Hamwarder wird „Eisenbahner“: Erdinc Özer ab Sommer neuer Chefcoach des ETSV Hamburg

Erdinc Özer hat allen Grund zum Jubeln: Ab Sommer coacht der 44-jährige Trainer des SV Hamwarde den klassenhöheren ETSV Hamburg. Archivfoto: Bode

Gerade erst hatte Erdinc Özer am Sonntagnachmittag ordentlich was zu jubeln, da musste der Coach des SV Hamwarde die Euphorie seiner Jungs auch schon wieder mildern. Nach dem starken 2:2-Unentschieden gegen den unangefochtenen Spitzenreiter MSV Hamburg teilte der 44-Jährige seinem Team mit, dass er ab Sommer ein „Eisenbahner“ wird – und das Projekt SV Hamwarde für den ETSV Hamburg damit nach zwei Jahren verlässt. „Klar blutet mir das Herz. Wir haben da etwas großartiges aufgebaut mit dieser jungen Truppe und ganz viel Herzblut reingesteckt. Natürlich tut das weh, die Jungs zu verlassen und in der Entwicklung ein Stück weit stehen zu lassen“, erklärt Özer wehmütig. „Ich wäre gerne auch ein Jahr länger in Hamwarde geblieben – wenn das Angebot von Eisenbahn jetzt nicht gekommen wäre.“ Der Übungsleiter sieht in der neuen Aufgabe beim Bezirksligisten eine große Chance.

Vor allem die neu geschaffene Infrastruktur an der Sportanlage Mittlerer Landweg hat es dem Coach angetan. „Man hat da ein ganz anderes Umfeld. Man kann permanent trainieren mit dem Kunstrasen und der Turnhalle. Und wahrscheinlich herrscht dort auch vom Kader her mehr Trainingsbetrieb als bei uns zuletzt“, so Özer. Ohnehin habe er vorgehabt, mittel- oder langfristig einen Schritt höher gehen zu wollen. Beim SC Schwarzenbek machte der 44-Jährige sogar Erfahrungen in der Landesliga. Doch nach der restlichen Rückrunde wartet nun erstmal die neue Aufgabe in der Bezirksliga. Und darauf hat Özer mächtig Lust: „Als Trainer muss ich diesen Schritt machen. Wieso sollte ich diesen nicht wagen? Es war immer mein Wunsch, wieder den Schritt in den Hamburger Raum zu gehen, da man dort ein ganz anderes Spielermaterial zur Verfügung hat.“

Aktuelles Trainer-Duo übernimmt ab Sommer eine neue Doppelfunktion

Chefcoach Christopher Leitlof wird im Sommer zum „Co“ von Erdinc Özer. Archivfoto: Herzog

Dass beim ETSV überhaupt Bedarf auf der Trainerposition besteht, liegt daran, dass das aktuelle Trainergespann um Christopher Leitlof und Hauke Klug aus beruflichen Gründen im Sommer kürzer treten muss. „Wir können es einfach nicht mehr gewährleisten, diese Zeit aufwenden zu können“, begründet Leitlof. „Wir wollten einen neuen Trainer auch installieren, um der Mannschaft eine neue Ansprache zu geben.“ Somit rückt das Trainer-Duo ab Sommer ein Stück weit in den Hintergrund, wird den „Eisenbahnern“ aber weiterhin erhalten bleiben – und das in gleich doppelter Funktion. Klug und Leitlof werden zu Özers Co-Trainern und übernehmen außerdem das Amt des Ligamanagers. In Bezug auf das Spielerpersonal für die kommende Spielzeit erklärt Leitlof – bereits in bester Ligamanager-Manier – gegenüber BOLZJUNGS: „Wir befinden uns mit einigen Spielern in guten Gesprächen.“ In Anbetracht der drei Abgänge von Lenz Paetzold (SV Börnsen), Jesper Garbers (TuS Dassendorf) und Yanneck Schlufter (SV Curslack-Neuengamme) ist dies sicher noch eine Baustelle beim ETSV – im Gegensatz zum Trainerposten.