Als Abstiegskandidat gehandelt, die Liga gehalten: TSG Bergedorf freut sich auf die Staffel und zwei Neue

Mit einem breiten Grinsen im Gesicht: Sven Lemke freut sich, dass er den von vielen erwarteten Abstieg der TSG abwenden konnte. Foto: Herzog

„Als Aufsteiger und mit der Vergangenheit unseres Vereins war diese Einschätzung doch klar“, antwortet Sven Lemke angesprochen darauf, dass die regionalen Medien seine TSG Bergedorf, beheimatet in der Kreisliga 3, im vergangenen Sommer als den Abstiegskandidaten Nummer eins gehandelt haben. Und nach der knappen 0:1-Auftaktpleite gegen den Aufstiegsfavoriten MSV Hamburg schien die Lemke-Elf diesen Erwartungen auch gerecht zu werden: Es sollten weitere vier Niederlagen folgen! Doch das Team aus dem altehrwürdigen Billtalstadion fing sich im Laufe der Spielzeit, hatte sich in der Hinrunde ein Polster von neun Punkten auf die Abstiegsränge erarbeitet – und hielt am Ende souverän als Tabellen-Neunter die Klasse! „Uns war sowieso klar, dass wir das Ruder umreißen und die Klasse halten werden“, so Lemke, der nun den Blick nach vorne richtet: Der Coach freut sich auf die neue Staffel und zwei junge Neuzugänge.

TSG-Coach Lemke lobt: „Da hat der Verband sehr gute Arbeit geleistet!“

Als der Hamburger Fußball-Verband die neuen Staffeleinteilungen veröffentlichte, geriet der TSG-Übungsleiter ins Schwärmen. „Da hat der Verband sehr gute Arbeit geleistet! Das ist eine Heimatstaffel mit vielen Derbys“, so Lemke, der das Niveau aber noch nicht einschätzen kann: „Ob es für uns einfacher oder schwerer wird, kann ich noch nicht sagen. Dassendorf II ist ein sehr guter Aufsteiger, zudem kommen viele Teams über die Mentalität.“ Lediglich den BFSV Atlantik 97 sei ein klarer Aufstiegskandidat, die restlichen Mannschaften seien Wundertüten. Lemke, der seit nun zweieinhalb Jahren die Zepter im Billtalstadion schwingt und bereits nach seinem ersten Halbjahr den Aufstieg in die Kreisliga feiern konnte, geht in seine dritte Spielzeit mit der TSG. Doch wo sein Team nach dieser stehen wird, kann der Übungsleiter nur schwer einschätzen. „Klar ist nur, dass wir unseren eingeschlagenen Weg weitergehen wollen“, stellt der Coach, der in Kevin-Lukas Abels, Julian Braun, Sebastian Mertes (alle unbekannt) und Jesko Prohl (zweite Herren) vier Abgänge zu verzeichnen hat, klar.

Filip Rogala spielt auch nächste Saison bei der TSG. Foto: Herzog

Gemeint ist der Fokus auf junge Spieler – sowohl aus den eigenen Reihen, als auch von extern. Lemke weiter: „Wir haben auch im vergangenen Jahr einige junge Spieler neu dazu geholt. Sie wurden super einbezogen und von den Jungs sehr gut aufgenommen.“ Dass sie diesen Weg, wie angesprochen, weitergehen wollen, spiegelt sich auch in den bisherigen Neuzugängen wieder: Aus der eigenen A-Jugend kommen die Mittelfeldspieler Tom Mielitz, Stefan von Loßberg und Timo Zimmermann. Aus der A-Jugend des SC Vier- und Marschlande stoßen Verteidiger Bjarne Rieck und Stürmer Ilir Neziri zur TSG. „Bjarne (TSG-Neuzugang Bjarne Rieck, Anm. d. Red) wird zwar erst einmal bis Januar nach Rostock gehen, ist aber eine absolute Abwehrkante, die uns dann zur Rückrunde verstärken wird. Ilir (TSG-Neuzugang Ilir Neziri, Anm. d. Red) hat im Probetraining gezeigt, dass er einen sehr guten Schuss und einen tollen Antritt hat“, sagt Lemke, der auch weiterhin auf sein „klasse, langjähriges Betreuerteam“ setzen kann, voller Vorfreude auf das neue Spielerpersonal. Dass die Fußballabteilung im Breitensportverein TSG Bergedorf – belegt mit fast 11.000 Mitgliedern in der Tabelle der mitgliederstärksten Vereine Hamburgs Rang sieben – angesichts erfolgreicher Sparten wie der Leichtathletik-Abteilung nur eine Nebenrolle spielt, stört den Coach der Liga-Mannschaft nicht: „Man weiß, worauf man sich einlässt. Jeder bekommt einen Teil vom Kuchen ab.“ Er konzentriere sich lieber auf die eigenen Ziele, die heißen: „Eine bessere Platzierung, als in der vergangenen Saison. Wir wollen keine Fahrstuhlmannschaft sein und uns in der Kreisliga etablieren!“

Der Kader der TSG Bergedorf in der Übersicht:
Torwart
Aaron Bauer, Nikita Mitkin, Sebastian Kabke
Abwehr
Niklas Thobias Borowski, Arne Grünke, Tobijas Maric, Bjarne Rieck, Filip Rogala, Philipp Schlüter, Laszlo Schomaker, Maurice Steinkamp, Henrik Tie, Simon Wentzel, Leif Wolfgram
Mittelfeld
Pascal Baumann, Steffen Blatt, Philip Campbell, Oliver Klonowski, Tom Mielitz, Lennart Petersen, Robin Pusch, Kevin Regitko, Fabian Schulz, Patrick Thomae, Stefan von Loßberg, Timo Zimmermann
Sturm
Jonathan Dannenberg, Jan Dunkel, Peer Fränzel, Ilir Neziri, Artemiy Sorokin, Dennis Stepien, Tristan Störk

Trainerteam
Cheftrainer: Sven Lemke
Co-Trainer: Alexander Schellhorn
Mannschaftsverantwortlicher: Jörg Schulz

Funktionsteam
Betreuer: Jens Winselmann
Betreuer: Beate Winselmann
Betreuer: Beate Paasch