Wittenhagen schießt Reinbek zum Derbysieg

Foto: Jötten
TSV Reinbek – TSV Glinde II 3:0 (0:0)

Kreisliga 3, 18. Spieltag (So., 26.11.17, 12.00 Uhr)
 
In der 65. Minute brachte Trainer Rüdiger Neuhaus seinen Offensivspieler Pascal Wittenhagen für Dennis Ebrahim in die Parte und wechselte somit den Sieg im Lokalderby des TSV Reinbek gegen die zweiten Herren des TSV Glinde ein. Innerhalb von fünf Minuten markierte „Witte“ drei Tore und erzielte somit einen lupenreinen Hattrick, der am Ende den 3:0-Erfolg für die Hausherren bedeutete.
 
Dass es dazu kam, lag vor allem an der mangelnden Chancenverwertung der „Amateure“ des TSV Glinde. Besonders im ersten Durchgang war es ein Spiel auf ein Tor. Die Gäste spielten sich einige nennenswerte Torchancen heraus. Bereits nach drei Minuten hatte Roman Freitag nach einem Freistoß von Kapitän Hendrik Gerloff die erste Möglichkeit. Doch er setzte den Ball am langen Pfosten vorbei. Nach einer guten halben Stunde hatte Phillip Groth nach einer Kopfballverlängerung von Dennis Detje, die größte Chance im ersten Durchgang. Sein Schuss ging knapp am linken Pfosten vorbei.
 
In der 43. Minuten hatten die Gastgeber durch einen Distanzschuss von Dennis Ebrahim ihre allererste Tormöglichkeit überhaupt. Doch dieser ging deutlich am Tor von TSV-Keeper Christian Gieszinger vorbei.
Im zweiten Abschnitt waren die Gäste nicht mehr so spielbestimmend wie im ersten Durchgang. Viel mehr prägten Zweikämpfe, Fouls sowie einige Wortgefechte und Diskussionen die Partie. Die Derby-Atmosphäre war deutlich zu spüren.
 
Doch Fußball wurde auch noch gespielt. Nach einer Kombination über mehrere Stationen stand plötzlich Mika Dittler alleine vor Gieszinger, doch der Keeper parierte den Schuss (58.). Zwei Minuten später sah Benedikt Karsten nach einem Foulspiel an Roman Freitag die Gelb-Rote Karte. Die personelle Überzahl machte sich für die Glinder fünf Zeigerumdrehungen später bemerkbar, als Dennis Detje auf der rechten Seite viel Platz hatte und Richtung Tor zog. Doch sein Schuss ging hauchdünn am Kasten vorbei. Dies war die größte Chance des Spiels.
 
In Folge deutete alles auf ein torloses Remis hin. Doch dann kam Wittenhagen. Erst drosch er einen Ball, den die Glinder Defensive nicht klären konnte, zur 1:0-Führung unter die Latte (86.), bevor er einen Freistoß von Tim Peckmann per Kopf zum 2:0 verwertete (89.). In der Nachspielzeit setzte der 24-Jährige mit dem Treffer zum 3:0-Endstand den Deckel drauf.
 
„Trotz der Unterzahl haben wir in den letzten 15 Minuten nochmal richtig Gas gegeben und uns dafür belohnt“, freute sich Reinbek-Coach Rüdiger Neuhaus über den deutlichen Derbysieg. Sein Gegenüber haderte indes noch mit den vergebenen Chancen. „Wenn du die Tore nicht machst, brauchst du dich nicht wundern, wenn du so ein Spiel am Ende verlierst“, ärgerte sich Wolfgang Spethmann, Übungsleiter des TSV Glinde II.
 
Reinbek: Elsholz; Alkhalil (54. Peckmann), Dittler, Matthes, Rasho; Kuri, Perz; Blankenburg, Ebrahim (65. Wittenhagen), Winter; Karsten
Glinde II: Gieszinger; Einfeldt, Özalp, Gryzinski, Henningsen; Gerloff, Freitag; Griem, Schnauer (69. Roehrs), Groth; Detje
 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*