Von Ohe nach Norderstedt: Johann von Knebel wechselt in die Regionalliga

Johann von Knebel (re.) wird ab der kommenden Saison das Trikot von Eintracht Norderstedt übersteifen. Foto: Herzog

Er ist momentan der Shootingstar beim FC Voran Ohe. In den vergangenen sieben Partien erzielte Johann von Knebel starke acht Treffer. Damit hat er sich in die Notizbücher von gleich mehreren höherklassigen Vereinen gespielt. Unter anderem waren die Oberligisten SV Curslack-Neuengamme und SV Eichede (Schleswig-Holstein) an dem 20-Jährigen dran. Doch nun geht es für von Knebel nicht in die Oberliga, sondern sogar noch eine Etage höher. Der derzeitige Regionalliga-Siebte Eintracht Norderstedt hat sich ab der kommenden Saison die Dienste des ehemaligen Eisenbahners gesichert.

Bei diesem Transfer hatte Jörg Franke, Trainer des Kreisligisten ASV Bergedorf, seine Finger im Spiel. Franke, der zusammen mit Ohe-Trainer Rainer Seibert bei der Polizei arbeitet, hatte das Probetraining am vergangenen Mittwoch für Donnerstag besorgt. In diesem überzeugte von Knebel die Norderstedter Verantwortlichen so sehr, dass sie ihm direkt ein Vertragsangebot unterbreiteten. „Im Kreisspiel zu Beginn das Trainings hatte Johann schon gepumpt. Doch beim Abschlussspiel hat er dann überzeugt“, erzählte Rainer Seibert, der kurz nach dem Probetraining telefonisch mit seinem Allrounder gesprochen hatte.

Von Knebel selbst betonte: „Als ich erfuhr, dass ich bei Norderstedt mittrainieren darf, war ich natürlich zuerst etwas ungläubig. Ich habe dann aber versucht, im Training mein Bestes zu geben und einen klaren Kopf zu behalten. Nach der Einheit hatte ich dann auch selber ein gutes Gefühl, welches mir die Trainer dann auch bestätigten.“ Seine Erwartungen sind dabei nicht gering: „Ich erhoffe mir, dass ich auf kurz oder lang eine ähnliche Rolle, wie in Ohe spiele und zu einem wichtigen Spieler im Team werde.“

Für den FCVO ist es nach Leo Hebbeler nun bereits der zweite Spieler, den es im Sommer zu einem höherklassigen Verein zieht. „Für die gesamte Fußballabteilung des FC Voran Ohe ist das ein Zeichen, dass hier gute Arbeit geleistet wird. Ich persönlich bin natürlich sehr stolz und freue mich riesig für Johann“, erzählte Rainer Seibert, für den der Abschied seines Youngsters natürlich nicht leicht fallen wird. „Sportlich ist es ein riesiger Verlust für uns. Aber als Trainer möchte man seine Spieler ja höher bringen. Beim Abschied wird es trotzdem ein weinendes und ein lächelndes Auge geben“, betonte Seibert. Für den Landesligisten, der sich momentan auf Tuchfühlung zum zweiten Platz befindet, wird von Knebel kein Spiel mehr absolvieren, da der Wentorfer sich momentan auf einer Ecuador-Reise befindet. Dennoch wird es noch ein Wiedersehen geben. „Bei der Saisonabschlussfeier wird er dabei sein. Das hat er mir zugesagt“, sagte Seibert abschließend.