Vierlandencup 2018: SVCN holt das Steuerrad, TuS schlägt Düneberg 12:0

Der Sieger des Vierlandencups 2018 jubelt mit dem Steuerrad, dem "Pokal". Foto: Knötzsch

Es kamen so viele Zuschauer an den Gammer Weg, wie seit fünf Jahren nicht mehr. Bei der diesjährigen Ausgabe des Vierlandencup, dem „traditionsreichsten Turnier Hamburgs“, sahen 623 zahlende Zuschauer packende Duelle, eindeutige Spiele und den einen oder anderen hitzige Zweikampf. Bei bestem Sonnenschein, aber starkem Wind starteten bei dem Turnier des Landesligisten SV Altengamme am gestrigen Sonnabend sechs Teams, die in zwei Dreiergruppen um das Steuerrad, den traditionellen „Pokal“ des Vierlandencup, kämpfen. Der große Favorit auf den Turniersieg war selbstverständlich die TuS Dassendorf. Vorjahressieger, Double-Gewinner, DFB-Pokalteilnehmer – und doch fand das Finale ohne den Oberliga-Meister statt. Alle Torschützen und Ergebnisse sowie kleine Spielzusammenfassungen lest ihr zudem in unserem Liveticker.

Gruppenphase: SVA und SVCN mit maximaler Punkteausbeute – TuS Dassendorf rettet sich in Spiel um Platz drei

Dank einer kämpferisch starken Leistung holte sich der Gastgeber SVA in der Gruppe A mit sechs Punkten aus zwei Spielen (1:0 gegen Dassendorf, 2:1 gegen den SV Börnsen) souverän den ersten Rang. Die TuS Dassendorf stand beinahe sogar nur im Spiel um Rang fünf. Nach einem 0:2-Rückstand gegen den SVB drehte der Oberligist dann aber doch noch das Ergebnis und siegte am Ende mit 4:2. Börnsen, das unterklassigste Team der Gruppe, landete mit null Punkten dann aber doch auf dem dritten und letzten Rang.

In der Gruppe B, die am Nachmittag ausgetragen wurde, wurde der Oberligist SV Curslack-Neuengamme seiner Favoritenrolle gerecht und holte dank eines 3:0-Erfolgs gegen den Vierlandencup-Debütanten und Landesliga-Aufsteiger Düneberger SV sowie einem 1:0 gegen den SC Vier- und Marschlande den Gruppensieg. Der DSV schlug den SCVM 2:0, sodass der Bezirksligist aus den Vierlanden im Spiel um Platz fünf gegen den Ligakonkurrenten Börnsen antreten musste, während die Düneberger im Duell um Rang drei den Dassendorfern gegenüber standen.

Der Sonntag: SVCN gewinnt den Vierlandencup 2018 – Dassendorf schießt Düneberg 12:0 ab. DSV-Trainer Tornieporth: „Ich habe mich bei Elard für unseren Auftritt entschuldigt.“

Spiel um Platz fünf: SC Vier- und Marschlande 4:2 SV Börnsen
Das Duell um Platz fünf zwischen den beiden Bezirksliga-Konkurrenten SC Vier- und Marschlande und dem SV Börnsen entwickelte sich im Laufe der Partie zu einem hitzigen Duell mit zahlreichen Diskussionen und Foulspielen. Nach einer Auseinandersetzung zwischen Börnsens Marcel Hamester und Artur Wysokinski (SCVM) Mitte der zweiten Halbzeit wurden beide Akteure mit der Gelben Karte verwarnt. Für den Vierländer war dies allerdings die Zweite, sodass Wysokinski frühzeitig mit der Ampelkarte vom Feld musste. Trotz der Unterzahl brachte der SCVM den Sieg souverän über die Spielzeit und ging mit einem verdienten 4:2-Erfolg aus der Partie. Der überragende Mann auf dem Platz war dabei Stürmer Tobias Kehr, der drei der vier Treffer erzielte. Damit belegen die Vierländer den fünften Rang, der Vorjahresfinalist SVB Platz sechs.

