Anto Zivkovic vor dem Aufstiegsspiel: „Ich werde alles dafür geben, meinen VfL in die Oberliga zu bringen!“

So möchte er auch am Montag im Oberliga-Aufstiegsspiel gegen den FC Union Tornesch jubeln: VfL-Kapitän Anto Zivkovic. Foto: Herzog

Der VfL Lohbrügge hat in den vergangenen Wochen wahrhaftig eine Achterbahnfahrt erlebt! Nach dem 4:1-Sieg gegen den SV Nettelnburg/Allermöhe und der parallelen Niederlage des Hamm United FC gegen den FC Voran Ohe hatte der VfL den ersehnten zweiten Tabellenplatz, der zu diesem Zeitpunkt die Relegation zur Oberliga bedeutet hätte, inne. Eine Woche später hatte das Team vom Trainer-Duo Elvis Nikolic und Sven Schneppel beim vermeintlich einfachen Auswärtsspiel beim Abstiegskandidaten Rahlstedter SC den Matchball – dieser wurde jedoch vergeben. Hamm United siegte zeitgleich gegen den Bramfelder SV und zog wieder am VfL vorbei. Und es kam noch dicker für die Lohbrügger: Durch die Abmeldung des Buxtehuder SV (wir berichteten) waren alle Chancen auf den zweiten Platz dahin. Zwar siegte das Team vom Binnenfeldredder am abschließenden Spieltag gegen Voran Ohe mit 4:1, doch von der Oberliga träumte keiner mehr – bis am vergangenen Wochenende die Nicht-Meldung des Wedeler TSV (wir berichteten) für die Oberliga publik wurde. Kurze Zeit später entschied der Hamburger Fußball-Verband auf ein Aufstiegsspiel der beiden Landesliga-Dritten FC Union Tornesch und dem VfL Lohbrügge am Pfingstmontag (10.06.19, 15.00 Uhr, Lokstedter Steindamm 75). So hat der VfL doch noch die Chance, sein großes Ziel zu erreichen. Wir haben vor diesem Aufstiegsspiel mit Lohbrügges Kapitän Anto Zivkovic über die zurückliegenden Wochen, den Moment der Bekanntgabe des Aufstiegsspiels und die verspätete Aufstiegschance gesprochen.

BOLZJUNGS: Hi Anto, Hand aufs Herz: Hast du noch ernsthaft mit einer derartigen Chance auf die Oberliga gerechnet?
Anto Zivkovic: Nein, natürlich nicht. Ich habe aber die ganze Zeit an die Oberliga gedacht und es war für mich irgendwie unvorstellbar und unwahr, dass wir noch mindestens ein Jahr in der Landesliga spielen.
BOLZJUNGS: Nach dem 0:2 gegen Rahlstedt und der Abmeldung des Buxtehuder SV hattet ihr (eigentlich) keine Chance mehr. Wie war zu diesem Zeitpunkt die Stimmung bei euch im Team?
Zivkovic: Nach dem Spiel gegen Rahlstedt war ich ziemlich enttäuscht, vor allem über meine Leistung in so einem wichtigem Spiel – aber schon am Montag beim Training war alles wieder super. Wir haben immer noch an den Aufstieg geglaubt, weil der Hamm United FC die vergangenen paar Spiele zu Hause verloren hatte und ihre Leistung nicht immer so gut war, wenn sie unter Druck gespielt haben. Dann kam am Freitag die bittere Nachricht aus Buxtehude. Das war irgendwie schon lustig: Das ist der Moment, in dem du dich fragst „Echt jetzt?!“ (schmunzelt).
BOLZJUNGS: Nun sieht die Welt seit Samstag aber wieder ganz anders aus: Wo und wie hast du von der Nicht-Meldung vom Wedeler TSV und eurem Aufstiegsspiel gegen den FC Union Tornesch erfahren?
Zivkovic: Ich war eigentlich die ganze Woche im Urlaub in Kroatien. Über Facebook habe ich es erfahren und dann habe ich mich das zweite Mal gefragt „Echt jetzt?!“ (grinst). Ich habe aber zunächst nicht viel darüber nachgedacht, sondern auf die offizielle Meldung gewartet und es erst dann wirklich wahrgenommen.
BOLZJUNGS: Was hat diese Nachricht von dem Aufstiegsspiel bei euch ausgelöst?
Zivkovic: Wie gesagt: Wir haben damit nicht gerechnet. Aber das Gefühl war irgendwie, als ob es normal ist. Ich denke, weil wir uns zu diesem Zeitpunkt noch nicht wirklich mit der Landesliga abgefunden haben. Die Motivation ist groß: Diese 90 Minuten entscheiden über unsere gesamte Saison!
BOLZJUNGS: Du sprichst es an: Es ist das entscheidende Spiel. Nun wart ihr aber eigentlich schon im Urlaubsmodus und die Köpfe waren unten: Wie schafft ihr es, euch bis Montag wieder voll zu motivieren?
Zivkovic: Jeder muss für sich seine innere Motivation finden. Wer das nicht schafft, ist meiner Meinung nach kein richtiger Sportler. Ich bin mir aber sicher, dass alle Spieler, die am Montag da sind, bereit und fit zum Spiel kommen.
BOLZJUNGS: Anfang Januar sagtest du im Interview bei uns: „Ich möchte mit dem VfL in der Oberliga spielen“ – Nun hast du mit deinem VfL die verspätete aber einmalige Chance in 90 oder auch 120 Minuten dir diesen Traum zu erfüllen. Was bedeutet dieses Spiel für dich persönlich?
Zivkovic: Da es vielleicht mein letztes Spiel sein wird – dazu möchte ich vor dieser Partie aber nichts weiter sagen – habe ich für mich entschieden, auf jeden Fall auch Spaß zu haben, richtig Spaß am Fußball zu haben. Ich werde alles dafür geben, meinen VfL in die Oberliga zu bringen. Das ist mein persönliches Ziel und ich werde es umsetzen.
BOLZJUNGS: Und was passiert dann bei euch? Gibt es schon Pläne für Feierlichkeiten?
Zivkovic: In Kroatien sagt man, „erst mal springen, dann Hop sagen“ (zwinkert). Wir machen alles spontan.
BOLZJUNGS: Anto, vervollständige bitte diesen Satz: Der VfL Lohbrügge gewinnt das Spiel am Montag gegen den FC Union Tornesch und spielt in der nächsten Saison in der Oberliga Hamburg, weil….
Zivkovic: …der VfL es durch die ganze Saison verdient hat und die Mannschaft das Potenzial und die Struktur für die Oberliga hat.
BOLZJUNGS: Du bist dir also siegessicher. Dann wollen wir zu guter Letzt noch deinen Tipp wissen: Wie geht das Spiel des FC Union Tornesch gegen den VfL Lohbrügge aus?
Zivkovic: Es ist schwierig, solch ein Spiel einzuschätzen – gar das Ergebnis zu tippen. Ich finde es richtig schade, dass wir auf Kunstrasen spielen – da verliert der Fußball seine Magie. Wir haben aber die beste Abwehr der Liga, von daher denke ich, dass wir zu Null spielen werden. Vorne werden Marcel (VfL-Spieler Marcel Walter, Anm. d. Red.) oder Muky (VfL-Spieler Duro Arlovic, Anm. d. Red.) sicherlich einiges leisten.
BOLZJUNGS: Vielen Dank für das Gespräch, Anto! Wir wünschen viel Erfolg für Montag.