„Dieser Transfer ist für uns der Hammer!“: Dustin Siegmund wechselt vom SVNA zum TSV Glinde

Wird in der kommenden Saison für den TSV Glinde jubeln: Stürmer Dustin Siegmund (hier im Trikot des SVNA). Foto: Herzog

Sie wollten ihn schon seit mehreren Jahren verpflichten – nun haben sie es (endlich) geschafft! Der TSV Glinde verstärkt sich für die kommende Saison mit Dustin Siegmund. Der 24-Jährige kommt vom Landesligisten SV Nettelnburg/Allermöhe, für den er seit Juli 2015 auf Torejagd ging, zum Ost-Bezirksligisten. „Dieser Transfer ist für uns der Hammer! Da Dustin (TSV-Neuzugang Dustin Siegmund, Anm. d. Red.) schon seit Jahren einen guten Kontakt zu unseren Jungs pflegt, passt er perfekt in unser Mannschaftsgefüge. So ein Straßenbuffer ist eine Bereicherung für uns und bedeutet einen Quantensprung für Glinde. Das ist ein Kicker, der den Unterschied ausmachen kann – sofern er fit und gesund bleibt“, freut sich Teammanager Frank Kehr, der mit einem Schmunzeln anfügt: „Nach meinen Urlaub (Kehr weilt aktuell auf Kreta, Anm. d. Red.) muss ich noch mit Jan Arp (Ligamanager des SVNA, Anm. d. Red.) zwecks Leihgebühr schnacken.“ Neben Siegmund wollte Kehr noch einen weiteren Hochkaräter verpflichten. „Wir hätten sehr gerne Timo Adomat vom TSV Sasel geholt. Wir standen mit ihm auch in Kontakt. Aber er hat völlig verständlich bei einem der stärksten Oberligisten verlängert“, berichtet der Teammanager.

Ohne Adomat, dafür mit Siegmund geht es für den Bezirksligisten in die neue Saison. „Geiler Typ, geiler Kicker! Dustin ist ein entscheidender Spieler, der uns noch gefehlt hat. Ich freue mich sehr, dass wir so eine Qualität dazu bekommen“, betont TSV-Trainer Sören Deutsch. Für den Spieler selbst war die Hartnäckigkeit, mit der die Stormarner seit mehreren Jahren an einer Verpflichtung des Torjägers gearbeitet haben, ausschlaggebend. „Es gab mehrere Versuche aus Glinde, mich zu holen – eigentlich jedes Jahr. Was natürlich auch Nahe lag, weil ich viele langjährige Freundschaften in Glinde habe. Natürlich ist einem da bewusst, dass man mit offenen Armen empfangen wird und es keiner großen Eingewöhnung bedarf. Ich freue mich auf die kommende Saison und bin mir sicher, dass ich viel Spaß haben werde und der Truppe fußballerisch helfen kann“, erklärt der Stürmer, der in der laufenden Spielzeit 13 Treffer für die Nettelnburger erzielte. „Die Zeit beim SVNA war sehr erfolgreich und ich bin sehr froh, diesen Schritt damals gemacht zu haben“, betont Siegmund, der sich selbstständig gemacht hat und schon in der Rückrunde weniger Zeit aufbringen konnte. Nach BOLZJUNGS-Informationen ist Siegmund aber nicht der einzige Spieler, der den SVNA am Saisonende verlassen wird: Masehullah Satari steht ebenfalls vor einem Wechsel. Ihn zieht es nach unseren Informationen zum (noch) Ost-Bezirksligisten ASV Hamburg.

Vier weitere Neuzugänge: Reksidler, Schieweg, Tomaile und Özalp stoßen zur Deutsch-Equipe

Neben Siegmund konnten die Verantwortlichen um Teammanager Kehr und Chefcoach Deutsch weitere Neuzugänge verpflichten. Neben dem bereits bekannten Muhammed Özalp, der aus der eigenen A-Jugend zum Team stoßen wird, werden auch Torwart Marco Reksidler (SpVgg Billstedt-Horn), Mittelfeldspieler Nick Schieweg (SC Condor II) und Offensivspieler Andrii Tomaile (zuletzt SC Concordia II) zum TSV wechseln. „Nick (TSV-Neuzugang Nick Schieweg, Anm. d. Red.) hat einen sehr guten linken Fuß und einen sehr ordentlichen Eindruck im Training hinterlassen. Memo (TSV-Neuzugang Muhammed Özalp, Anm. d. Red.) ist sehr talentiert und meiner Meinung nach der beste Spieler aus der A-Jugend. Ich freue mich sehr, Eigengewächse zu trainieren. Reksi (TSV-Neuzugang Marco Reksidler, Anm. d. Red.) ist ein alter Hase im Tor! Der Kontakt entstand über Wolfgang Spethmann, unseren Trainer der zweiten Herren. Reksi ist nicht nur sportlich wichtig, sondern mit seiner Erfahrung eine extreme Bereicherung für unsere junge Truppe“, ordnet Deutsch die Neuzugänge ein.

Dem gegenüber stehen mit Oskar Berger und Philipp Fischer, die beide ihre Laufbahn aufgrund von Verletzungen vorzeitig beenden müssen, sowie Julian Lorenz, Khaibar Ibrahimi und Torben Petersen fünf bereits bekannte Abgänge. „Wir haben aktuell zwei Torhüter und 22 Feldspieler für die kommende Saison. Zwei Spieler wollen wir noch verpflichten“, gibt Sören Deutsch Einblicke in die aktuelle Planung.