Spiel um Platz drei: TuS Dassendorf 12:0 Düneberger SV
Eine klare Angelegenheit im Spiel um Platz drei. Wie erwartet setzte sich der Oberliga-Serienmeister TuS Dassendorf durch. Mit einem deutlichen 12:0-Erfolg (Halbzeit 6:0) musste sich der Landesliga-Aufsteiger Düneberger SV geschlagen geben. Dabei trat der klassentiefere DSV mit nur elf Feldspielern an – gegen die beste Hamburger Amateurmannschaft eine schwere Last.
Das weiß auch Dünebergs Trainer Dennis Tornieporth, der dennoch von dem Auftritt seiner Mannschaft sehr enttäuscht und verärgert war: „Es war zu erwarten, dass wir das Spiel heute gegen Dassendorf verlieren werden. Wir haben gestern ab 8 Uhr trainiert vor den Gruppenspielen und dann heute nochmal um 9.30 Uhr. Das waren intensive Einheiten und die Jungs gehen auf dem Zahnfleisch. Viele waren angeschlagen, wir konnten nicht so wechseln, wie es normal ist. Doch das Ergebnis ist viel zu hoch. Ich habe mich schon bei Elard (TuS-Trainer Ostermann, d. Red.) entschuldigt, denn gegen einen solchen Gegner zu spielen ist nicht im Sinne einer Vorbereitung. Unser Auftritt war erschreckend, das hätte ich so nicht erwartet, egal wie kaputt man ist. Mit dieser Einstellung ist uns der letzte Platz in der Landesliga sicher. Viele sind sich einfach zu sicher, einen Stammplatz zu haben. Ich bin froh, dass dieses anstrengende Wochenende vorbei ist und die Jungs sich mal einen Tag erholen können.“

SVCN-Abgang Jan Landau (l.) und Mark Brudler mit dem Steuerrad.

Finale: SV Curslack-Neuengamme 6:0 SV Altengamme
Ebenso wie das Duell um Rang drei war auch das Finale eine klare Angelegenheit. Ob die Akteure des Gastgebers SV Altengamme noch die vergangene Nacht am Gammer Weg in den Beinen hatten? Man weiß es nicht. Denn der Landesligist unterlag im Finalspiel dem Oberligisten SV Curslack-Neuengamme deutlich mit 0:6. Dabei zeigte sich der SVCN, bei dem unter anderem Neuzugang und Ex-Altengammer Jonas Buck zum 2:0 traf, spielfreudig und ging verdient als Turniersieger vom Feld. Einen besonderen Moment gab es in der 53. Spielminute, als Jan Landau, der den Verein mit sofortiger Wirkung verlassen wird (s. unten), das Feld verließ und die Mitspieler ihren Edeltechniker mit Applaus und Umarmungen verabschiedeten. Der neue SVCN-Trainer Mathias Wulff war mit dem Auftritt seines Teams bei dem Turnier, besonders im Finalspiel, selbstverständlich mehr als zufrieden: „Das war für uns ein rundes, gelungenes Wochenende. Gestern waren wir nicht ganz zufrieden. Da haben wir ganz viel vermissen lassen in den Bereichen wie der Einstellung und auch der Kraft. Heute waren wir allerdings über 90 Minuten zufrieden und haben über 90 Minuten Gas gegeben.“

Bei der Siegerehrung hatte SVA-Ligamanager Philipp „Flippo“ Mohr dann noch einen kleinen aber feinen Seitenhieb in Richtung TuS Dassendorf, von der kein Vertreter mehr anwesend war, parat: „Da sind wohl ein paar Leute frustriert, dass es mit dem Triple in diesem Jahr nichts geworden ist!“

Die Platzierungen:
1. SV Curslack-Neuengamme (Oberliga)
2. SV Altengamme (Landesliga)
3. TuS Dassendorf (Oberliga)
4. Düneberger SV (Landesliga)
5. SC Vier- und Marschlande (Bezirksliga)
6. SV Börnsen (Bezirksliga)