Dickes Ausrufezeichen in der Vorbereitung: VfL Lohbrügge gewinnt den ‚PREY Getränke Cup 2019‘

Der Moment der Entscheidung: Duro Maskaljevic (li.) hat soeben den Siegtreffer zum 4:3-Endstand erzielt und lässt sich feiern. Foto: Bode

Am Freitag (19.07.19, 20.00 Uhr) startet der VfL Lohbrügge mit der Partie der ersten Runde des Lotto-Pokals gegen den VfL Grünhof-Tesperhude in die neue Pflichtspielsaison. In genau zwei Wochen – am Sonntag, den 28. Juli – beginnt mit dem Auswärtsspiel beim ASV Hamburg dann auch die Landesliga-Spielzeit für das Team vom Binnenfeldredder. Wenn es nach den Verantwortlichen geht, ist es dann erst einmal die letzte Saison in der zweithöchsten Spielklasse. Denn: Der VfL peilt den Aufstieg in die Oberliga Hamburg an, was in der vergangenen Runde mit dem verlorenen Aufstiegsspiel gegen den FC Union Tornesch noch knapp scheiterte. Dass diese ausgerufene ‚Mission Meisterschaft‘ im Mai 2020 dann auch wirklich in die Tat umgesetzt wird, dafür haben sie bei den Lohbrüggern in den vergangenen Wochen wegweisende Personalentscheidungen getroffen: Außer Ahmad Abdul Hafiz sind alle Leistungsträger geblieben, mit Duro Maskaljevic und Nikola Benkovic wurden zwei wichtige Stützen zurückgeholt und mit den Neuverpflichtungen um Mohamed Labiadh, Onur Sağlam und zuletzt Michael Löw wurde die Qualität im ohnehin schon gut bestückten Kader noch einmal extrem angehoben.

Ist zufrieden mit der Form seiner Mannschaft, weiß es aber auch realistisch einzuordnen: Sven Schneppel. Foto: Herzog

Und wie hoch diese Klasse in dem Aufgebot des Teams vom Trainer-Duo Sven Schneppel und Elvis Nikolic tatsächlich ist, bewies der VfL in der zurückliegenden Woche. Seit dem vergangenen Samstag nahm der Landesligist am ‚PREY Getränke Cup 2019‘ des SC Condor teil. Dieses Turnier war mit drei Oberligisten und fünf Landesligisten hochkarätig besetzt. Nachdem der VfL alle seine drei Gruppenspiele (2:1 SC Concordia Hamburg, 4:0 TuRa Harksheide, 6:3 SC Condor) erfolgreich gestalten konnte, besiegte die Schneppel/Nikolic-Equipe am Freitagabend auch den Oberligisten Niendorfer TSV mit 6:3 im Elfmeterschießen. Im Endspiel wartete am Samstagnachmittag dann erneut der SC Concordia, der sich für die 1:2-Niederlage aus der Vorrunde revanchieren wollte – doch daraus wurde nichts. In einem hochklassigen und mit Traumtoren gespicktem Finale setzte sich der VfL Lohbrügge mit 4:3 durch und sicherte sich den Turniersieg – einen Pokal und 300 Euro Preisgeld inklusive.

Irre Schlussphase mit Traumtoren führt den VfL zum Turniersieg

„Das Endspiel haben wir verdient durch zwei absolute Traumtore von Pascal (VfL-Stürmer Pascal Bäker, Anm. d. Red.) und Duro (VfL-Offensivspieler Duro Maskaljevic, Anm. d. Red.) gewonnen. Allerdings hatten wir eine Phase im Spiel, die uns in der Saison nicht passieren darf: Hoch überlegen zu sein, aber die Torchancen nicht zu verwerten. Eine gute Mannschaft wie Concordia sticht sofort zu und wer weiß, ob man in einem Punktspiel in den verbleibenden zehn Minuten so eine Partie noch drehen kann. Nichtsdestotrotz war das ein schöner sowie verdienter Erfolg. Wir sollten es trotzdem ordentlich einordnen und wissen, dass in der Vorbereitung der ganz große Druck Spiele zu gewinnen nicht da ist“, analysierte Sven Schneppel diesen Erfolg.

