Der ASV Bergedorf 85 treibt seine Planungen voran – „Bei uns steht die Gemeinschaft im Vordergrund.“

ASV-Trainer Patrick Paap und Jörg Franke (Sportlicher Leiter) mit Sommer-Neuzugang Luciano Felipe Dias. Foto: ASV

Im vergangenen Jahr lieferten sich der Oststeinbeker SV und der ASV Bergedorf 85 in der Kreisliga 3 ein packendes Duell um den Aufstieg in die Bezirksliga. Am Ende stiegen beide auf: Der OSV (79 Punkte) als Meister und der ASV (75) als Tabellenzweiter. Doch im Anschluss an die vergangene Saison und zum Start der neuen Spielzeit sprachen alle nur über einen Verein: den Oststeinbeker SV. „Würde dem OSV der direkte Durchmarsch in die Landesliga gelingen?“ oder „Die Oststeinbeker gehen als klarer Aufstiegsfavorit in die neue Saison!“ murmelten viele Anhänger aus dem Heimatgebiet. Nach der weit fortgeschrittenen Saison lässt sich sagen: Ja, der OSV ist seinem Ruf gerecht geworden und duelliert sich mit dem ASV Hamburg um den Aufstieg in die Landesliga. Doch über den anderen Aufsteiger spricht man in diesem Kontext gar nicht.

Dass es aber allen Grund gibt, über die „Elstern“ zu sprechen, beweisen sie Woche für Woche. Still und heimlich und im Schatten des OSV haben sie sich an den Sander Tannen bis auf Tabellenplatz sechs vorgearbeitet und spielen eine mehr als zufriedenstellende Saison. „Wir wollen natürlich auf dem sechsten Rang bleiben. Das ist unser Ziel für die restliche Spielzeit“, erklärt ASV-Trainer Patrick Paap. Doch bei dem Übungsleiter geht der Blick schon deutlich über die aktuelle Saison hinaus. „Wir sind recht weit fortgeschritten mit unseren Planungen“, betont Paap. Und diese Planungen werden einem bestimmten Motto angepasst: Gemeinschaft statt Geld. „Wir beschäftigen uns intensiv damit, wie unsere neue Saison aussehen soll. Doch bei allem Ehrgeiz müssen wir das auch alles etwas relativieren. Wir können und wollen diese Sprünge wie es der OSV, ASV Hamburg oder jetzt auch der ETSV Hamburg macht, gar nicht gehen. Bei uns stehen das Team und die Gemeinschaft im Vordergrund“, erläutert der Coach, der zusammen mit seinem Vater Jürgen Paap (Co-Trainer) und dem Sportlichen Leiter, Jörg Franke, die Geschicke an den Sander Tannen leitet.

Patrick Paap: „Wir sind schon sehr gut aufgestellt mit jungem Blut und erfahrenen Spielern.“

Pascal Asante-Sefa (Mi.) bleibt auch in der kommenden Saison an den Sander Tannen. Foto: ASV

Und die Ergebnisse der „fortgeschrittenen Planungen“ können sich sehen lassen: Bis auf zwei, drei Spieler, die studienbedingt und aus beruflichen Gründen den Verein eventuell verlassen, hat der gesamte Kader seine Zusage gegeben. So haben die Verantwortlichen nach aktuellem Stand 22 Spieler, die aus dem jetzigen Kader in der nächsten Spielzeit ebenfalls für die „Elstern“ auflaufen. Darunter auch Pascal Asante-Sefa, der ein Angebot vom ETSV Hamburg hatte. „Er hat zu uns gesagt, dass er seinem Herzen folgt und dem Geld abgesagt hat. Wir sind natürlich extrem froh, dass er bleibt. Menschlich wie auch sportlich passt es einfach perfekt. Das war für uns eine ganz wichtige Personalie. Denn als erfahrener Spieler nimmt er die jungen an die Hand und führt sie“, sagt Patrick Paap. Apropos junge Spieler: Die sollen in Zukunft beim ASV eine entscheidende Rolle spielen. „Wir wollen unseren Kader etwas verjüngen und haben explizit darauf geachtet, dass wir junge Spieler verpflichten, von denen wir mehrere Jahre etwas haben“, gibt der Übungsleiter Einblicke in das Konzept hinter der Kaderplanung. So wechseln mit Stürmer Leon Wendt und Torwart Justin Reimold zwei Spieler per sofort aus der A-Jugend des FC Bergedorf 85 zur Paap-Equipe, ehe sich im Sommer mit Mika Knop der dritte A-Junioren-Spieler des FCB dem ASV anschließen wird.

Um diesen jungen Spielern die nötige Unterstützung zu geben, um sich im Herrenbereich zurechtzufinden, konnten die Verantwortlichen neben Asante-Sefa einen weiteren erfahrenen Akteur dazu gewinnen. Luciano Felipe Dias wechselt im Sommer vom Hammonia-Landesligisten SC Alstertal-Langenhorn an die Sander Tannen (s. Transferticker vom 07.04.19). „Luciano (Neuzugang Luciano Felipe Dias, Anm. d. Red.) war mein absoluter Wunschspieler. Ich kenne ihn persönlich schon sehr lange. Er ist Vater geworden und kann den Aufwand, in der Landesliga zu spielen, nicht mehr betreiben. Deshalb haben wir ordentlich daran gearbeitet, dass er den Weg zu uns findet. Und darüber freuen wir uns sehr – zumal er auch einige Freunde in unserer Mannschaft hat“, freut sich Paap über die Verpflichtung des 27-jährigen Stürmers, der über langjährige Erfahrung aus der Ober- und Landesliga verfügt. In den kommenden Wochen werden weitere Entscheidungen bezüglich zusätzlicher Neuzugänge gefällt. „Wir sind noch in Gesprächen mit einer Handvoll Spieler, sind aber schon sehr gut aufgestellt mit jungem Blut und erfahrenen Spielern wie Pascal Asante-Sefa und Luciano Felipe Dias“, erklärt Paap, der ebenso wie sein Vater Jürgen Paap (Co-Trainer), Jörg Franke (Sportlicher Leiter), dem gesamten Funktionsteam und Mario Meier (Trainer 2. Herren) ebenfalls für die kommende Saison zugesagt hat.