„Elstern“ schlagen „Eisenbahner“: ETSV Hamburg weiterhin ohne Punkte auf dem neuen Kunstgrün

Pascal Asante-Sefa (r., hier im Hinspiel gegen Jesper Garbers) ragte beim 3:2-Erfolg gegen den ETSV Hamburg mit seiner Leistung heraus. Archivfoto: Herzog

ETSV Hamburg – ASV Bergedorf 85 2:3 (1:2)
Bezirksliga Ost, 21. Spieltag (Fr., 08.03.19, 19.00 Uhr)

Sie waren heilfroh, endlich wieder auf der heimischen Anlage am Mittlerer Landweg auflaufen zu können. Nach der schwierigen Hinrunde, in der der Bezirksligist ETSV Hamburg ob der Umbauarbeiten durchweg auswärts aufgetreten war, heißt es in 2019 nun: Heimspiele en masse! Doch irgendwie soll es bei den „Eisenbahnern“ auf dem neuen künstlichen Grün noch nicht sein. Zum Auftakt gab’s am vergangenen Wochenende eine 2:3-Niederlage, die in Anbetracht des Gegners – der Tabellenzweite ASV Hamburg war zu Gast – sicherlich zu verkraften ist. An diesem Wochenende stand nun das nächste Heimspiel an. Die „Elstern“ vom ASV Bergedorf 85 reisten an – und letztlich mit drei Punkten im Gepäck wieder ab. Der ETSV verpasste es derweil auch im zweiten Anlauf auf dem neuen Geläuf, etwas Zählbares einzufahren.

ASV-Keeper Garvs hält Elfmeter, Coach Paap mit frühem „Hallo-Wach-Effekt“

Zu Beginn sah es für den Gastgeber aber noch richtig gut aus. Der ASV kam schlichtweg nicht in die Partie. „Die ersten 20 Minuten haben wir total verschlafen und sind nicht wirklich gut ins Spiel gekommen“, gestand ASV-Trainer Patrick Paap. Beinahe hätte es sein Team schon ganz früh hart erwischt. Nach einem Foul im Strafraum an ETSV-Topstürmer Jesper Garbers zeigte Schiedsrichter Alex Kauter auf den Punkt. Der Gefoulte trat selbst an – und scheiterte an Bergedorfs Schlussmann Björn Garvs, der den Elfmeter „überragend“ (ASV-Coach Paap) parierte (9.). „Das war nicht der Knackpunkt, weshalb wir letztlich verloren haben“, erklärte ETSV-Trainer Christopher Leitlof. Vielmehr brachte die verletzungsbedingte Auswechslung von Offensivmann Richard Grönsel, der wenige Minuten zuvor noch für die 1:0-Führung gesorgt hatte (21.), nach einer halben Stunde den Gastgeber aus dem Konzept. „Danach sind wir schwer wieder ins Spiel gekommen und haben bis zur Halbzeit Bergedorf spielen lassen“, gestand Leitlof.

ASV-Keeper Björn Garvs war ein entscheidender Faktor für den Sieg. Archivfoto: Herzog

Was die „Eisenbahner“ machen mussten, machten die „Elstern“ derweil ganz bewusst: ASV-Coach Paap brachte schon nach 19 Minuten Felix Rehr für Ugur Karakas, „um einen kleinen ‚Hallo-Wach-Effekt‘ zu erzeugen“. Ab da funktionierte das Spiel der Gäste dann deutlich besser, Timo Schwenke erzielte den 1:1-Ausgleich (34.), Winter-Neuzugang Marco Bugla unmittelbar vor der Pause sogar die 2:1-Führung (44.). Besser aus der Kabine kamen dann aber wiederum die „Eisenbahner“, die durch den Winter-Neuzugang Manuel Guasch Pla nach einer Ecke und einem abgefälschten Ball prompt zum 2:2-Ausgleich kamen (49.). „Danach haben wir sogar noch die Möglichkeit, in Führung zu gehen“, empfand Leitlof. Doch der ETSV-Übungsleiter hatte an diesem Tag keinen Pascal Asante-Sefa in den eigenen Reihen, sondern musste wohl oder übel als Gegner mit ansehen, wie der Routinier mit einem absoluten Traumtor aus 25 Metern das 3:2 für seine „Elstern“ markierte und somit neben Keeper Garvs zum Mann des Spiels avancierte (63.). „Danach haben wir dann gut zugestellt. Der Wille, die drei Punkte mitzunehmen, war voll da!“, stellte Sieger-Trainer Paap klar.

Punkte fuhr der ETSV auf dem neuen Kunstgrün derweil, wie bereits angesprochen, noch nicht ein. „Kurz vor Schluss haben wir dann nach einem sehenswerten Spielzug noch die Chance auf das 3:3 gehabt. Es sollte aber nicht mehr sein“, sagte ein geknickter „Eisenbahner“ Coach Leitlof. „Nun hoffen wir, dass wir kommende Woche gegen Wandsetal die ersten drei Punkte auf unserem Heimplatz einfahren können. Danach ist eine kleinere Pflichtspielpause, da wären die Zähler davor nochmal gut!“

ETSV: Einfeldt; Lilje (71. Graske), Weigel, Thomsen, Guasch Pla; Becker (60. Uebachs), Briese; Mazhoud, Gür, Grönsel (30. Nasimi); Garbers
ASV: Garvs; Kretschel, Asante-Sefa, Herrmann, Bannasch; Ehmke (82. Leßmann), Karakas (19. Rehr), Schwenke; Bugla (90. Funk), Vermehren, Dell