Mit mehr Disziplin, Hingabe und Konkurrenzkampf: SCVM II startet mit 30 Spielern in die Vorbereitung

Die Mannschaft des SC Vier- und Marschlande II beim Trainingsauftakt am vergangenen Samstag. Foto: SCVM II

Die zurückliegende Saison des SC Vier- und Marschlande II hätte nicht abwechslungsreicher sein können! Während das Team von Trainer Olcay Günay die Hinserie mit 30 Punkten auf dem dritten Platz beendete und zeitweise von der Landesliga träumte, schloss der SCVM II die Rückserie mit nur zehn Punkten von möglichen 45 auf dem 15. Tabellenplatz ab. Im Gesamttableau belegte die Olcay-Equipe den achten Rang. „Die Rückrunde war nicht besonders gut von uns. Personell sind leider zu viele Säulen ausgefallen – das konnten wir nicht kompensieren. Durch die gute Hinrunde hatten wir einen Puffer und kamen nicht in Bedrängnis. Natürlich war irgendwann der berühmte Schlendrian drin. Wir haben nicht mehr gefightet, waren keine Einheit mehr. Das zeichnet uns normalerweise aus und war spätestens im Frühjahr gänzlich weg. Da hieß es nur noch, dass wir um die goldene Ananas spielen. Das reizt natürlich weniger, als um die Meisterschaft zu spielen und ist definitiv demotivierend“, erläutert Kapitän Maurice Herzog die Probleme der zurückliegenden Rückserie, in der dem Team vom Zollenspieker nur zwei Siege gelangen.

Doch beim Süd-Bezirksligisten schauen die Verantwortlichen nicht mehr in den Rückspiegel, sondern richten den Blick auf die kommende Saison. Dabei sollen einige Rückkehrer, die nach Auslandsaufenthalten, Verletzungen und Pausen zurück zum Team stoßen sowie einige Neuzugänge dafür sorgen, dass wieder an die Leistungen der vergangenen Hinserie angeknüpft wird. „Ich denke, dass wir ähnlich gut starten können, wie in der zurückliegenden Saison. Viele Spieler sind wieder dabei. Mit Anton Karau und Patrick Meyer (beide Auslandaufenthalt), Felix Bade, Chris Asante, Thimo Joost, Luca Klingler und Mario Timmann (alle langzeitverletzt) kehren einige potentielle Stammkräfte wieder zurück. Ebenso ist mit Mario Münch ein erfahrener Spieler nach persönlicher Pause wieder im Team. Mit diesen Spielern und den Neuzugängen wird der Konkurrenzkampf wieder angeheizt. Das wird uns gut tun, da dann endlich wieder Trainingsleistung honoriert wird und sich keiner mehr sicher sein kann für die Startelf“, erläutert Trainer Olcay Günay.

Günay: „Wir müssen dahin kommen, gegen die vermeintlich kleinen Teams zu punkten.“

Erst die Arbeit, dann das Foto: Das Team des SCVM II nach einer einstündigen Fitnesseinheit an der Stadtteilschule Kirchwerder. Foto: SCVM II

Neben den Langzeitverletzten stoßen mit Ben Meyer (TSV Glinde), Lucas Richardt, Timon Klingenberg (beide A-Jugend SC Vier- und Marschlande), Lennart Buss (SC Vier- und Marschlande III) und Christoph Heucke (pausiert) fünf externe Neuzugänge zum SCVM II. Insgesamt verfügt Übungsleiter Günay somit über einen Spielerkader von 30 Akteuren. „Unabhängig von den Spielern und den Neuverpflichtungen muss die Einstellung stimmen. Wir gehen ins fünfte Jahr Bezirksliga: Die Grundeinstellung muss passen. Disziplin und Wille bis zur letzten Sekunde werden ausschlaggebend sein für den Erfolg. Tiki-Taka können wir bereits, ein Funke mehr Hingabe wäre also zielführend“, betont Kapitän und Torwart Herzog mit einem Augenzwinkern.

Damit das bis zum Pflichtspielstart der Fall sein wird, befindet sich der Bezirksligist bereits seit Samstag in der Vorbereitung. Am Montagabend stand schon eine einstündige Fitnesseinheit an der Stadtteilschule Kirchwerder auf dem Programm. Neben einigen Testspielen (HSV III, SC Wentorf, ETSV Hamburg, SV Altengamme II) und der Teilnahme am 6. Knoop-Ehrencup stehen zahlreiche, schweißtreibende Einheiten auf dem Trainingsplan. Diese sollen dazu führen, dass die Saison 2019/20 nicht wieder so zweigeteilt verläuft, wie die vergangene. „Gegen die guten Teams spielen wir meistens gut. Wir müssen dahin kommen, auch gegen die vermeintlich kleinen Teams im unteren Drittel zu punkten und über 90 Minuten konzentrierte Arbeit zu leisten. Ansonsten erleben wir über 30 Spiele das, was wir in der Rückrunde erlebt haben – davon gehe ich jedoch nicht aus. Unser Ziel für die Saison ist erstmal, den achten Platz zu erreichen. Darüber hinaus wollen wir im Pokalwettbewerb natürlich weit kommen“, gibt der Coach abschließend die Marschroute aus.

Der Kader des SC Vier- und Marschlande II in der Übersicht:
Torwart
Maurice Herzog, Janik Mahr
Abwehr
Mario Münch, Mario Timmann, Niclas Toll, Pascal Stut, Lucas Richardt, Marc-René Böttger, Felix Bade, Dominik Peper, Christoph Heucke, Lennart Buss, Thorben Richardt
Mittelfeld
Joshua Mülter, Kay Jacobsen, Thimo Joost, Tom Gathmann, Luca Klingler, Richard Theis, Hendrik Graff, Timon Klingenberg, Niklas Gosch
Sturm
Alexander Behrens, Patrick Meyer, Anton Karau, Chris Asante, Bastian Schümann, Ben Meyer, Finn Eck, Tobias Scharnweber

Trainerteam
Cheftrainer: Olcay Günay
Co-Trainer: Oliver Albers
Torwart-Trainer: Ben Eck

Funktionsteam
Teamarzt: Jens Adler
Manager: Michael Mülter
Physiotherapeutin: Verena Merten-Stahr
Kassenwart: Marc-René Böttger