Der Turniersieger: Das Team des VfL Lohbrügge sicherte sich durch ein 4:3-Erfolg im Finale gegen Concordia Hamburg den Turniersieg. Foto: VfL

Nach der frühen Führung durch Pascal Bäker (12.), die auch noch bis in die zweite Hälfte bestand hatte, drehte der Oberligist das Spiel: Erst schweißte Umut Kocin das Spielgerät, welches mit Hilfe des linken Innenpfostens im linken oberen Eck landete, zum 1:1 ins Netz (57.), ehe Michel Netzbandt sieben Zeigerumdrehungen nach Flanke von Kocin per Seitfallzieher das 2:1 erzielte (64.). Doch der klassentiefere VfL ließ sich davon nicht beirren und hatte zehn Minuten später durch den ehemaligen Concorden Mohamed Labiadh, der nach Vorarbeit von Bäker zum Ausgleich einschob, die passende Antwort parat (74.). Doch auch ‚Cordi‘ steckte nach dem Rückschlag nicht auf: Mit seiner dritten Torbeteiligung bereitete Kocin per Flanke, die Steven Lindener per Kopf verwertete, die erneute Führung vor (80.). Wer nun dachte, der VfL wäre nach dem erneuten Rückstand zehn Minuten vor Schluss endgültig geschlagen, sah sich getäuscht. Es kam für die 150 Zuschauer am Berner Heerweg sogar noch besser: Sie bekamen zwei absolute Traumtore zu sehen. Erst schlenzte Bäker mit seinem zweiten Treffer den Ball von der Strafraumgrenze in den rechten Winkel (81.), ehe Duro Maskaljevic 60 Sekunden vor dem Abpfiff mit einem direkten Freistoßtor aus 35 Metern ins linke obere Toreck diesem hochklassigen Spiel seinen verdienten Schlusspunkt bescherte (89.). Nach dreiminütiger Nachspielzeit war Schluss und der VfL um einen Titel reicher.

Abschließender Test gegen den SC Wentorf – Kapitän Zivkovic verpasst den Saisonstart

Doch am ‚Binner‘ verfallen sie trotz der sehr erfolgreichen Vorbereitung – acht Spiele, acht Siege – nicht in Übermut. „Wir sind mit dem jetzigen Stand zufrieden. Es ist aber nur die Vorbereitung. Die Saison wird uns vor viel härtere Aufgaben stellen“, weiß auch Schneppel. Bevor es – wie erwähnt – ab Freitag offiziell mit der Saison 2019/20 losgeht, testen die Lohbrügger am Mittwoch (17.07.19, 19.30 Uhr) auf der heimischen Anlage ein letztes Mal gegen den SC Wentorf. „Das ist unsere Generalprobe für den Saisonstart. Wentorf ist sehr unangenehm zu bespielen. Wir haben in den vergangenen Partien immer zwei bis drei Gegentore bekommen. Wir wollen als Mannschaft wieder besser verteidigen. Das ist letztendlich der Schlüssel für den Erfolg“, untermauert Schneppel abschließend, der zum Saisonstart auf seinen im Urlaub weilenden Kapitän Anto Zivkovic verzichten muss.

Die Platzierungen beim ‚PREY Getränke Cup 2019‘:
1. Platz: 
VfL Lohbrügge
2. Platz: SC Concordia Hamburg
3. Platz: HSV Barmbek-Uhlenhorst
4. Platz: Niendorfer TSV
5. Platz: FC Türkiye
6. Platz: SC Condor
7. Platz: TuRa Harksheide
8. Platz: SV Bergstedt