„Dasse“ schlägt Holstein Kiels U19 – „Eisenbahner“ Garbers kommt, Suntic wechselt nach Lohbrügge

Die Dassendorfer durften auch beim 4:1-Sieg im Test gegen die U19 von Holstein Kiel jubeln. Archivfoto: Herzog

Erst vor wenigen Tagen verkündeten wir, dass der Oberligist TuS Dassendorf gleich fünf Abgänge zu vermelden hat. Während Torwart Tobias Braun, Eigengewächs Tristan Koops und Defensivspieler Linus Büchler dem Serienmeister im Sommer den Rücken kehren, verlassen Jeremy Karikari (zieht nach Osnabrück, behält aber seine Spielgenehmigung bei der TuS) und Danijel Suntic den Wendelweg per sofort. „Ein bis zwei Spieler würden wir schon gerne noch verpflichten“, stellte Dassendorfs Liga-Manager Alexander Knull im Zuge dessen klar, und fügte an: „Wir suchen Spieler, die zu uns und unserer Dasse-DNA passen.“ Diese haben sie bei der TuS nun offenbar gleich doppelt gefunden. Einer kommt im Sommer, der andere spielte bereits gestern Abend beim Test gegen die U19 von Holstein Kiel in Escheburg mit.

„Dasse“ schlägt Kieler Nachwuchs – Ohe-Neuzugang Tarec Blohm trifft zum 3:1

Lohbrügges Sportlicher Leiter Mato Mitrovic (l.) und Trainer Elvis Nikolic umrahmen Neuzugang Danijel Suntic. Foto: VfL Lohbrügge

Die endgültige Einigung ist noch so frisch, dass „Dasses“ Winter-Neuzugang Tarec Blohm (kam vom Landesligisten Voran Ohe, wir berichteten) beim gestrigen Testspiel-Sieg (4:1) gegen den Kieler Nachwuchs, der in der A-Jugend Regionalliga Nord mit 12 Siegen und einem Unentschieden unangefochtener Spitzenreiter ist, mit dem Trikot von Danijel Suntic auflaufen musste. Apropos Suntic: Der 26-Jährige schließt sich nach nur einem halben Jahr Dassendorf per sofort dem Landesligisten VfL Lohbrügge an. „Der Kontakt kam über Boris Lastro (Keeper des VfL Lohbrügge, d. Red.) zustande, der mit Suntic zusammen bei den HSV-Panthers Futsal spielt. Dann hatten wir ein gutes Gespräch mit ihm und sind froh, dass er uns zur Rückrunde verstärken wird“, freut sich Elvis Nikolic, der beim VfL mit Sven Schneppel das Trainerduo bildet. Als TuS-Neuzugang Blohm ins Trikot von Suntic schlüpfte, waren allerdings bereits 45 Minuten auf dem verschneiten Kunstrasen in Escheburg absolviert.

Als das künstliche Geläuf zum Spielbeginn noch grün statt schneeweiß war, legten die Dassendorfer vor den Augen des künftigen Übungsleiters Jean-Pierre Richter los wie die Feuerwehr. Bereits nach zwei Minuten traf Kristof Kurczynski nach einer maßgenauen Flanke von Rechtsaußen Maximilian Dittrich per Flugkopfball zur 1:0-Führung. Samuel Louca erhöhte kurz darauf mit einem satten Schuss – Dittrich lupfte auf Kurczynski, der sehenswert mit dem Hinterkopf für Louca ablegte – sogar auf 2:0 (8.). Fortan dominierte das Herren-Team den flinken Nachwuchs mit sicherem Passspiel. Den Gästen aus der Landeshauptstadt, die in einem großen „Holstein Kiel“-Mannschaftsbus angereist waren, gelang nach einer Ecke durch Raoul-Mamadi Cissé per Kopfball zwar der 1:2-Anschlusstreffer (38.), doch noch vor der Halbzeit stellte erneut Kurczynski den Zwei-Tore-Abstand wieder her (45.).

