Nächste Vierländer Personalwelle beim ETSV Hamburg: Keklici, Schwartz und Co. kommen

Linksverteidiger Kutay Keklici zieht es vom Oberligisten SVCN zum ETSV Hamburg in die Bezirksliga. Foto: ETSV

Bereits vor drei Wochen verkündeten die Vereinsverantwortlichen des ETSV Hamburg gleich sieben hochkarätige Neuzugänge (wir berichteten). Schon bei diesen fiel auf, dass gleich vier von ihnen von Klubs aus den Vierlanden an den Mittlerer Landweg wechseln werden. Und auch bei der nun präsentierten zweiten Personalwelle mit insgesamt vier Neuen kicken drei von ihnen aktuell noch am Deich. „Das ist eine schöne Konstellation, da sich die meisten von ihnen untereinander kennen“, freut sich Hauke Klug, der aktuell noch mit Christopher Leitlof ein gleichberechtigtes Trainer-Duo bildet, ab der neuen Saison gemeinsam mit Selbigem aber in die Manager-Rolle wechseln wird.

Curslacks Oberliga-Verteidiger Kutay Keklici kommt

Kutay Keklici läuft ab Sommer in Schwarz-Weiß auf. Foto: Herzog

Der Königstransfer der „Eisenbahner“ für die neue Spielzeit ist dabei Kutay Keklici. Der 28-Jährige kommt vom Oberligisten SV Curslack-Neuengamme und wird ab Sommer dann zwei Ligen tiefer auflaufen. Grund dafür ist die aktuelle Jobsituation des Linksverteidigers, der bis in die Abendstunden in der Nähe des Bahnhofs Dammtor arbeitet. Dass nun der Wechsel zum Klub aus Billwerder zustande gekommen ist, lag neben der eingeschränkten zeitlichen Verfügbarkeit vor allem am „externen Berater“ und ehemaligen ETSV-Spieler Sedat Kurt, wie Klug erklärt: „Sedat hat ihn an uns vermittelt. Kutay wollte berufsbedingt ein bisschen kürzer treten und bei uns passt es mit dem kurzen Weg mit der S-Bahn aus Hamburg natürlich optimal.“ Keklici spielte in der Jugend für den SCVM und den JFV Oststeinbek. Von dort aus zog es ihn in den Herrenbereich zum FC Bergedorf 85. Auch für den FC St. Pauli und den SC Victoria Hamburg war der 28-Jährige aktiv, ehe es ihn 2014 zum SVCN verschlug. Doch auch bei den Deichkickern machte dem Linksfuß oft die zeitliche Einschränkung ein Strich durch die Rechnung – nun will er wieder mehr Spielzeit sammeln.

„Erfahrung pur“: Neben Obrembalska kommt auch Keeper Schwartz vom SVA

Keeper Matthias Schwartz zieht es ebenfalls zum ETSV Hamburg. Foto: Herzog

Ebenfalls von einem Vierländer Verein, dem Landesligisten SV Altengamme, kommen der 25-jährige Mittelfeldspieler Kevin Obrembalska und Torhüter Matthias Schwartz. „Ich hatte mich mit Tobi (ETSV-Neuzugang und Noch-SVA-Mitspieler Tobias Czech, Anm. d. Red.) unterhalt, er hatte mich nach Rat gefragt. Als er mir die positiven Punkte genannt hatte, ist bei mir ebenfalls die Lust auf dieses ‚Projekt‘ entstanden. Nach den Gesprächen mit den Vereinsoffiziellen war ich sofort Feuer und Flamme dafür“, erklärt Schwartz seinen Wechsel, von dem er sich vor allem mehr Spielzeit erhoffe. Der 34-jährige Schlussmann, dessen Abgang aus Altengamme bereits länger feststand, bringt reichlich Erfahrung mit – ganz zur Freude von Hauke Klug. „Das ist ein sehr guter Transfer für uns. Seine Erfahrung brauchen wir hinten. Er wird sich mit Lucca (Torhüter Lucca Leon Einfeldt, Anm. d. Red.) um die Position zwischen den Pfosten buhlen. Die Erfahrung von ihm wird auch Lucca weiter nach vorn bringen“, erklärt der künftige Ligamanager, der auch weiterhin auf Torwart-Trainer Michael Pasewald zurückgreifen kann. Zudem wird Markus Sewe künftig neuerdings das Amt des Betreuers übernehmen.

Neben den beiden SVA-Neuzugängen und Curslacks Keklici zieht es auch Niklas Kretschel zum ETSV Hamburg. Der Innenverteidiger wurde auf Anraten des neuen Übungsleiters Erdinc „Schoko“ Özer (kommt vom SV Hamwarde) vom Bezirksliga-Ligakonkurrenten ASV Bergedorf 85 verpflichtet. Außerdem hat „Eisenbahns“ Leistungsträger Eric Papstein für die neue Spielzeit zugesagt. Damit umfasst der Kader für die nächste Saison aktuell 22 Akteure – insgesamt elf davon stoßen neu dazu. „Von den Planungen her sind wir soweit durch. Aber natürlich kann immer noch mal etwas passieren“, betont Klug. Und wohin soll die Reise gehen, nachdem das diesjährige Ziel – die Top fünf – weit verfehlt werden wird? „Wir peilen das erste Drittel an. Aber in erster Linie geht es darum, mit Leidenschaft Fußball zu spielen – und dafür sind unsere Transfers perfekt. Die Neuen wissen, was es heißt, sich für einen Verein zu zerreißen. Wir haben viele neue Spieler, dazu einen neuen Trainer. Das müssen wir aber erstmal alles unter einen Hut bringen.“

Zuvor verkündeten die Offiziellen des ETSV Hamburg – wie bereits eingangs erwähnt – die Neuzugänge Tobias Czech, Timo Ludwig (beide SV Altengamme), Alexander Sievers, Bryan Bultmann (beide SC Vier- und Marschlande), Steven Brandt (SV Hamwarde) sowie seinen Bruder Kevin Brandt (pausierte) und Patrick Toth (Bergedorf-West).