Nach Pokalspiel gegen Altengamme: OSV-Liga-Obmann Reß tritt mit sofortiger Wirkung zurück

War beim OSV Pressesprecher und Liga-Obmann und tritt nun mit sofortiger Wirkung zurück: Mathias Reß. Foto: OSV

Verwirrung und Chaos beim Oststeinbeker SV! Einen Tag nach der Niederlage im ODDSET-Pokal-Achtelfinale gegen den SV Altengamme, welches von vier Platzverweisen wegen Undiszipliniertheiten überschattet wurde, ist Mathias Reß mit sofortiger Wirkung von seinen Aufgaben beim Tabellenführer der Bezirksliga Ost zurückgetreten. „Ich musste für mich überlegen, ob ich noch weiter in einer Funktion beim OSV tätig sein kann und habe nun diese Entscheidung getroffen. Ich möchte das bitte nicht weiter kommentieren. Aber trotz allem wünsche ich dem OSV selbstverständlich den größten Erfolg und drücke für die Meisterschaft die Daumen“, erklärt Reß seinen Rücktritt gegenüber BOLZJUNGS, den er gestern Abend gegenüber Lothar Pfaff (Liga-Manager) in einem Telefongespräch mitgeteilt hat und darüber hinaus auch das Trainerteam und die Mannschaft informierte.



Offenbar wurden über diesen Rücktritt aber (noch) nicht alle Beteiligten beim OSV informiert. „Die Gerüchteküche kocht immer schnell hoch. Nach dem letzten Spiel waren wir alle nicht ganz glücklich. Wir sind jetzt dabei, das aufzuarbeiten, weil vieles nicht so war, wie wir uns das vorgestellt haben. Sofern kann ich einen Rücktritt weder dementieren noch bestätigen. Wir werden uns in der kommenden Woche zusammensetzen und über viele Dinge, die neu gemacht werden müssen, sprechen. Mehr möchte ich dazu momentan nicht sagen. Wie gesagt, ich bestätige einen Rücktritt von Mathias Reß nach meinem Kenntnisstand nicht“, kommentierte Michael Baaß auf BOLZJUNGS-Nachfrage. Fortsetzung folgt.

Reß war seit Februar 2018 beim Oststeinbeker SV tätig und eine Zeit lang ausschließlich für die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit rund um die erste Herren zuständig. Seit Anfang November gehörte der 35-Jährige zum Liga-Ausschuss und seit Ende November war Reß neuer Liga-Obmann beim OSV und damit Nachfolger von Michael Baaß, der auf eigenen Wunsch kürzer trat und momentan die Position des Team-Betreuers bekleidet, aber immer noch in alle sportlichen Inhalte involviert ist, da er auch dem Liga-Ausschuss angehört.