Der Gäste-Bus von Holstein Kiel. Foto: BOLZJUNGS

Der Doppeltorschütze bekam zum Seitenwechsel in Neuzugang Blohm einen neuen Mitspieler – und dieser traf keine 60 Sekunden nach seiner Einwechslung. Über links lief der Ex-Oher in den Strafraum und schloss mit seinem starken linken Fuß in die kurze Ecke am Torwart vorbei zum 4:1 ab (46.). „Wir wollten auf den Außen noch etwas machen. Tarec hat seit dem Trainingsauftakt (08. Januar, d. Red.) mittrainiert. Elard (Trainer Elard Ostermann, d. Red.) hat schon nach der ersten Einheit den Daumen gehoben. Dann lief die Einigung mit Ohe überragend gut ab“, freute sich Liga-Manager Knull. Blohms Treffer war der Schlusspunkt eines interessanten Testspiels, wie es Dassendorfs Co-Trainer Mirko Petersen, der den in Köln weilenden Chefcoach Elard Ostermann vertrat, einordnet: „Mit dem rutschigen Platz und diesem Wetter war es ein gutes Spiel von uns. Wir haben sie nicht unterschätzt und die Vorgaben wurden gut umgesetzt. Alles in allem war es ein tolles Spiel.“ Dassendorf hat nun noch eine Einheit am Freitag, ehe es ungewohnt früh in die Oberliga-Saison geht. Am Sonntag steht für den Spitzenreiter das Pflichtspiel beim Tabellen-Achten TSV Buchholz 08 an (14 Uhr, Seppenser Mühlenweg).

TuS: Gruhne; Lenz (68. Büchler), Aust, Rokita; Dittrich (72. Koops), Louca, Dettmann (61. Hinze), Maggio (46. Blohm); Möller, Saqib; Kurczynski (52. von Walsleben-Schied)

Im Sommer: Youngster Jesper Garbers kommt vom Bezirksligisten ETSV Hamburg

Die Unterschrift unter dem Vertrag steht zwar noch aus, doch alle Seiten sind sich bereits einig, sodass der Wechsel nur noch Formsache ist. „Wir wollen ihn haben und er hat uns auch bereits mündlich zugesagt“, stellte Dassendorfs Liga-Manager Alexander Knull im Rahmen des Testkicks klar. Die Rede ist vom 21-jährigen Jesper Garbers. Der Offensivspieler läuft derzeit für den Bezirksligisten ETSV Hamburg auf – und wurde von Jörg Franke an die TuS vermittelt. Spätestens seit dem Wechsel von Johann von Knebel, den es aus der Landes- in die Regionalliga zog und sich bei der Eintracht aus Norderstedt zu einer absoluten Stammkraft entwickelte, dürfte das Wort von Franke mit seiner „MaxVan Sportagentur“ in der Region Gewicht haben.

Jesper Garbers (21) zieht es im Sommer zur TuS Dassendorf. Foto: Herzog

Nun konnte der 60-Jährige also seinen nächsten Schützling erfolgreich unterbringen – und das erneut zwei Klassen höher! Im Sommer zieht es Garbers vom Bezirksliga-Elften ETSV zum Oberliga-Serienmeister. Franke besorgte dem 21-Jährigen, dem für die „Eisenbahner“ bislang zehn Saisontore gelangen, Probetrainings am Wendelweg. „Ich war bei sieben Trainingseinheiten und dem Testspiel beim VfB Lübeck (Zweiter der Regionalliga Nord, d. Red.) dabei, habe dort 15 Minuten Einsatzzeit bekommen. Ich habe einen sehr guten Eindruck von allem. Das Umfeld ist sehr professionell und die Mannschaft auf einem hohen Niveau“, schwärmt Garbers von seiner neuen Station. Dem flexibel einsetzbaren Offensivspieler ist bewusst, dass der Wechsel ein großer Schritt und das Tempo sehr viel schneller sei, „aber ich denke, dass die Trainer und Mitspieler mir dabei helfen werden, mich schnell an das Tempo zu gewöhnen.“

Die TuS wollte den Youngster bereits für die Rückrunde verpflichten. Das lehnte der Spieler aber ab. Garbers‘ Erklärung: „Ich habe beim ETSV bis zum Sommer zugesagt und möchte dem Verein auch nicht in den Rücken fallen. Außerdem möchte ich für mich persönlich einen runden Abschluss beim ETSV finden.“ Diese Art ist es auch, die es Dassendorfs Liga-Manager Knull angetan hat: „Das ist eine tolle Art und ehrt ihn.“ Auch Garbers‘ Berater ist sichtlich zufrieden mit dem Erreichten: „Ich bin wie auf Johann mega stolz, dass junge Burschen aus der Region den Mut haben, höher spielen zu wollen. Jesper hat sich gezeigt und der aufnehmende Verein gibt ihm die Chance, auch das ist wichtig. Er hat es in Dassendorf professionell gemacht, auch die Zusammenarbeit mit dem Verein war super“, betont Franke, der nach dem erfolgreichen Abschluss der Personalie Garbers schon die nächste Aufgabe angeht. Der Spielerberater ist für einen 22-jährigen Torwart aus der Regionalliga Nord aktuell auf der Suche nach einem Hamburger Oberligisten.