„Dieses Team ist nicht in der Liga, um sich in 30 Saisonspielen an der Nase herumführen zu lassen.“

Läuft seit dieser Saison beim SC Vier- und Marschlande mit der Kapitänsbinde am Arm auf: Stürmer Tobias Kehr. Foto: Herzog

Seit Sommer 2018 geht Tobias Kehr für den SC Vier- und Marschlande auf Torejagd. Nach seiner ersten Saison mit 13 Treffern folgten in den bisherigen sieben Partien der Spielzeit 2019/20 zwei Tore. Doch beim Ost-Bezirksligisten ist von der vergangenen Saison nicht mehr viel übrig. Nach einem großen Umbruch mit zahlreichen Abgängen und Neuverpflichtungen sowie einem neuen Trainerteam um Chefcoach Thorsten Beyer hat der SCVM ein neues Gesicht. Stürmer Kehr erklärte allerdings als einer der ersten seinen Verbleib bei den Vierländern und läuft nach wie vor für die ‚Red Devils‘ auf – und das seit dieser Spielzeit auch als Kapitän. Am Sonntag (15.09.19, 14.30 Uhr) steht für den 24-Jährigen ein besonderes Duell an: Es geht gegen seinen Heimatverein TSV Glinde, auf den Kehr im SCVM-Trikot bisher zwei Mal traf (1:1, 3:3) und dabei zwei Treffer erzielte. Wir haben uns mit dem ehemaligen Dassendorfer über den Saisonstart, das Kapitänsamt und das Duell gegen den TSV Glinde unterhalten. Tobias Kehr über…

… seine Gründe, trotz des Umbruchs beim SCVM zu bleiben: Wie am Anfang des Jahres bleibe ich bei meiner Meinung, dass dieser Verein ein schlafender Riese ist. Das Potenzial, um wieder zu alter Stärke zurückzukehren, ist enorm. Zudem ist und bleibt das Drumherum einfach bärenstark. Die Trainingsmöglichkeiten, die sich hier bieten, sind weltklasse!

… Trainer Thorsten Beyer: Er ist extrem engagiert und zielstrebig. Er hat einen großen Anteil daran, dass wir in kürzester Zeit aus einem „zusammengewürfeltem Haufen“ zu einer Einheit wurden! Thorsten Beyer ist ein Trainertyp, der sich nicht nur für das fußballerische, sondern auch das Leben um den Menschen interessiert. Gerade in so einer Findungsphase ist das wichtig! Er geht individuell auf die Typen ein und weiß auch, wie er mit ihnen zu reden hat. Jede Trainingseinheit ist bis ins kleinste Detail geplant und jeder kann sich mental auf die kommenden Einheiten vorbereiten. Das hilft vielen!

… den bisherigen Saisonstart (10 Punkte und Platz 7): Der Saisonstart war klasse: Viel Herzblut, viel Wille, viel Fight! Ich merke, dass dieses Team nicht in der Liga ist, um sich in 30 Saisonspielen an der Nase herumführen zu lassen. Wer gegen uns punkten will, muss es sich hart erarbeiten. Jedoch würde ich den erfolgreichen Saisonstart noch nicht zu hoch hängen. Wir müssen weiter hart arbeiten und immer weiter machen!

… die Qualität der neuformierten Mannschaft: Wir sind auf dem richtigen Weg. Am Anfang der Saison hätte ich uns die Tauglichkeit ebenfalls abgesprochen – wie unser Coach. Es gab viel zu tun. Allerdings hat sich das Team klasse entwickelt und hart geackert. Die gestandenen Spieler pushen viel, die Jungen sind heiß und reißen sich den Arsch auf für ihre Chance. Ich sehe in dem Mix der Truppe großes Potenzial für einen klasse Konkurrenzkampf. Die Trainingseinheiten sind selten unter 24 Mann und die Motivation ist hoch.

… die Saisonziele: Wir gucken von Spiel zu Spiel und wollen so schnell wie möglich die Klasse halten. Diese Saison geht es nicht darum, eine Platzierung auszurufen, sondern unsere jungen Spieler ins Team und den Herrenfußball zu integrieren. Wir wollen als Einheit weiter wachsen und noch mehr lernen. Dafür nutzen wir jedes Training und jedes Spiel.

… das Kapitänsamt: Dieses Amt bedeutet für mich Verantwortung – auf und neben dem Platz. Wir haben allerdings viele Führungsspieler, die als Ansprechpartner dienen. Einen einzelnen „Häuptling“ gibt es bei uns nicht!

… das persönliche Wiedersehen mit dem TSV Glinde: Das wird ein schönes Spiel für mich. Ich freue mich immer die Jungs aus Glinde zu sehen – vor allem bei uns in Fünfhausen. Über ein Tor würde ich mich sehr freuen. Für Punkte würde ich allerdings darauf verzichten! Mein Tipp ist und bleibt ein 5:5! Das eine oder andere Bierchen wird sicherlich nach dem Spiel auch noch getrunken (zwinkert).

… den sportlichen Wert der Partie gegen den TSV: Glinde geht als klarer Favorit ins Rennen. Wir werden versuchen, dem TSV ein Bein zu stellen. Allgemein bin ich gespannt, wo es für die Jungs in dieser Saison hingeht. Von der Qualität des Kaders her, müssten sie das ganz große Ziel vor Augen haben.