.). Nur sechs Minuten später scheiterte Ebrahims Mannschaftskollege Jonathan Großmann ebenfalls an dem starken Keeper. In der Folge ging es hin und her, ehe Börnsens Ligaleihgabe Jannik Krienke nach einem Freistoß von Patrick Baumann von der Grundlinie im Strafraum-Gewusel als letzter Mann am Ball war und das Spielgerät über die Linie drückte (73.).

Gäste-Trainer Oliver Steffens, der mit Melih Kavukcu das Trainergespann beim SVB bildet, war erleichtert: „Dieser Sieg ist überlebenswichtig. Aber es ist nur ein Schritt in der Mission Klassenerhalt.“ Ein wenig verärgert zeigte sich Steffens nach dem 1:0-Erfolg nur über die mangelnde Kommunikation der Gastgeber: „Wir haben erst vor Ort erfahren, dass es anstatt auf Rasen auf den Grandplatz geht.“ In Anbetracht dessen, dass dies für den TSV schon länger fest stand (Neuhaus: „Wir hoffen, dass wir Ende März mal wieder auf den Rasen können“), sicherlich ein wenig unglücklich. Doch den Börnsenern dürfte dies alles nun egal sein.

TSV: Elsholz; Wenzel, Perz, Matthes, Großmann (81. Otka); Dittler, Kuri (75. Alkhalil); Peckmann, Ebrahim, Winter; Karsten (63. Wittenhagen)
SVB: Hogrefe; Kirsch (70. Gorny), Franz, Neuerburg, Bern; Salmasi, Boll; Schröder, Baumann (93. Doer), Krienke; Wedhorn (82. Shawn Kikillus)